Leisure / Lifestyle
Kommentare 1

Hotel Manotel Auteuil, Genf, Schweiz

Gestern abend war wir noch lange unterwegs, die Nacht im Manotel Auteuil, hier in Genf, war somit entsprechend kurz und wieder hatte ich wenig Gelegenheit, mich von den Vorzügen des Manotel Auteuil in Genf zu überzeugen. Wir hatten auch einen selten schlechten Start und ich eine nicht gerade angenehme Nacht, so dass meine Kritik nicht wirklich positiv ausfällt.

Ich konnte erst nicht einchecken, weil wir bei unserer Ankunft in Genf so böse im Stau standen, dass wir direkt vom Auto ins Shuttle springen mussten. Gegen 23 Uhr bin ich dann das erste Mal in mein Zimmer gefallen – völlig KO von den Strapazen des Tages. Das Zimmer war definitiv mal ein Raucherzimmer. Es roch nicht wirklich angenehm. Kein Problem, dachte ich mir, und wollte das Fenster öffnen – verschlossen ( und nein, ich bin gar nicht auf die Idee gekommen bei der Rezeption anzurufen). Kein Problem, dachte ich mir, und wollte die Klimaanlage runterregeln. Ich schlafe eigentlich immer bei offenem Fenster, andernfalls erwache ich mit einem furchtbar dicken Kopf. Bloss liess sich die Klimaanlage nicht vom Heizungs- in den Kältebetrieb umstellen. Grrrrr.

Ich war auch zu müde, um mich gross aufzuregen und bin dann doch irgendwie eingeschlafen. Das Bad war halb so gross, wie das Zimmer selbst, durchaus üppig. Der Wasserdruck prima. Am Bad habe ich genauso wenig auszusetzen wie am Frühstück, das auch auch prima. Das Personal des Hotels war auch nicht zu beanstanden.

Trotzdem wäre das Manotel Auteuil in Genf nicht unbedingt meine erste Wahl bei einem erneuten Besuch.