Allgemein
Kommentare 2

Audi R18 E-Tron Quattro und Audi R18 ultra

Wenn am 16. Juni 2012 um 16 Uhr beim 24-Stunden-Klassiker in Le Mans die Startfahne geschwenkt wird, sollen nach dem Wunsch von Titelverteidiger Audi mit jeweils zwei ihrer gestern abend vorgestellten Boliden Audi R18 E-Tron Quattro und Audi R18 ultra auf der Strecke stehen. Und wunschgemäß auch den Titel 2012 nach Ingolstadt holen.

Dabei setzt Audi jetzt mit dem Audi R18 E-Tron Quattro erstmals auf ein Fahrzeug mit Hybridantrieb. Die Hinterachse wird konventionell über einen V6-TDI-Motor, der 510 PS leisten soll, angetrieben. Die Vorderachse soll hingegen mittels Elektromotoren, die sich dann ab einer Geschwindigkeit von 120 km/h mit einbringen sollen, in Schwung gehalten werden.

Der Audi R18 ultra verzichtet auf den elektrischen Leistungszuwachs, ist dafür aber so leicht wie kein Le-Mans-Prototyp zuvor. Diese Meisterleistung war u.a. von Nöten, das sich beiden Fahrzeuge die gleiche Basis teilen und für den zusätzlichen Elektroantrieb des Audi R18 E-Tron Quattro Gewicht an anderer Stelle eingespart werden musste. Der Beiname Ultra steht eben für ultra leicht.

Audi hat seit 2012 in 11 Rennen 9 Siege in Le Mans eingefahren. 2006 setzte Audi erstmals auf ein Diesel-Motor und gewann prompt das Rennen. Seitdem haben die Benziner (und auch die anderen Marken) sehr oft das Nachsehen.

Am 5. Mai 2012 wird der Audi R18 E-Tron Quattro beim 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps das erste Mal durchblitzen lassen können, was in ihm steckt.

Soweit so gut. Und jetzt mal unter uns. Rennwagen. Jaja. Schön und gut, aber nicht so wahnsinnig spannend, wenn man nicht gerade Kerosin im Blut hat, oder? Ja. Ne? Ne! Ich muss sagen, als ich das  erste Bild zum ersten Mal gesehen habe, da habe ich 2 Minuten einfach nur gestarrt. Der E TRON sieht schon verdammt cool aus. Ich bin wirklich nicht so der Motorsport-Fan, aber in das 24-Stunden-Rennen werde ich bestimmt mal reinzappen!

Bildquelle: Audi