Allgemein
Kommentare 7

In eigener Sache: sed-cars.com

Hinter mir liegt ein langer Weg. Anfang des Jahres hatte mir ein wohlgeschätzter Kollege eine Idee in den Kopf gepflanzt, die ich mehr als nur charmant fand: Die besten meiner Auto-Fotos auf einer eigenen Seite publizieren. Und dies nicht einfach nur, um sie zu zeigen, sondern am besten auch noch dem Besucher einen Mehrwert zu geben. In Form von kostenlosen Desktop-Hintergrundbildern zum Beispiel.

Wer sich jedoch heutzutage in den Kopf setzt ein Projekt im Internet anzugehen, dass auch noch einen international funktionierenden, einprägsamen Namen haben soll, der sucht ein ganzes Weilchen. Ist ein guter Name gefunden, dann sind die Domains nicht mehr frei. Oder nur die deutsche Variante. Oder eben nur die .COM -Domain. Und dann kam eben der Ideengeber auch noch mit einem Namensvorschlag, den ich zunächst nicht besonders toll fand. SED-CARS

Die damit verbundene Idee hingegen – nur klasse! Wähle Deine drei besten Bilder eines Autos und stelle eine Sedcard zusammen, wie sie die Models nutzen, um sich zu bewerben. Zwei Wochen später hatte ich mich auch mit dem Namen angefreundet.

Wenn Du etwas im Internet machen willst, dann mach es gleich richtig. Wähle eine ordentliche Plattform, ein ansprechendes Design und schaffe durch ein Logo mit Wiedererkennungswert eine professionelle Erscheinung der Gesamtkomposition. Ein Logo. Ja. Ich kann zwar programmieren und fotografieren, aber was das Zeichnen angeht, da habe ich ein großes Defizit. Willst Du eine professionelle Leistung, dann wende Dich an Profis. Meine Wahl fiel auf das Hamburger Gestaltungsbüro Iconscreen, mit denen ich schon in der Vergangenheit Projekte umgesetzt habe. Sie geniessen nicht nur mein vollstes Vertrauen, sondern ich empfehle sie auch nachdrücklich weiter.

Doch selbst wenn man mit Profis zusammenarbeitet, ist es nicht leicht. Meist gibt es ja einen Kunden. Der so seine Vorstellungen hat. Die sich dann aber nicht so umsetzen lassen. In diesem Fall mich. Ich glaube der ganze Prozess hat auch noch mal gute 4 Wochen gedauert. Das jetzige Logo gefällt mir. Zum einen wie eine Büroklammer, die an der Sedcard klemmt, zum anderen wie eine Steilkurve. Mir gefällt es.

Und dann war in den letzten Wochen so wahnsinnig viel los, dass ich schlichtweg nicht dazu gekommen bin, das Projekt voranzutreiben. Gestern war es dann soweit. Ich habe die Seite freigeschaltet:

sed-cars.com

Das erste Bild ist als Desktop-Hintergrund in 10 verschiedenen Auflösung zum Download verfügbar. Ich habe bewusst als erstes Bild die neue Mercedes-Benz A-Klasse gewählt. Diese steht bei Mercedes für einen Neuanfang. Wie auch für mich. Sehr passend. In den nächsten Wochen werde ich immer mal sporadisch ein neues Bild oder eine Sedcard hinzufügen. Der Schwerpunkt wird dabei nicht zwangsläufig auf Neuwagen liegen. Wer mich kennt, der weiss, wie sehr ich alte Autos mag. Ich hoffe, dass nach und nach eine gesunde Mischung heranreift, die jedem Auto-Fan etwas bieten kann.

Der Kollege Teymur Madjdery von Icedsoul Photography, den ich schätze und dessen Bilder ich bewundere, wird auch hin und wieder mal eins seiner Werke beisteuern und vielleicht findet sich ja auch noch der eine oder andere Fotograf für einen Gastbeitrag. Ich werde zu jedem neuen Beitrag, dass Ganze auch auf der Sed-Cars Facebook-Seite entsprechend kommunizieren. Wer stets informiert sein möchte, sollte einen “Gefällt mir”-Klick investieren.