Probefahrten
Kommentare 16

Neuer Skoda Rapid – tschechische Limousine in Volkswagen Qualität für wenig Geld

GASTBEITRAG: Milos Willing schreibt in seinem Livestyle-Blog trendlupe.de über alles was innovativ ist – ob aus dem Bereich Tech, Design, Fashion oder Automotive.

2012 Skoda Rapid

Die Automarke Skoda hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum Publikumsrenner gemausert. Doch das war nicht immer so. Lange Zeit galt Skoda als ein Billig-Auto aus Tschechien. Der große Erfolg begann dann aber mit dem Verkauf von Skoda an die Volkswagen Gruppe. Seit April 1991 ist Skoda die vierte Marke des Volkswagen-Konzerns. Heute ist Skoda Auto so erfolgreich, dass es in jüngerer Vergangenheit sogar hausinternen Zwist mit der VW-Zentrale über die künftige Modellpolitik gab. Die erfolgreichsten Modelle sind bis heute der Skoda Fabia und der Skoda Oktavia.

Um sich auch weiterhin auf dem schwer umkämpften Automobilmarkt behaupten zu können, stellt Skoda nun sein neues Modell „Skoda Rapid“ vor. Um den Rapid näher bei einer Probefahrt kennenzulernen, wurde ich zur nationalen Präsentation des ŠKODA Rapid am 11. Oktober 2012 in Essen eingeladen.

2012 Skoda Rapid Heck

Der Skoda Rapid ist eine neue Modellreihe und ist eine klassische Limousine mit schnörkellosem aber nicht langweiligen Design in guter und zuverlässiger VW-Technik. Beim neuen Skoda Rapid fällt sofort das aufgefrischte Design mit dem neuerdings zugunsten des Markenlogos eingerückten Kühlergrill-Rahmen auf. Übrigens das Skoda Markenlogo wird ab sofort auf allen neuen Modellen nur noch in der Silbervariante eingesetzt. Mir gefällt die Karosserie und die gesamte stimmige Linienführung, durchweg ein harmonisches Design. Nur die Rückleuchten finde ich designtechnisch nicht sehr gelungen. Aber das ist bekanntlich Geschmackssache.

Auch im Innenraum kann der Skoda Rapid mit guter Verarbeitung und hohem Qualitätslevel, wie man es ja eigentlich auch von einem Volkswagen gewohnt ist, punkten. Alles wirkt aufgeräumt und am richtigen Platz. Gut erreichbare Knöpfe und gut einsehbare Instrumente machen das Autofahren hier zum Vergnügen. Stimme da Sebastian von passiondriving.de 100% zu, das alle Schalter klar definierte Druckpunkte haben und alles sauber einrastet, man ist bequem unterwegs. Was will man mehr? Auch in weiteren Details hat man sich beim neuen Rapid einiges einfallen lassen. Pfiffige Lösungen und praktische Hilfen sind hier gut untergebracht. So ist beispielsweise direkt am Tankdeckel ein Eiskratzer untergebracht oder man findet speziell für die Warnweste einen Halter unter dem Sitz. Auch ein kleiner Müllbehälter in der seitlich angebrachten Tasche ist eines von vielen kleinen aber hilfreichen Details.

Die 4,48 Meter lange Volkswagen-Tochter gönnt seinen Fahrern einen betont rekordverdächtigen Kofferraum (550 Liter) für viel Gepäck und bietet eine ebenso gute Übersichtlichkeit. Auch die enorme Beinfreiheit lassen gerade den Groß gewachsenen Autofahrern eine Menge Platz. Skoda liefert mit dem Rapid mal wieder ein gutes Auto für relativ wenig Geld. So ist gerade der direkte Vergleich mit einem Volkswagen ein Blick wert, da man hier, wie auch schon in der jüngeren Vergangenheit, eine günstige Alternative ohne qualitative Abstriche bekommt.

Motorisieren will Skoda den Rapid zunächst nur mit einem 1,4 Liter großen Otto-Vierzylinder Benziner mit Direkteinspritzung und 122 PS. Auch ein Diesel mit 1,6 Liter Hubraum und wahlweise 90 PS oder 105 PS stehen zur Verfügung. Ab 14.000 Euro soll der neue Skoda Rapid ab November 2012 bei den deutschen Skoda-Händlern stehen. Anschauen lohnt sich.

Fazit: Das Skoda Fahrevent in Essen war durchwegs sehr gelungen. Essen ist allerdings immer eine Stadt gewesen, die ich gemieden habe und das zu unrecht. Die Zeche Zollverein und das dortige red dot design Museum, wo wir bei einem Vortrag einiges über Design erfahren haben ist, mehr als einen Besuch wert, die Location ist wirklich der Hammer. Und preislich ist der Skoda Rapid auch ein Hammer, den wo sonst bekommt man so viel Auto zu diesem Kampfpreis geboten? Bei der gestrigen Veranstaltung hörte ich immer wieder folgende Worte „mehr Auto braucht man nicht“ und irgendwie stimmt das auch. Das schnörkellose Design, große Platzangebot, günstiger Preis und solide VW Technik haben mich beim ersten Skoda Rapid beschnuppern positiv überrascht. Eine tschechische Limousine in Volkswagen Qualität für wenig Geld. Was will man mehr?

Weitere Stimmen zum Skoda Rapid bei Bjoern und Sebastian. Im Blog des Autohaus Wolfsburg gibt es zudem eine schöne Zusammenfassung weiterer Stimmen. Und in der nachstehenden Galerie noch ein paar Impressionen des Skoda Rapid aus Paris: