Probefahrten
Kommentare 11

Kurz gefahren: Audi SQ5 und Audi Q5 Hybrid

GASTBEITRAG: Kiki Albrecht schreibt unter therandomnoise.com über berichtet täglich aus der fabelhaften Welt der Mode, die Trends, Designer, Labels und individuelle Styles zum Diskutieren, Kritisieren und Bewundern bietet. Sie gehört zu Deutschlands bekanntesten Modebloggerinen und hat eine Schwäche für die Mercedes-Benz G-Klasse!

Keine 5 Minuten vom Airport München lud Audi vor kurzem zum Testen der neuen Interpretation des Audi Q5 in den Varianten S und Hybrid ein. Das Alpenvorland als Testgebiet für den neuen Geländewagen zu nutzen – gar keine so schlechte Idee! Nicht nur auf Autobahnen und in der Stadtnähe, sondern auch auf den Offroad-Strecken konnte der SUV so seine Stärken unter Beweis stellen.

In der ersten Runde schnappte ich mir den Audi SQ5 für die Offroad-Strecken im Münchner Vorstadtgebiet und er eignete sich dank ABS mit verbesserter Bremskraft , der elektronischen Stabilisierungskontrolle sowie der Antrieb-Schlupf-Regelung per Tastendruck ideal für die kleinen kurvigen Straßen und Feldwege zwischen den bayrischen Dörfern.

Bereits beim ersten Betrachten fiel die sehr breite Front auf, die sicherlich auch der Singleframe-Kühlgrill mit vertikalen Chromstreben ausmacht. Im Inneren war ich positiv vom höheren Sitz überrascht. Und auch die Ausstattung lässt sich sehen: Sitze und Sportlenkrad aus weichem Leder, die Knöpfe aus Aluminium, Armaturen aus Holz mit feinen Aluminiumstreifen und eine Bang & Olufsen Anlange für den entsprechenden Sound!

Für die zweite Route sollte es dann der Audi Q5 quattro hybrid sein, der bei effizientem Fahren die ersten 3 Kilometer mit dem Elektromotor bestreitet und erst anschließend auf den Verbrenner umstellt. Ein Balkendiagramm zeigt den Durchschnittsverbrauch des Verbrennungsmotors in orange an sowie die Rekuperationsmenge des Elektromotors in grün.

Zusätzlich bietet das Multi Media Interface Reiseinformationen, Google Street View oder aktuelle Verkehrsinformationen, die durch eine Onlineverbindung fast auf den Kilometer genau den Stau anzeigen. Auch ein WLAN-Hotspot, das Wetter oder online Nachrichten werden auf dem Display in einer übersichtlichen Navigation dem Fahrer zugespielt.

Text und Fotos: Kiki Albrecht

Andere Blogger zu der Fahrveranstaltung: