Pressemitteilungen
Schreibe einen Kommentar

Der neue Fiesta: Sieben Modelle mit weniger als 100 g CO2 pro km

Schon bei seiner Präsentation im Rahmen des Go-Further Events in Amsterdam hat der neue Ford Fiesta bei mir einen guten Eindruck hinterlassen. Und nicht zuletzt bei meinem Besuch im Ford Forschungszentrum in Aachen habe ich mich davon überzeugen können, welche pfiffigen Entwicklungen die Ingenieure bei Ford sich ausdenken. Als Vater finde ich das MyKey-Konzept selbstredend ziemlich klasse und würde mir wünschen, dass andere Hersteller dieses Konzept ebenfalls aufgreifen. Beeindruckt hat mich ebenfalls die Aussage, dass der Fiesta selbst in Amerika sehr gut ankommt. Ursprünglich als Kleinwagen entworfen, hat sich diese Sparte ja mittlerweile quasi als neue Kompaktklasse etabliert und diese scheint jetzt auch in Amerika anzukommen.

Die neue, attraktiv gestaltete Generation des Ford Fiesta tritt mit einer Palette von gleich sieben besonders sparsamen und abgasarmen Motorisierungen an, die weniger als 4,3 Liter/100 km1) verbrauchen und damit die Emissions-Schallmauer von 100 g CO2/km1) unterbieten. Für europäische Kunden steht mit dem Fiesta ECOnetic zudem eine besonders effiziente Version zur Wahl, die lediglich 3,3 Liter/100 km1) Diesel konsumiert und dabei nur noch 87 g CO2/km1) ausstößt. Der neue Ford Fiesta kommt als 3- und 5-türige Limousine in Deutschland im Januar 2013 auf den Markt. Zur Wahl stehen die fünf Ausstattungsvarianten „Ambiente“, „Trend“, „Sport“, „Titanium“ und „Individual“. Das Modellangebot startet bei den dreitürigen Varianten in „Ambiente“-Ausstattung mit 10.950 Euro für den 44 kW/ 60 PS starken 1,25-Liter-Benziner. Der Basisdiesel 1,5-Liter-TDCi mit 55 kW/75 PS steht ab 14.065 Euro bereit.

Bereits die „Ambiente“-Version überzeugt durch eine umfangreiche Serienausstattung. So gehören zum Beispiel ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, ESP, elektrische Fensterheber vorne, sieben Airbags (Front- und Seiten-Airbag für Fahrer und Beifahrer, Knie-Airbag für Fahrer, Kopf-Schulter-Airbags vorne und hinten), eine elektro-mechanische Servolenkung sowie eine Zentralverriegelung zum Lieferumfang ab Werk.

„Mithilfe fortschrittlicher Motorentechnologien erreicht der Ford Fiesta in der Kleinwagenklasse ein neues Niveau an Kraftstoffeffizienz“, unterstreicht Glen Goold, Leitender Ingenieur für die Fiesta-Baureihe bei Ford Europa. „Als praktischer, fortschrittlicher und vor allem kostengünstiger Kleinwagen hat der Ford Fiesta bei seinem Debüt 1976 eine neue Nische geschaffen. Schon damals war geringer Kraftstoffverbrauch das beherrschende Thema nicht nur in diesem Segment. Dieselbe Kombination von Eigenschaften wie damals prägte auch die Entwicklung des neuesten Ford Fiesta – natürlich auf einem weitaus höheren technologischen Niveau“.

Seit dem Start der erfolgreichen Baureihe hat Ford mehr als 15 Millionen Fiesta weltweit abgesetzt. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2012 wurden alleine in Europa mehr als 235.000 Ford Fiestas verkauft. Markanteste Kennzeichen der neuen Generation sind ein noch profilierteres Karosseriedesign, moderne Technologien und ein beispiellos vielseitiges Motorenangebot.

