Neueste Artikel

Der neue Fiat 500X: Crossover mit italienischem Chic

Fiat-500-X-Cross

Advertorial | Anzeige

Auf dem Pariser Auto-Salon im letzten Herbst 2014 hat Fiat zum ersten Mal seinen Crossover aus der erfolgreichen Fiat 500 Familie präsentiert. Am diesen Wochenende können ihn sich nun all diejenigen ansehen, die es nicht nach Paris geschafft haben, denn ab dem 28. Februar 2015 findet man den Fiat 500X nun auch im Showroom der deutschen Fiat-Händlern. Zwei Modellvarianten des italienischen Crossover gibt es zu bestaunen. Als Einstimmung vorab schon mal das freche Werbevideo zur Markteinführung: Weiterlesen

2015 SEAT Leon ST Cupra / erstes Tachovideo und Motorsound

2015-seat-leon-st-cupra-rennstrecke

Der Jens Stratmann ist mit seinem neuen Video-Projekt VoiceOverCars wirklich richtig fix. Kaum gibt es erstes Bewegtbild-Material vom neuen 2015 SEAT Leon ST Cupra, zack hat er auch schon ein Video bei sich online. Also für alle, die sich für den spanischen Schnell-Laster interessieren und kaum noch die Weltpremiere auf dem Automobil-Salon in Genf abwarten können, jetzt bitte die Lautsprecher einschalten und die Augen aufreissen: Weiterlesen

#klappezu und Motor an – gegen die dummen Lebensweisheiten

NISSAN_JUKE_RS_BLOGGER_QUOTES_Auto_Geil

Advertorial | Anzeige

Viele Menschen bekommen nicht, was sie wollen, weil sie nicht sagen, was sie sich wünschen. soll mal Madonna gesagt haben. Ich finde das ist ein ziemlich guter Spruch – ganz im Gegenteil zu den meisten Lebensweisheiten der echten Experten, die man sich tagein tagaus anhören muss. „Geh deinen Weg!“, „Das Leben ist eine Reise!“, „Finde dich selbst!“, „Lebe in Harmonie!“ – die Liste kann man sicherlich unendlich fortführen. Möchte man doch aber gar nicht, oder? Oft möchte man dann doch einfach nur, dass die Leute ruhig sind. Oder dass man die Möglichkeit hat, sich in ein Refugium zurück zu ziehen. Wie eben ins eigene Auto.

Wenn es nach NISSAN geht, dann sollte das eigene Auto am besten ein NISSAN Juke RS sein. Eigenständig. Ein bisschen unvernünftig. Und dann bringt er wohl noch eine ganze Menge Spass mit sich. Vor allem aber, kann man die Tür hinter sich zuziehen (#klappezu), den Motor starten. Und hat seine Ruhe vor all den Dummschwätzern.

Du hast noch gar keinen Nissan Juke RS? Hm. Dumm gelaufen für Dich. Immerhin, NISSAN einen sozialen „Wahrheitsgenerator“ gebaut. Damit kannst Du zumindest in Deinen sozialen Netzwerken mal kundtun, was Du von all den Volkswahrheiten hältst. Suche Dir Deine eigene Wahrheit (damit Du nicht zu lange vor einem leeren Blatt sitzen musst, hat Nissan Dir schon mal 26 Sprüche parat gelegt) aus, wähle ein passendes Bild (26 stehen Dir zu Auswahl) und sage es Deinen Freunden: #klappezu Hier entlang bitte, zum NISSAN Wahrheitsgenerator!

Genf 2015: Studie Mercedes-Benz G 500 4×4² (W463)

Studie-Mercedes-Benz-G500-4x42-W463-gelb-Pressebild

Buuummschakawaka. Ich dachte ja schon, es wäre schon an der Zeit dem aktuellen G-Klasse-Modell langsam Lebewohl zu sagen. Und dann hauen die Stuttgarter mal eben eine Presse-Meldung raus, die mein kleines automobiles Herz hüpfen lässt. Nix Altenteil! Stattdessen zum Ende hin noch einmal Vollgas! Auf dem Automobil Salon in Genf Anfang März – ich werde vor Ort sein – stellen die Schwaben ein, wie sie selbst sagen, seriennahes Showcar auf Basis der aktuellen G-Klasse (W463) vor, den Mercedes-Benz G 500 4×4².

Mit der 3-Achsener G-Klasse, dem Mercedes-Benz G 63 AMG 6×6 hatten die Jungs in Affalterbach ja 2013 schon mal ein Ausrufezeichen gesetzt. Und nun ziehen die Kollegen aus Stuttgart nach. Die Mercedes-Benz G 500 4×4² Studie soll mit einem Allrad-Triebstrang, Portalachsen, Kohlefaser-Anbauteilen und 22-Zoll großer Offroad-Bereifung (325/55) daherkommen. Unter der Haube werkelt im Showcar ein V8-Benziner mit 422 PS (also scheinen die Schwaben auch noch ein wenig am V8 gefummelt zu haben, begnügt sich doch der “normale” G500 aktuell noch mit 388 PS.).

Eins ist sicher – preiswerter als die aktuellen Modelle wird die “Monster”-G-Klasse bestimmt nicht. Die Zielgruppe ist wohl wie beim 6×6 auch recht klar – ab in die Wüste oder willkommen im Schnee-Paradies von Moskau. Somit ist auch nicht verwunderlich, dass man im Innenraum keine Hochdruck-Dampfstrahler-unempfindliche Gummimatten vorfinden wird, sondern sich auf einen Innenraum aus dem designo Exklusiv-Angebot freuen darf. Mehr zu der seriennahen G-Klasse-Studie wird es dann am 03. März 2015 direkt von der Pressekonferenz von Mercedes geben.

