Allgemein
Kommentare 5

Stadtlieferwagen Mercedes-Benz Citan W415

Mit einem Renault R4 F6, vorne R4 – hinten Kastenwagen, habe ich als Student genauso geliebtäugelt wie mit den Kastenente (2CV AK400) von Citroen. Damals waren das ja durchaus noch preiswerte Fahrzeuge für den kleinen Handwerksbetrieb, für den Studenten mit schmalem Geldbeutel ein prima Wohnmobil. Und auch Fahrzeuge wie der Opel Combo (auf Corsa-Basis) oder der Ford Courier (auf Fiesta-Basis) bedienten noch diese Klientel. Heute erlebt die Fahrzeug-Gattung meines Erachtens eine Renaissance. Zum einen herrscht bedingt durch Umweltzonen und schwerlastfreien Städten ein Bedarf an kleinen Lieferwagen, zum anderen werfen die Hersteller zumeist noch eine zivile Version der Vehikel auf den Markt, die von Familien als preiswerte und vom Innenraum großzügig gestaltete Fahrzeuge gerne angenommen werden.

Dass sich Mercedes-Benz diesen Markt nicht entgegen lassen möchte, liegt auf der Hand. Bereits 2001 hatte man mit dem Mercedes-Benz Vaneo (W414) ein Fahrzeug dieser Art auf Basis der A-Klasse vorgestellt, was aber beim Kunden nicht wirklich gut ankam. Die Produktion wurde schon wenige Monate nach Vorstellung gedrosselt und nach 4 Jahren ohne die Vorstellung eines Nachfolge-Modells eingestellt.

Sechs Jahre später präsentiert Mercedes-Benz nun den Citan – der Typennummer W415 auch als Nachfolger des Vaneo. Seit der Ankündigung des Fahrzeuges, bei der bekannt gegeben wurde, dass man sich der Basis der Renault Kangoo (2. Serie) bedient, wurde viel geunkt. Kangoo mit Stern. Mercedes-Renault. Usw.

Jens Stratmann ist den Citan gefahren und stellt fest: Die Verwandtschaft zum Renault wird ja nicht geleugnet. Ich bin es aber auch Leid nun Unterscheidungspunkte zu suchen. Optisch gesehen, sieht der Mercedes-Benz Citan eigenständig aus, an der Technik wurde auch gefeilt und das muss es dann auch wohl gewesen sein. Mercedes-Benz hat am Kangoo, so wie MacGyver damals, herum gefeilt bis das Ergebnis passte.

So wie ich es sehe ist der Citan ein echter Mercedes-Benz. Das Fahrwerk wurde überarbeitet und auch an den Motoren haben die Ingenieure aus Stuttgart noch einmal Hand angelegt. Und ganz und gar “Mercedes-Benz”-like präsentiert sich der Innenraum. Durch die Zusammenarbeit mit Renault kann Daimler den Citan aber deutlich preiswerter anbieten als wenn man den Wagen nun von Grund auf selbst entwickelt hätte. Ob dies die potentiellen Kunden honorieren werden die nächsten Monate zeigen. Der einfachste Citan als Kastenwagen kostet 14.600 Euro netto, ein familienfreundlicher Kombi in voller Ausstattung ist fürfür 19 000 EUR zu haben.