Erstmals überhaupt wird der Ford Fiesta in Europa mit folgenden Triebwerken angeboten:

1,0-Liter-EcoBoost mit 74 kW (100 PS) und 92 kW (125 PS) – der innovative Benzindirekteinspritzer mit drei Zylindern und Turboaufladung wurde im Juni 2012 von einer hochkarätigen Fachjury als „International Engine of the Year“ ausgezeichnet.
1,0-Liter mit 48 kW (65 PS) und 59 kW (80 PS) – dieses Triebwerk vereint eine Benzindirekteinspritzung mit einer variablen Steuerung der Nockenwellen.
1,5-Liter-Duratorq TDCi mit 55 kW (75 PS) – der Common-Rail-Turbodiesel präsentiert sich dank optimierter Direkteinspritzung, reibungsarmer Beschichtung der Kolben und einer Ölpumpe mit variabler Förderleistung noch effizienter.
Darüber hinaus stehen folgende Motoren zur Wahl:

1,6-Liter-Duratorq TDCi-Turbodiesel mit 70 kW (95 PS) und einem maximalem Drehmoment von 205 Nm (Ford Fiesta ECOnetic).
1,6-Liter-Ti-VCT-Benziner mit 77 kW (105 PS) in Kombintion mit der Ford PowerShift 6-Gang-Automatik mit Doppelkupplungstechnologie.
1,4-Liter-Duratec-Benziner als LPG-Umbau (Autogas) mit 68 kW (92 PS).
1,25-Liter-Benziner mit 44 kW (60 PS) und 60 kW (82 PS).
Noch sparsamer und abgasärmer: Ford Fiesta mit ECOnetic Technology
Der Begriff „Ford ECOnetic Technology“ steht für die Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und für die Reduzierung der CO2-Emissionen zu bezahlbaren Preisen – und zwar ohne Kompromisse in puncto Fahrdynamik, Design und Sicherheit.

Im Falle des neuen Ford Fiesta betrifft dies zum Beispiel die vier 1,0 Liter großen EcoBoost-Dreizylinder sowie den Duratorq TDCi-Turbodiesel-Direkteinspritzer mit 1,6 Liter Hubraum. Sie stehen auf Wunsch mit dem automatischen Start-Stopp-System zur Verfügung, das den Motor bei Stillstand im Leerlauf abstellt und beim Treten der Kupplung automatisch wieder startet. Auf diese Weise überzeugen die vier 1,0-Liter-Benziner mit CO2-Emissionen unterhalb von 100 g/km1). Auch die beiden Duratorq TDCi-Turbodiesel mit 1,5 und 1,6 Liter Hubraum unterbieten im neuen Ford Fiesta diese „Schallmauer“.

Ebenfalls neu: die in dieser Baureihe erstmals erhältliche Ford PowerShift 6-Gang-Automatik mit Doppelkupplungstechnologie. Auch das für seine ausgezeichnete Fahrdynamik bekannte Fahrwerk des Ford Fiesta wurde nochmals verfeinert: Neue Chassis- und Aufhängungskomponenten verbessern den Fahrkomfort bei unverändert hoher Agilität. Zugleich hat Ford die elektrische Servolenkung EPAS für den neuen Ford Fiesta weiter optimiert.

Der Ford Fiesta ECOnetic
Mit einem Kraftstoffverbrauch von nur 3,3 l/100 km (kombiniert)1) und einem CO2-Ausstoß von lediglich 87 g/km (kombiniert)1) ist der Ford Fiesta ECOnetic das Fahrzeug mit dem niedrigsten Kraftstoffverbrauch und den geringsten CO2-Emissionen, das jemals bei Ford vom Band gelaufen ist. Preis: ab 16.365 Euro. Angetrieben wird der Ford Fiesta ECOnetic vom effizienten 1,6-Liter-Duratorq-TDCi-Dieselmotor mit 70 kW (95 PS) und einem maximalen Drehmoment von 205 Nm. Zum serienmäßigen Lieferumfang des Ford Fiesta ECOnetic gehören unter anderem ein Start-Stopp-System.

