Probefahrten
Kommentare 15

Kurz gefahren: 2012 Audi A1 Ambition 1.4 TFSI S line S tronic

Fahrspass garantiert – mit dem Audi A1 1.4 TFSI und seinen 185 PS durch die Kurven

Ich stehe vor dem Audi A1, den Audi uns geliefert kann und bin mir ganz sicher, dass die Leute aus Ingolstadt sich selbst keinen Gefallen getan haben, mir gerade diesen Wagen auf den Hof zu stellen. Zum einen bin ich Familienvater von 2 Kindern, zum anderen habe ich die 40-Jahre-Marke längst überschritten. Der Audi A1 zählt somit nicht wirklich zu den Autos, mit denen ich mich auseinandersetze. 

Dazu kommt noch, dass ich den Wagen spontan erstmal hässlich finde. Also nicht den Audi A1 an sich, den finde ich sogar ganz knuffig, aber die gelieferte Ausstattung. Ich bin ja eher der Freund von Understatement im und am Auto. Rallye-Streifen sind nicht meins, es sei denn es ist ein einfacher breiter Streifen der von vorne nach hinten über das Auto läuft. Dieser Audi hat an der Seite aufgeklebte Streifen. Und das mag ich gar nicht. competition kit ledgens Foliensatz steht in der mitgelieferten Ausstattungsübersicht – dahinter der Preis: 411,76 Euro. Plus Steuer. Genauso wenig mag ich den competition kit Dachflügel. Kostenpunkt 336,13 Euro plus Steuer. Etwas versöhnlich ist das Ausstattungsmerkmal „Komfortschlüssel“ (243,70 EUR + MwSt.). Warum müssen die Hersteller eigentlich alle einen neuen Namen für gleiche Ausstattungsmerkmale erfinden. Bei Audi heisst „Komfortschlüssel“ das ich den Schlüssel eben nur bei mir tragen muss, nicht aber die Türen explizit mit der Fernbedienung entriegeln muss. Es gibt auch kein Zündschloss, sondern der Schlüssel muss sich nur im Auto befinden, damit man den Motor mittels Startknopf in Betrieb nehmen kann (Würde ich auf jeden Fall in meinen Audi hinzu konfigurieren). Bevor ich dies aber nun tue, müssen die Kinder an Board.

Als ich dann den Kindersitz von meinem Nachwuchs auf den Rücksitzbank wuchte, vertrocknet die zarte Pflanze der Sympathie und ich habe hingegen im Gefühl, dass dieses Auto und ich wirklich keine Freunde mehr werden. Der Kindersitz passt nicht wirklich auf die Rücksitzbank, stösst an der rechten Seite an den Dachholm. Na Danke! Auch kann sich das Kind nicht alleine im Kindersitz anschnallen, weil die Peitschen nach innen zeigen. Ich halte mal lapidar fest, dass sich der Audi A1 nur sehr bedingt als Vehikel für Eltern empfiehlt – da sollte man gleich den A1 Sportback testen.

Ich setze die Kinder an den beiden Schulen ab und fahre nun zur Arbeit. Im Stadt-Stop-and-Go-Verkehr spiele ich ein wenig mit dem Entertainment-Paket, was im Audi ja schlicht MMI heisst. Und das gefällt mir durchaus. Ein erstes Lächeln huscht über meine Gesicht, als ich lese, dass ich das MMI als mobile WLAN-Hotspot einrichten kann (was ich aber in Ermangelung an Zeit nicht ausprobieren kann).

Am Rande der Stadt kommt dann endlich das ersehnte Ortsausgangschild. So. Nun kann mal das 1.4 TFSI, was da hinter dem Audi A1 steht zeigen, was es kann. Ein Fingerdruck auf die rechte Schaltwippe und der Motor wird lauter, noch ein Druck und das 185 PS starke Aggregat heult wütend auf. Fuss aufs Gas und Feuer. Der Audi A1 schnellt nach vorne. Ein zweites Lächeln. Die Geräuschkulisse alleine macht schon Spass. Bei 100 km/h gehe ich vom Gas und bremse den Wagen ab. Huih, das war spassig!™ Wirklich. Der Audi A1 1.4 TFSI kann mit seinem 7-Gang S tronic Automatikgetriebe in 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Ich finde, dass sich sowas dann immer noch etwas zackiger anfühlt, wenn das Fahrzeug insgesamt kleiner ist. Ich schaffe es übrigens zeitlich leider nicht auf die Autobahn, die maximale Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h kann ich demnach auch nicht erfahren.

