Allgemein
Kommentare 6

Mit dem Nissan Pathfinder im Wald

Neulich hatte ich die Gelegenheit den aktuellen Nissan Pathfinder mal eben über einen dafür bestimmten Waldweg mit einigen “Hindernissen” zu bewegen. Ich kann so gar nichts zu dem Fahrzeug selbst sagen, weil ich vielleicht gerade mal 15 Minuten gefahren bin und dabei meine Augen kaum vom Weg durch den Wald genommen habe. Auch beide Hände waren stets am Lenkrad. Nur soviel kann ich sagen – der Pathfinder ist in meinen Augen kein SUV, sondern ein Geländewagen. Mit den grossen Rändern hat man wenig Problem mit kleiner Auswaschungen auf dem Weg und auch kleinere Hinternisse kann man locker überfahren. Sehr spassig sogar.

Allerdings wohne ich nicht im Wald, sondern in der Stadt. Ob sich hier so ein Fahrzeug lohnt oder auch nur ansatzweise Sinn macht, kann ich selbst noch nicht so ganz beantworten. Hätte aber gut Lust, den Nissan Pathfinder mal ein paar Tage zu testen. Vorzugsweise aber im Winter. Vielleicht ergibt sich ja mal die Gelegenheit.

Marco von Rad-ab hatte den Pathfinder für ein paar Tage zu Hause und hat sein Resümee gezogen: Insgesamt halte ich de Nissan Pathfinder für ein rundum gelungenes Auto, dass ich eher beim Pferdebesitzer oder Bauunternehmer als vor dem Casino sehe. Und das ist auch gut so. Denn dafür bringt der Pathfinder alle Voraussetzungen mit. Dem Link folgen zum kompletten Bericht Nissan Pathfinder 2.5 dCi- der Pfadfinder für sieben Personen.