Der Ford Fiesta ECOnetic hat ein ganzes Paket an modernen Lösungen für Antriebsstrang, Aerodynamik und Fahrer-Informationssystemen an Bord. Dazu gehören unter anderem:

Start-Stopp-System: Es schaltet den Motor bei Erreichen der Leerlaufdrehzahl ab und in Sekundenbruchteilen wieder an, sobald die Fahrt fortgesetzt wird. Das spart im dichten Stadtverkehr durchschnittlich bis zu fünf Prozent und im Stau auf der Autobahn sogar bis zu zehn Prozent Kraftstoff – und reduziert die CO2-Emissionen entsprechend.
Energie-Rückgewinnungs-System: Es erhöht automatisch die Ladeleistung der Lichtmaschine, sobald das Fahrzeug abgebremst wird oder im Schubbetrieb läuft. Die Energie, die auf diese Weise praktisch „kostenlos“ vom Motor abgezweigt wird, lädt die Batterie und versorgt bei Bedarf die elektrischen Verbraucher an Bord. Ein fortschrittliches Batteriemanagement-System überwacht kontinuierlich den Ladezustand der Batterie.
Ford Eco-Mode: Er visualisiert den aktuellen Verbrauch und unterstützt den Fahrer kontinuierlich darin, eine wirtschaftliche Fahrweise zu erreichen.

Schaltempfehlungsanzeige: Ein aufleuchtender grüner Pfeil weist den Fahrer auf den richtigen Moment zum Hochschalten hin. Diese Empfehlung hilft durch tendenziell niedrigere Drehzahlen, Kraftstoff zu sparen.
Weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sind das rund zehn Millimeter tiefer gelegte Sportfahrwerk zur Verbesserung der Aerodynamik, reibungsreduzierende Schmierstoffe in Motor und Getriebe, rollwiderstandsoptimierte Reifen sowie die reduzierte Riemenspannung für den Antrieb der Nebenaggregate.

Sportliches Topmodell: Der Ford Fiesta ST kehrt zurück
Ab dem 1. Quartal 2013 ergänzt der Ford Fiesta ST als neues sportliches Topmodell die Baureihe. Sein 1,6 Liter großes EcoBoost-Triebwerk mit Benzindirekteinspritzung leistet 134 kW (182 PS) und komplettiert mit souveränen Kraftreserven diese erfolgreiche Baureihe.

Modernste Sicherheits- und Komfort-Technologien: Ford MyKey
Der neue Ford Fiesta ist das erste europäische Ford-Modell mit „MyKey“-Schlüsselsystem. Es handelt sich dabei um einen Fahrzeug-Zweitschlüssel, der je nach Anforderung des Fahrzeughalters programmiert werden kann, und damit einen sicheren und verantwortungsvollen Fahrstil fördert. Vom Ford „MyKey“-Schlüssel profitieren somit nicht nur Führerschein-Neulinge und ihre Eltern, sondern zum Beispiel auch Flottenmanager oder Autovermieter.

Die vom Fahrzeughalter programmierten Einstellungen werden jedes Mal übernommen, sobald der Ford „MyKey“-Schlüssel benutzt wird. Dank Ford „MyKey“ können zum Beispiel die Höchstgeschwindigkeit oder auch die maximale Lautstärke der Audioanlage begrenzt werden. Zugleich kann Ford „MyKey“ sicherstellen, dass bestimmte Assistenzsysteme nicht deaktiviert werden – dazu zählen das Elektronische Sicherheits- und Stabilitätsprogramm (ESP) und das „Active City Stop“-System zur Vermeidung von Auffahrunfällen bei niedrigen Geschwindigkeiten. Außerdem erklingen Warntöne, wenn eine zuvor individuell eingestellte Höchstgeschwindigkeit zwischen 70 und 140 km/h überschritten wird. Das Ford „MyKey“-Schlüsselsystem zählt zu den serienmäßigen Sicherheits- und Fahrer-Assistenzsystemen des neuen Ford Fiesta (ab Ausstattungsvariante Trend).

