Probefahrten
Kommentare 15

Mercedes-Benz CLS 350 CDI (C218) oder Entschleunigung in Perfektion

Für mich ist der Mercedes-Benz CLS derzeit der schönste Mercedes in der aktuellen Produktpalette. Die Linie des CLS finde ich einfach ungemein sexy, die markanten Kanten mag ich besonders gerne und ich bin ein großer Fan der Rückleuten. Ich habe gegenteilige Stimmen gehört und weiß diese zu ignorieren. Form und Design sind Geschmacksache, meinen Geschmack trifft der CLS auf den Punkt.

Nun bin ich in den letzten Wochen fast 2.000 km im Mercedes-Benz CLS 350 CDI unterwegs gewesen. Und ich bin schlichtweg begeistert. Einfach nur begeistert. Als der gute Mann kam, um den CLS wieder mitzunehmen, war ich geradezu deprimiert. Zu sehr habe ich mich an das Fahrzeug gewöhnt. Mich gerade zu in den CLS verliebt. Was mich dabei so begeistert hat, nenne ich “Entschleunigung in Perfektion“.

Der Mercedes-Benz CLS 350 CDI beschleunigt locker und sanft bis zu 240 km/h. Für die letzten 10 km/h bis der Wagen abgeregelt wird, dauert es einen Hauch länger. Wenn Du aber im CLS sitzt, dann stellst Du Dir die Frage – WOZU? Auf dem Rückweg von einem Geschäftstermin-Marathon in Hamburg habe ich den Tempomaten auf 120 km/h gesetzt, was auch mit diesen nervigen Verkehrsschildern korrelierte. Schon lange bin ich nicht mehr so entspannt gefahren. Du weisst, Du kannst. Du weisst, ein wenig Druck auf das Gas-Pedal und der CLS schnellt nach vorne. Aber warum. Gas. Bremse. Gas. Bremse. Oder einfach nur entspannt nach Hause gleiten. Der Fahrbahnbelag auf der A7 zwischen Hamburg und Hannover ist alles andere als optimal. Die verbaute AIRMATIC (Aufpreis 2023 EUR) schluckt in der Comfort-Einstellung das Geruppel einfach weg. Ich bin eingefleischter Citroen-Hydropneumatik-Fan. Ich muss gestehen, die AIRMATIC hat etwas! Vor allem das “Pfffffft”, mit dem sich der Druck reguliert nachdem man den CLS abgestellt hat.

to be continued