Allgemein
Kommentare 2

Essen Motor Show 2012: Titus Skate-aid

Tue Gutes und sprich darüber! Heisst es ja geflügelt. Ich tue mal etwas Gutes, in dem ich über etwas Gutes spreche. Auf der Essen Motor Show bin ich über den Stand von Titus Skate-Aid „gestolpert“. Titus als Marke kenne ich seit meinen Tagen als Heranwachsender. Umweit meiner Heimat in Münster, gab es diesen coolen Skatet-Laden. Ich selbst war leider nie ein Skater, wollte es aber immer sein. Titus Dittmann, der Macher hinter dem Titus-Label ist nicht nur ein Skater, sondern vor allem aber auch ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann. Und ein guter Mensch dazu. Denn während andere Leute im Fernsehen öffentlich ihr Geld verblasen, hat Titus Dittmann ein Projekt namens Skate-Aid initiiert. Dazu wurde 2009 eine Stiftung ergründet.

Statt Brot für die Welt, vermittelt man den bedürftigen Kindern etwas, was auch sehr wichtig ist: Lebensfreude. Durch Skaten. Zum Beispiel in Kabul:

Ich finde die Idee grossartig. Und wer ebenso denkt, kann hier für skate-aid spenden.

Und was hat das Ganze nun mit Autos zu tun? Titus Dittmann ist auch Auto-Narr und begeisterter Motor-Sportler. So fährt er mit einer auf Gasbetrieb umgerüsteten Viper bei 24-Stunden-Rennen mit, im Namen von Skate-Aid. Man könnte ihm vorwerfen, dass er das Geld doch auch in sein Projekt stecken könnte, statt es zu verfahren. Aber ein bisschen Spass sollte man diesem ehrbaren Mann doch lassen, zumal er mit diesen Rennen ja durchaus Werbung für sein Projekt macht und bestimmt auch dem einen oder anderen Motorsport-Kollegen eine großzügige Spende abringt.

Wer bei den Skate-aid-Aktivitäten auf dem Laufenden bleiben will, kann dies auch auf Facebook durch ein Like erreichen.