Ford hat das „MyKey“-Schlüsselsystem vor einigen Jahren in den USA eingeführt. Dort gehört es mittlerweile zur Serienausstattung der meisten Ford-Baureihen. Beginnend mit dem Ford Fiesta, sollen die Ford „MyKey“-Funktionen bis 2015 auch in weiten Teilen der europäischen Ford-Produktpalette serienmäßig verfügbar sein.

Modernste Sicherheits- und Komfort-Technologien: Ford SYNC
Als weiteres Highlight – und in diesem Segment ebenfalls einmalig: Der Ford Fiesta ist auch mit dem Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC erhältlich. Das sprachgesteuerte System erleichert die Bedienung der Audiosysteme und des eingebundenen Mobiltelefons. Außerdem ist der elektronische Notruf-Assistent Bestandteil des Ford SYNC-Systems. Dieser alarmiert nach einem Unfall über das Mobilfunknetz die Rettungskräfte in der jeweiligen Landessprache und gibt dabei auch die genaue Position des Fahrzeugs an.

Modernste Sicherheits- und Komfort-Technologien: „Active City Stop“
Einen nachweisbaren Gewinn an aktiver Sicherheit bringt auch „Active City Stop“. Selbst der aufmerksamste Autofahrer blinzelt mehrmals pro Minute mit den Augenlidern, dies ist ein ganz natürlicher Vorgang. Doch auch während dieser extrem kurzen Zeit bleibt das „Active-City-Stop“ wachsam, denn ein Laser-Sensor misst kontinuierlich den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und verarbeitet dabei 50 Bilder innerhalb einer Sekunde – das entspricht etwa 15 Bildern innerhalb der Zeit eines Lidschlags. Wird das vorausfahrende Fahrzeug langsamer oder bremst es abrupt, erhöht das System frühzeitig den Bremsdruck und leitet im Ernstfall sogar selbstständig den Bremsvorgang ein. Zugleich wird die Motorleistung herabgesetzt und das Warnblinklicht für zehn Sekunden aktiviert. Bei dem automatisierten Bremsvorgang handelt es sich jedoch ausschließlich um ein Notfall-System.

So hilft „Active City Stop“, Auffahrunfälle bei bis zu 15 km/h zu vermeiden und die Schwere von Kollisionen bei Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h zu mindern.

Das „Active City Stop“-System wurde bei der aktuellen Ford Focus-Modellgeneration eingeführt und seit seinem Marktstart inzwischen von mehr als 70.000 Ford Focus-Kunden in ganz Europa bestellt. Dieses Fahrer-Assistenzsystem ist mittlerweile auch für den Ford C-MAX, den Ford Grand C-MAX und den neuen Ford B-MAX erhältlich, der am 10. November 2012 seine offizielle Markteinführung in Deutschland hatte. Der Ford Focus wurde 2011 unter anderem für das „Active City Stop“-System mit dem prestigeträchtigen Euro NCAP Advanced Award ausgezeichnet.

Dynamisches Design – 12 stylische Lackierungen
Äußerlich tritt die neue Generation des Bestsellers von Ford mit einem noch markanteren, dynamischeren Design auf. Die schmalen Scheinwerfer (mit LED-Tagfahrlicht ab Ausstattungsversion „Sport“), die „Power Domes“ auf der Motorhaube und die in der Ford Fiesta-Modellreihe neuen 17-Zoll-Leichtmetallräder im 8-Speichen-Design (Option) sind markante Kennzeichen der aktuellen Formensprache der Marke. Der neue Ford Fiesta ist in 12 frischen, stylischen Außenfarben lieferbar – darunter die neuen Lackierungen „Torino-Braun Metallic“, „Mustard Olive-Gelb Metallic“ und „Aruba-Blau Metallic“.

Den Innenraum haben die Ergonomie-Spezialisten und Interieur-Designer von Ford umfassend neu gestaltet. So erleben die Fahrer und Passagiere im neuen Ford Fiesta aufgrund einer geänderten Fensterheberposition sowie neuer Materialien, Bedienelementen und Anzeigen ein noch angenehmeres Fahrerlebnis.