Auf der Strasse darf ich jetzt nur noch 70 km/h fahren, danach kommt eine Ortschaft. Zeit, um dich einmal durch das MMi zu klicken. Wer einmal Audi gefahren ist (ich hatte 2 Jahre den Audi A4 Avant), fühlt sich sofort zu Hause und ich bin angetan von der Darstellungsqualität des Displays – auch wenn es sich nicht so schön automatisch versenken lässt wie beim neuen Audi A3. Ob überhaupt irgendjemand dieses Ding mal zuklappt? Auch die Kartendarstellung des Navis will ich als sehr gut hervorheben. Kein Gematscht, sondern klare Linien und ein sauberes Bild. Mein iPhone hatte ich schon nach dem zweiten Schulstop verbunden – die Sprachqualität der Freisprechanlage geht auf der Gegenseite voll in Ordnung – so zumindest mein Gesprächspartner bei dem kurzen Telefonat. Das BOSE Surround Sound System, für einen Aufpreis von gerade mal 584,03 Euro plus Steuer im Audi A1 zu haben, würde ich jedem anraten. Das fand ich schon sehr zufriedenstellend.

Zwischen der letzten Ortschaft und meinem Arbeitsplatz liegt DIE kaputte Landstrasse. Ich mag dieses Stückchen Strasse wirklich sehr. Zum einen ist es landschaftlich durchaus reizvoll, zum anderen kann ich bei den ganzen Testfahrzeugen immer schon den Federungskomfort vergleichen. Da ich mittlerweile wirklich Spass am zügigen und lautstarken Beschleunigen gefunden habe, beginnt mein Ritt über den Treck ungewohnt anders. Ich habe das Gefühl, dass ich fliege und die Räder nur hin und wieder einen Huckel touchieren. „Kein Auto für Fahranfänger“ höre ich mich heute noch denken. Also Fuss vom Gas. Und dann ist komfortabel wirklich anders. Ich werde ganz schön durchgeschüttelt.

Kurz vor meinem Büro gibt es noch eine langgezogene Kurve auf der man ein wenig Gas machen kann. Auf dem Büro-Parkplatz steige ich mit einem Lächeln aus dem Audi A1. Du kleine Giftspritze klopfe ich dem A1 auf den Kotflügel bevor ich mich dann meiner Arbeit widmen muss.

Zeitsprung. 2 Tage später habe ich noch nicht wirklich Kilometer mit dem Audi A1 gemacht. Meine Einstellung zu dem Wagen hat sich aber grundliegend geändert. Die Rallye-Streifen finde ich immer noch hässlich, aber ich tue einfach so, als wären sie nicht da. Der Wagen ist mir für den Transport der Kinder auch immer noch zu klein, aber danach. Also immer wenn wir beide alleine waren. Da hatten wir eine Menge Spass. Gerade auf kurvigen Landstrassen – hach. Da spürt man dann auch, wie schön die audi-üblich guten Sitze doch auch hervorragenden Seitenhalt spenden. Auch das aufpreispflichtige Multifunktions-Sportlederlenkrad im 3-Speichen-Design mit Schaltwissen (wie es in der Preisliste genannt wird) Lenkrad kann mich voll und ganz überzeugen. Aber auch in der Stadt, wenn man denn will (und sich ab einem bestimmten Punkt selbst zu bremsen weiss), macht der kleine Audi eine Menge Spass.

Das vorstellige Modell ist mit etwas über 33.800 Euro ausgepreist. Dafür bekommt man nahezu die Vollausstattung. Ich gestehe, mein Auto muss eine gewisse Größe haben. Früher fand ich diese Denkweise lächerlich, heute denke ich selbst so. Der Audi A1 wäre mir persönlich – bei all dem Fahrspass, den wir hatten – schlicht und ergreifend zu klein. Wenn ich aber in Berlin, München oder Hamburg wohnen würde, dann könnten wir noch mal diskutieren.

Meine Frau ist den A1 auch gefahren. Sie hat die fehlenden Türen hinten bemängelt, sich aber lobend über den Kofferraum geäußert. Der wäre proportional zum Auto durchaus ok und auch gross genug um mal einzukaufen. Vor allem die niedrige Ladekante fand sie gut. Der Jens hat den Audi A1 1.4 TFSI auch ein paar Tage gefahren und hat ebenfalls einen Beitrag geschrieben.