Allgemein
Kommentare 4

Audi stellt den neuen Audi A3 Sportback (8V) vor

Als ich den neuen Audi A3 (8V) neulich auf Mallorca fahren durfte, ist mir schon etwas negativ aufgestossen, dass man auf der Rücksitzbank nicht wirklich viel Platz hat. Ein Zweitürer empfiehlt sich ja eh nur bedingt, wenn man Kinder hat.

Nun schiebt Audi den A3 als Sportback nach. Der 5-Türer hat einen knapp 3.5 Zentimeter längeren Radstand als der 3-Türer. Schaut man auf ein Lineal, so ist das nicht gerade die Welt, im Innenraum können diese paar Zentimeter aber durchaus einen Komfortgewinn bringen. Ich bin gespannt, wie sich das wirklich anfühlt. Mit einer Länge von 4.31 Meter überragt der Sportback den 3-Türer um ganze 8 cm. Das Kofferraumvolumen wächst beim Sportback um 15 Liter auf 380 Liter an. 15 Milchtüten mehr – man muss sehen, wie sich dieser Zugewinn verteilt.

Rein äußerlich gefällt mir der neue Audi A3 Sportback durchaus. Meines Erachtens ist er optisch deutlich näher an den Audi A4 herangerückt, was ihm auch gut steht. Allerdings habe ich auch in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass Fotos – vor allem diese Renderings – eine Sache sind, das Auto dann selbst mit eigenen Augen zu sehen eine ganz andere. Ich bin am 26. September von Audi zu einem Technologie-Workshop eingeladen worden. Ich denke, dort werde ich den Wagen dann schon mal sehen können, andernfalls eben auf dem Auto Salon in Paris.

Obacht gilt noch im Audi Konfigurator. Dort ist noch der alte Sportback gelistet. Die Vergleichsfunktion dort braucht man im Moment also noch nicht bemühen.

Foto-Quelle: Audi Deutschland