Frauen in Auto-Werkstätten? Besser Original als Billig

scream

Advertorial | Anzeige

Das nachstehende Video (bei Youtube gepostet von den Machern von mercedes-fans.de) sollte man doch bitte gerne mal diversen Schraubern und Werkstatt-Betreibern vorspielen. Es mag sich ja immer noch der Irrglauben halten, dass man Frauen bei der Reparatur wie ein Kleinkind behandeln muss oder sie mal eben “über den Tisch zieht”:

Mein Freund hat mir damals™ schon immer gesagt, wenn er meinem Auto mit seinen behutsamen Händen wieder Leben eingehaucht hat: Jan, ich kann Dir ein billiges Teil einbauen. Dann zahlst Du aber in der Regel zwei Mal. Oder aber, ich nehme ein Originalteil, dann zahlst Du zwar ein paar Taler mehr, hast dann aber Ruhe.

Und ich habe mich da bislang auch immer dran gehalten. Insbesondere, wenn es um wichtige Teile am Auto geht. Reifen, Bremsen und Fahrwerk – lieber als Original. Dann ist der Jan zufrieden und aus aus der Kundin keine Furie.

Also solltet ihr Euch auch bei Eurem nächsten Werkstattbesuch überlegen, in welcher Form ihr Eure Ersatzteile wählt. Und dabei ist es vollkommen egal, ob es nun eine Vertrags- oder eine freie Werkstatt ist. Denn Obacht: Weder eine freie Werkstatt noch ein Mercedes-Benz Betrieb ist verpflichtet, Original-Teile zu verbauen. Zur Not ruhig mal explizit nachfragen, in welcher Form sie Dein Auto denn reparieren wollen.

Bild-Quelle: Video

G-efunden: INKAS G 63 AMG, G-RAID und Crazy Colors

INKAS-G63AMG-Stretch

Die Inkas Armored Vehicle Manufacturing sitzt in Toronto und hat sich auf das Panzern von Fahrzeugen spezialisiert. Unlängst bietet die Kanadier eine gepanzerte Version des Mercedes GL und der “normalen” G-Klasse an. Weitaus spannender ist wohl aber die oben abgebildete gepanzerte Stretch-Version des G 63 AMG. Im Innenraum sitzt der gut betuchte Kunde hinter einer Trennwand zur Fahrerkabine und kann sich auf feinen, klimatisierten Leder-Liegesesseln bei SAT-TV den gekühlten Champagner schmecken lassen. Im Übrigen auch gesichert gegen den Beschuss von Projektilen bis 7.62mm Durchmesser. Gesteuert werden die meisten Funktionen mit einem iPad mini. Dies in der Hand, kann der Passagier sich auch von verschiedenen Kameras zeigen lassen, was sich draussen gerade so tut. Für kleines Geld ist dieses Schlachtschiff bestimmt nicht zu haben, aber bei all den verkauften 6×6, kann man vielleicht mit der INKAS-Variante zumindest Hingucker-Punkte bei seinen benachbarten Scheichs sammeln.

Weniger glamourös und eher noch als Lesezeichen für mich selbst gedacht, ist der Verweis auf die Webseite der Gesellschaft für Geländewagen mbH, kurz G-RAID, die u.a. mit gebrauchten Mercedes-Benz G-Klassen handeln. Hinter GfG steckt u.a. auch Jörg Sand, den ich hier ja u.a. auch schon mal als Nachbauer der legendären Jacky Ickx Paris-Dakar-G-Klasse erwähnt hatte. Und ja, auch der, der schon diverse Bücher über die G-Klasse verfasst hat. Wenn ich mir also mal irgendwann doch eine gebrauchte G-Klasse leisten kann, dann werde ich bestimmt erstmal das Fahrzeug-Angebot der GfG checken.

mercedes-benz-g63amg-crazy-colorUnd abschliessend noch mal an die Freunde mit dem dickeren Portemonnaie – den Mercedes-Benz G63 und G65 gibt es nun auch als Sondermodell “Crazy Color” in den Farben solarbeam, tomatored, aliengreen, sunsetbeam oder galacticbeam. Die Aufpreis variieren zwischen über 15.000 und nicht ganz 20.000 Euro. Sollte wohl aber in der Gesamtsumme dann auch nicht so auffallen. Das Foto habe ich von MB Passion gemopst – dort findet ihr auch alle weiteren Informationen. Achja, mein Geburtstag ist schon im März, und ich hätte gerne den Orangenen!

Blogger Auto Awards 2015 – Die Gewinner!

logo-blogger-auto-award

Ein Mal im Jahr setzen sich deutschsparchige Autoblogger virtuell zusammen, so auch in diesem Jahr und wählen die Gewinner-Fahrzeuge des Blogger Auto Award 2015. In 12 Kategorien können wir an drei Fahrzeuge Punkte vergeben. Das Fahrzeug, was uns am meisten zusagt, bekommt 5 Punkte, das “Zweitbeste” 3 Punkte und dann noch einmal einen Punkt für den Wagen der Kategorie der uns jeweils am drittbesten gefällt. Die Vorauswahl der Fahrzeuge überlassen wir seit 2012 den Lesern der Auto Motor Sport. Lediglich die potentiellen Anwärter für den Sieg in der Kategorie Elektrofahrzeuge nominieren wir selbst. Heute ist es an der Zeit die Gewinner bekannt zu geben. Und aus Gründen der Transparenz verrate ich auch noch, wen ich gewählt habe. Weiterlesen