Probefahrten
Kommentare 10

Kurz gefahren: Chevrolet Captiva LTZ 2.2 Diesel 4WD

Chevrolet hatte mich nach München eingeladen, damit ich mich selbst davon überzeugen konnte, dass der neue Chevrolet Captiva sich ganz vorzüglich für den sportlich aktiven Menschen eignet. Ich mag eigentlich keine SUVs, halte mich aber – trotz Übergewicht und längerer Trainingsfehlzeit – durchaus für sportlich aktiv. Also ab nach München und mal sehen, was uns Chevy da kredenzt.


Hier jetzt ein ausführlicher Artikel vom Juli 2013: 2013 Chevrolet Captiva LTZ 2.2 Diesel 4WD – Fahrbericht einer Probefahrt

Für Jens Stratmann von Rad-ab, der seinen Erkenntnisse des Tages in seinem Beitrag Ersteindruck: Chevrolet Captiva 2.2 D schon veröffentlicht hat und mich stand in der Tiefgarage ein grauer Chevrolet Captiva LTZ 2.2D 4WD. LTZ steht für die höchste Ausstattungslinie beim Captiva, die neben (vorne beheizter) Lederbestühlung und 19″ Alu-Felgen auch über ein großes elektrisches Glas-Schiebedach und Einpark-Hilfe inkl. Rückfahrkamera verfügt. Das 2.2D steht für den 2231ccm Reihen-4-Zylinder Diesel-Motor, der in der LTZ-Ausstattungslinie optional mit einem 6-Stufen-Automatikgetriebe ausgeliefert wird, immer aber über Allrad-Antrieb verfügt.

1.9 Tonnen wiegt der Chevrolet Captiva und die 184 Diesel-PS sorgen dafür, dass man sich mit dem SUV ganz flott in der Stadt und Autobahn bewegen kann. Ein Rennwagen ist der Chevrolet Captiva allerdings nicht. Etwas über 38.000 Euro steht auf dem Preisschild beim Händler, wenn man sich für eben unser gefahrenes Modell entscheidet. Fahren. Eben. Los.

Der Chevrolet Captiva fährt sich erstaunlich unkompliziert. Eben wie ein nicht-SUV. Lässig de Hand am Lenker, bewegt man den Wagen locker durch München und über die Landstrassen zum Tegernsee. Das iPhone ist 1..2..3 mit der Infotainment verbunden, was sich im Übrigen über einen Touchscreen bedienen lässt. Bei der Musikwiedergabe vermisse ich ein wenig mehr Lautstärke – vermute aber, dass sich das beim nächsten Update der Bluetooth-Schnittstelle erledigt. Die Sitzposition es Fahrers läßt sich elektrisch justieren, aber Beifahrer muss Hand anlegen. Die Sitze selbst sind ok, auf dem Fahrersitz vermisse ich etwas Seitenhalt.

Als ich am Steuer sitze verfalle ich automatisch ins Cruisen. Der Wagen schnurrt vor sich hin und mit lockeren 100 km/h touren wir durch das südliche Münchener Umland. Wer mag oder muss, kann bis zu 6 Mitfahrer chauffieren. Der Platz in der hintersten Sitz-Reihe ist dabei nicht unbedingt üppid, reicht für den Nachwuchs unbedingt aus. Braucht man die beiden Zusatzplätze nicht, klappt man sie um und vergrößert so das Kofferraum-Volumen, was so locker für den Wochenend-Einkauf einer 4-köpfigen Familie ausreichen sollte. Die zweite Rückbank lässt sich ebenfalls umklappen und dann passt das Fahrrad auch in den Innenraum. Der Zugang zur dritten Reihe ist übrigens über einen interessanten Mechanismus gelöst, bei dem der Sitz der zweiten Reihe fast einen Salto macht.

Die sportlich-aktive Familie sollte den Chevrolet Captiva vorzugsweise mit einer Anhängerkupplung ausstatten. Damit versehen, darf der SUV bis zu 2 Tonnen Anhängelast bewegen. Was für einen mittelgrossen Wohnwagen oder ein Sportboot locker ausreicht. Auf dem Weg in den Ski-Urlaub darf das Dach mit bis zu 100 kg beladen werden.

Mit gefallen besonders das Heck und noch mehr die Front des Chevrolet Captiva. Das Bullige hat seinen Reiz. Wer den Chevrolet Captiva im Rückspiegel sieht, macht Platz! Die Fraktion, die einen SUV aufgrund des erhöhten Sicherheitsgefühls mag, kommt voll auf seinen Kosten. Auch in der erhöhten Sitzposition hat man stets einen guten Überblick. Auch empfand ich den SUV als recht übersichtlich. Die Rückfahrkamera gibt noch einen Tick mehr Sicherheit beim Einparken – die unterschiedlichen Farben auf dem Display, die helfen sollen, den Abstand zum im Display gezeigten Objekt besser einschätzen zu können, waren mir zu verspielt. Auf unserer kleinen Spritztour hatten wir einen Verbrauch von knapp 10 Litern auf 100 km. Im täglichen Betrieb liegt man bestimmt etwas darunter, wenn man nicht täglich eine halbe Stunde im Stau steht.

Mein Fazit: Der Chevrolet Captiva LTZ 2.2 Diesel 4WD ist ein Auto, was einer 4-köpfigen Familie ausreichend Platz bietet. Der Wagen richtet sich sicherlich an Personen, die gerne ein wenig aus dem Einheitsbrei hervor stechen wollen. Ein Rennwagen ist der Captiva mit dem 2.2 Liter Diesel nicht, aber ein geräumiges Fortbewegungsmittel mit einigem Komfort, was nicht zuletzt durch den Allrad-Antrieb ein sicheres Fortkommen ermöglicht.