Allgemein
Kommentare 1

Auto-Salon Genf 2012: IED Cisitalia 202 E Concept

Was für ein Knaller, oder? Und da heisst es immer, die faulen Studenten …

Verstehst Du nicht?, dann muss ich etwas ausholen. Cisitalia war ein kleiner italienischer Autobauer. Wer sich ein wenig für alte Fiat interessiert, wird wissen, dass es da etliche gab, die Fiat Technik mit mehr oder weniger edlem Blechkleid versehen haben. So wundert es auch niemand, dass die meisten dieser kleinen Schmieden ebenfalls in Turin angesiedelt waren.

Den Cisitalia 202 gab es zwischen 1947 und 1952 es als wunderschönes Coupé (dies darf als objektive Aussage gewertet werden, ist doch eines dieser Fahrzeuge im Museum of Modern Art in NYC dauerhaft ausgestellt – seit 1951), entworfen von keinem geringeren als Pininfarina, gebaut von Vignale.

Und eben dieses wunderschöne Stück italienischer Automobilgeschichte haben sich die Studenten der IED (Istituto Europeo di Design) zum Vorbild für ihre diesjährige Studie für den Genfer Auto-Salon als Vorbild genommen.

Herausgekommen ist dabei meines Erachtens ein wunderschönes Konzept, was seiner Herkunft nicht verleugnet, wohl aber deutlich auffrischt. Wunderschön, mehr habe ich beim Betrachten des Coupés nicht gedacht. Viel mehr gibt es auch nicht zu berichten. Statt einem Elektroantrieb, wie der Name vermuten lässt, soll nach Wunsch der Studenten ein dicker V8 mit 450 PS die rote Flunder antreiben.

Letztendlich müssen Studien ja auch nicht fahren und verkauft werden, in diesem Fall würde ich mir jedoch durchaus wünschen, wenn die Herren von Ferrari, Maserati, Alfa Romeo oder auch Fiat selbst sich von der Studenten-Studie mehr als nur inspirieren lassen würden.