Allgemein
Kommentare 12

Nach Paris der Liebe wegen …

Disclaimer für die Transparenz: Citroen hat mich nach Paris eingeladen, dass heisst sämtliche Reisekosten, eine Hotelübernachtung und meine Beköstigung übernommen. Wer meint, dass dies mein Urteil beeinflusst hat, sollte erst gar nicht weiterlesen.


One more minute nickt mir der freundlich Citroen-Mitarbeiter zu und reckt den Daumen in die Höhe. Der coole Jan verabschiedet sich postwendend und was bleibt ist ein Jan mit Herzklopfen. So stehe ich also am letzten Samstag mitten auf dem Stand von Citroen auf der einer der größten europäischen Automessen, dem Mondial de l’Automobile in Paris.

Vor mir steht ein Mann mit einer Kamera, die auf der einen Seite mit einem Mikrofon verbunden ist, dass man mir ans T-Shirt geklipst hat und auf der anderen Seite mit einem Kabel, was in einem kleinen abgedunkeltem Raum auf dem Stand endet, welchen man nur mit der passenden Zahlenkombination erreichen kann. Der Video-Zentrale vom Citroen-Stand.

In 60 Sekunden gehe ich also auf Sendung. Es ist noch nicht mal so, dass ich nicht vorbereitet bin, aber aufgeregt bin ich auf jeden Fall. Live. Keinen doppelten Boden. Sicherlich. Es werden nicht Millionen von Zuschauern hinter ihren Browserfenstern sitzen und „meinem“ Livestream folgen, aber wohl schon ein paar Hunderte. Der Kameramann gibt mit ein Zeichen .. Wir sind auf Sendung.

Kurz darauf setzt laute Musik ein. Das Stand-Personal tanzt spontan um die ausgestellte Studie, den Citroen DS Numero 9. Das ist nicht abgesprochen, aber nett anzusehen. Wir sind live, da passiert sowas nun mal. Eigentlich wollte ich im Intro noch eine Menge Sachen erwähnen. Wie unglaublich voll es an diesem Tag war. Zum Beispiel. Ich kann nicht gut mit Menschenmassen. Als ich um 10:30 Uhr das Messegelände nach 20-minütigem Schlange-stehen betrete, ist es gefühlt schon drei Mal so voll, wie zur Hauptstosszeit an dem ersten Pressetag. Autos, die nicht gerade auf einem Podest stehen kann man in den Menschenmassen nicht mehr ausmachen. Eigentlich hatte man mich für einen Montag eingeladen. Da konnte ich nicht. Den Termin auf einen Samstag zu verschieben, war eine sehr dumme Idee von mir.

Wie auch immer. Ich bin auf Sendung. Die nächsten 10 Minuten vergehen wie im Flug.

Anschliessend klopft mir der Mitarbeiter von Citroen auf die Schulter. Good job! Ich kann mich nicht mal ansatzweise erinnern, was ich gesagt habe, zücke mein Handy und rufe zu Hause an. War ich peinlich? Nein, klingt die beruhigende Antwort aus dem Telefon. Vielleicht ein paar Aehms zu viel, sonst alles prima.

Für mich ist es auf jeden Fall ein tolle Erfahrung gewesen. Ich durfte auch sagen, was ich wollte. Es war nichts im Vorfeld abgesprochen. So konnte ich denn auch meine Herzensangelegenheit zur Sprache bringen. Citroen möchte doch bitte an seinem Hydropneumatik-Konzept festhalten. So wie bei meiner Liebe, der Citroen DS oder auch dem Citroen CX, den ich ein Weilchen gefahren bin und dem Citroen C6, den ich so gerne noch einmal länger fahren möchte.

Eine leicht gekürzte Version meines Live-Auftrittes gibt es auch als Youtube-Clip: