Allgemein
Kommentare 1

TEST: Auto Motor und Sport als iPad-Magazin

Gestern abend habe ich auf dem Sofa auf meinem iPad rumgespielt wichtige Sachen erledigt. Irgendwie bin ich an der Zeitungskiosk.app hängengeblieben. Auto Motor und Sport hat etwas über den Citroen DS5 geschrieben. Hmmm.

Ich muss dazu gestehen, dass ich eigentlich nur noch die Oldtimer Markt/Praxis als Papierausgabe lese und sammle. Alle anderen Papier-Zeitungen liegen doch meist nur ungelesen herum und das Internet bietet dann doch aktuellere Informationen (zudem kostenlos). Ok, die intersection werde ich mir jetzt wohl auch regelmässig kaufen … Wie dem auch sei, ich wollte gerne den Artikel über den Citroen DS5 in der Auto Motor und Sport (AMS) lesen. Also, am Montag an der Tankstelle halten oder fix das Knöpfchen kaufen drücken. Ups. Zu spät. Ich bin 1.59 EURO ärmer und auf mein iPad werden knapp 150 MB Daten geladen.

Ein iPad-Magazin. Hm. Kenne ich ja durchaus schon aus dem Apple-Segment – und hat mich nicht wirklich überzeugt. Doch ich muss gestehen, die digitale AMS spricht mich an. Es ist kein lieblos ausgeschossenes PDF, sondern ein wirklich schön digital aufbereiteter Inhalt, der die Vorzüge des iPads nutzt.

Von Artikel zu Artikel wische ich locker nach links. Der Anriss der ersten Seite hat mich angesprochen, elegant wische ich eine Seite nach unten. Kleine Symbole zeigen mir, wo sich Mehrwerte verbergen. So kann ich mit manche Bilder als Galerie, und die Bilder in der Galerie als Vollbild, ansehen. Das ist nett und teilweise auch praktisch. Bei vorhandener Internet-Verbindung kann ich bei Bedarf auch Videos ansehen (Die allerdings schon etwas pixelig sind) oder mir den News-Feed der AMS durchlesen. Ich kann mir Zeitschriften-übergreifend Lesezeichen anlegen. Schick. Nein, ich kann nicht wirklich meckern.

Die 1.59 EURO bereue ich nicht. Zudem die Print-Ausgabe mit 3.70 EURO gleich 2 EURO mehr kostet. Auch finde ich in der iPad-Ausgabe keine Werbung. Toll. Ich werde die AMS jetzt nicht gleich digital abonnieren, aber will wirklich nicht ausschliessen, dass ich mir nun ab und an mal eine Ausgabe kaufe.