Allgemein
Schreibe einen Kommentar

L.A. Auto Show 2012: 2013 Nissan GT-R

BÄM. Von dem japanischen Überauto, dem Nissan GT-R gibt es im ersten Quartal 2013 eine modellgepflegte Variante. Auf der L.A. Motor Show wurde der GT-R auch gezeigt (udn Kim hat mir ein paar Bilder mitgebracht), in Japan hat der Verkauf schon im November gestartet und die potentiellen Neukunden können sich über ein paar feine Optimierungen freuen:

Ein Großteil der Modifikationen basiert auf Erfahrungen, die Nissan mit dem GT-R beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gesammelt hat. liest man in der Pressemitteilung. Und das hört sich nicht nur gut an, sondern auch konsequent. Die Leistung ist bei 550 PS geblieben, aber an der Stabilität des Fahrzeugs bei sehr hohen Geschwindigkeiten hat man optimiert, wie auch am Ansprechverhalten im mittleren und oberen Drehzahlbereich des 3.8 Liter V6-Bi-Turbomotors. Ein paar Modifikationen am Bypass-Ventil des Turboladers sorgen für optimierten Vortrieb bei hohen Drehzahlen. Ein extrem schnellen Kurvendurchfahrten sorgt ein neu entwickeltes Prallblech in der Ölwanne für einen konstanten und optimalen Öldruck. Und optional wird für den 2013 Nissan GT-R ein Rennsport-taugliches Motorenöl vom französischer Schmierstoffhersteller Motul angeboten.

Auch beim Fahrwerk haben sich die japanischen Ingenieure von Nissan nach Optimierungspotential gesucht: So wurde der Schwerpunkt des GT-R in Abstimmung mit darauf angepassten Reifen und Aufhängungsbuchsen noch weiter abgelenkt. Die Feder/Stoßdämpfer-Pakete hat man in Japan neu abgestimmt und den Frontstabilisator ebenfalls optimiert. Dank neuer „Cam”-Bolzen kann der ambitionierte GT-R den Radsturzes an der Vorderachse exakt justieren (lassen). Das von der Antriebswelle zu den Radnabenlagern geleitete Drehmoment wurde erhöht, um die Zuverlässigkeit bei Hochleistungsfahrten – wie zum Beispiel auf der Rennstrecke – zu verbessern. Durch zwei Verstärkungen am Instrumententrägers wurde zudem noch die Karosseriesteifigkeit des Nissan GT-R erhöht und somit auch die Performance von Fahrwerk und Lenkung verbessert.

Auch der Innenraum wurde aufgewertet. Der “Black Edition” wurde als optisches Highlight ein neues, in Rot/Schwarz gehaltenes Lenkrad spendiert. Zudem gibt es nunmehr ein Ausstattungspaket namens “Premium Edition” welches mit einem neuen, durchgehend zweifarbigen Interieur in Rot und Schwarz zu glänzen weiss. Die Lederbezügen der Vordersitze dieser Edition sind handgenäht.

Ich hatte ja im Mai 2012 das Glück und Vergnügen, den aktuellen Nissan GT-R ein paar Kilometer durch das Düsseldorfer Umland zu fahren. Nicht lang genug, um Unterschiede mit den neuen Fahrwerk- und Motor-Abstimmung erkennen zu können. Aber vielleicht ergibt sich ja doch noch einmal die Möglichkeit, den GT-R noch mal ein paar Kilometer mehr zu fahren. Vielleicht kann ich dann sogar noch einmal diese krasse Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,8 Sekunden erleben. Hach, das hatte schon was.

Nachstehend noch ein schöner, aber leider auch sehr kurzer Teaser zu einem Beitrag über den Nissan GT-R vom National Geographic Channel:

Fotos: Kim-Christopher Granz