Allgemein
Kommentare 3

NAIAS2012: Smart Forus Studie

Bevor es Anfang des Januars nach Detroit ging, wusste ich ja schon, dass Mercedes-Benz den neuen SL vorstellt – diesbezüglich grosse Freude meinerseits – und das die Tochter Smart eine Studie namens Forus vorstellen würde. Ich muss gestehen, ich mag Smart nicht besonders. Das Coupé und den Roadster seinerzeit fand ich wirklich interessant, aber sowohl Fortwo and Forfour mag ich einfach nicht. Irgendwann hatte sich ein Freund von mir mal zum Kauf eines Fortwo überreden lassen und da habe ich mir ein Herz genommen und bin ihn auch gefahren. Eben um meine Vorurteile zu überwinden. Das hat nicht funktioniert. Allein den Elektro-Smart, den ich mal bei einer Mercedes-Benz Veranstaltung gefahren bin, lasse ich gelten, weil der dann so dermassen vernünftig als Grossstadt-Auto ist, dass mir da jegliche Gegenargumente fehlen.

Als nun die Presseveranstaltung auf der NAIAS 2012 bei Mercedes-Benz begonnen hatte, war ich immer noch sehr gelangweilt, ob der anstehenden Smart-Präsentation. Dann kam der einleitende Film – und verdammt will ich sein, der war richtig gut gemacht und auch nach meinem Geschmack. Im Prinzip Zeitraffer-Aufnahmen, wie jemand Bilder zeichnet und coloriert, die den Smart Forus und seine Verwendungszwecke zeigen. Ok, sie hatte mich gefangen.

Als dann der Smart auf den Stand fuhr, hatte ich das gleiche Gefühl, was sich schon beim Betrachten der Volkswagen Up! Buggy Studie auf der IAA eingestellt hatte. Ahhhhhh – ein Spassauto! Sicherlich, der Forus sieht immer noch ein wenig aus, wie ein Smart, entfernt sich aber deutlich von der jetzigen Serie. Es wäre zumindest aus meiner Sicht ein Coup von Smart gewesen, wenn Sie die Form des aktuellen Smarts basierend auf dem Forus geändert hätten, statt nur dieses 2012 Facelift umzusetzen.

Und nein, der Smart Forus hat kein Dach und empfiehlt sich wohl nicht mal für den regenärmsten Ort in Deutschland, aber er sieht nach Spass aus. Und die kleine Ladefläche ist doch ungleich charmanter als der Kofferraum im Fortwo. Zudem man de Ladeklappe geöffnet lassen kann, um an die extra vorhandenen Halterungen zwei Smart Elektroräder zu befestigen, die man dann für den Trip ins Grüne mitnehmen kann. Laut SmartPit werden die Räder wohl beim Aufladen des Fahrzeugs gleich mit geladen, praktisch.

Die Reichweite des mit einem aus dem Samrt fortwo electric drive stammenden 55-kW-Permanentmagnetmotor beträgt 140 km. Der Forus soll damit einen Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h erreichen und beschleunigt von 0 auf 60 km/h (hier zeigt sich, dass die Stadt und nicht die Autobahn sein Revier ist) in 5 Sekunden.

Die Studie verfügt über ein paar echte Eye-Candies. Achtet in der Foto-Galerie auf jeden Fall auf die im Laderaum integrierte Werkzeugkiste, das Design des Aussenspiegels, die in dem Türgriff eingelassenen Frischluftzuführungen, das Flugzeug-ähnliche Lenkrad und der im Rücklicht verborgene Steckdosen-Anschluss.

Lieber Smart-Vorstand, wenn die kommenden Smarts aussehen, wie der Smart Forus, dann kommen wir uns doch nochmal deutlich näher. Letzendlich war der Präsentation auf jeden Fall eine gelungene Aktion, um noch mal auf den Samrt fortwo electric drive und seine Eigenschaften hinzuweisen, warum sonst hätte man eben den Motor in die Studie eingebaut.