Pressemitteilungen
Schreibe einen Kommentar

Audi stellte das neue 2013 Audi RS 5 Cabriolet vor

Ein Freund hat sich vor 2-3 Jahren ein braunes Audi A5 Cabrio gekauft. Ich habe mich schon damals gefragt, was aus der plumpen Badewanne – so haben wir das Audi 80 Cabrio immer genannt – eigentlich geworden ist. Die Formsprache des Ausi A5 Cabrios gefällt mir schon sehr. Jetzt hat Audi dem A5 Cabrio halt auf Steroide gesetzt und schubs steht da das neue 2013 Audi RS 5 Cabriolet vor. Wow. Ich bin beeindruckt. Die Front gefällt mir besonders. Ich weiss zwar nicht, wer sich gerade ein Cabrio mit einer solchen Hammer-Motorisierung kauft, aber wenn ich genügend Geld hätte, um in dem Segment zu fischen, dann wäre das schone in nettes Sommerauto, oder?

2013-audi-rs5-cabrio-rot-front

Dynamik unter freiem Himmel – das neue Audi RS 5 Cabriolet besticht mit souveräner Kraft und Eleganz. Der offene Viersitzer, der in Neckarsulm von der quattro GmbH gebaut wird, vereint seinen starken sportlichen Charakter mit der Faszination des offenen Fahrens.

Aus 4,2 Liter Hubraum holt der hochdrehendende V8-FSI 331 kW (450 PS) und beschleunigt das Audi RS 5 Cabriolet in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Siebengang S tronic und der permanente Allradantrieb quattro übertragen die Kraft sicher auf die Straße. Auch beim Fahrwerk stehen viele Hightech-Lösungen bereit, von Bremsscheiben aus Kohlefaser-Keramik bis zum Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC). Leistungsfähige Assistenz- und Infotainmentsysteme runden das Angebot ab.

430 Nm Drehmoment stemmt der 4,2-Liter-FSI zwischen 4.000 und 6.000 Touren auf die Kurbelwelle. Er leistet 331 kW (450 PS) bei 8.250 1/min. Der langhubige Saugmotor gibt 79,5 kW (108,1 PS) Literleistung ab; Klappen in der Abgasanlage variieren den Sound. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h ist in 4,9 Sekunden erledigt – der Bestwert im Umfeld. Optional hebt Audi die Spitzengeschwindigkeit von 250 auf 280 km/h an. Im Mittel begnügt sich der leistungsstarke V8 mit 10,7 Liter Kraftstoff pro 100 km.
Mit ihrem lang übersetzten letzten Gang trägt die Siebengang S tronic stark zur Effizienz bei. Der Fahrer kann das blitzschnell und weich schaltende Doppelkupplungsgetriebe in den Programmen D und S automatisch arbeiten lassen oder manuell steuern, auch mit den Wippen am Lenkrad.
Der permanente Allradantrieb quattro präsentiert sich in seiner jüngsten Entwicklungsstufe mit dem selbstsperrenden Kronenrad-Mittendifferenzial und der radselektiven Momentensteuerung. Auf Wunsch liefert Audi das Sportdifferenzial an der Hinterachse, das die Kräfte aktiv zwischen den Rädern verteilt.

Aluminium kommt in weiten Bereichen der Fünflenker-Vorderachse und der spurgesteuerten Trapezlenker-Hinterachse des Audi RS 5 Cabriolet zum Einsatz. Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung arbeitet elektromechanisch und hocheffizient. Die Karosserie liegt 20 Millimeter tiefer als beim Audi A5 Cabriolet, die Achslager sind steifer, die Stabilisatoren kräftiger dimensioniert. Aluminium-Schmiederäder im Format 9 J x 19 mit Reifen der Größe 265/35 sind Serie, auf Wunsch montiert Audi 20-Zoll-Räder.
Innenbelüftete und gelochte Scheiben im gewichtssparenden Wave-Design (minus 3 Kilogramm) übernehmen die Verzögerung, Stifte verbinden sie mit den Aluminium-Bremstöpfen – ein Konzept aus dem Motorsport. Die vorderen Bremssättel arbeiten mit jeweils acht Kolben; auf Wunsch montiert Audi hier Scheiben aus Kohlefaser-Keramik. Die Stabilisierungskontrolle ESC mit Sportmodus lässt sich komplett abschalten.

Zum Serienumfang des RS 5 Cabriolet gehört das Fahrdynamiksystem
Audi drive select. Mit ihm kann der Fahrer die Kennlinien wichtiger Technikkomponenten variieren. Dazu zählen neben den Drosselklappen, der Siebengang S tronic, der Lenkung und den Abgas-Soundklappen auch die Options-Bausteine Sportdifferenzial, Dynamiklenkung, adaptive cruise control und das Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC). Hier handelt es sich um ein hydromechanisches, verzögerungsfrei arbeitendes System, dessen Dämpfer-Charakteristik sich in drei Kennfeldern einstellen lässt.

Augenfällige Dynamik: Das Außendesign
Seine Dynamik bringt das Audi RS 5 Cabriolet mit der sauber ausbalancierten Silhouette schon auf den ersten Blick zum Ausdruck. Keilförmige Scheinwerfer mit wellenförmigen Unterkanten beherbergen Xenon-plus-Einheiten und LED-Bänder für das Tagfahrlicht. Die markant gezeichnete Frontschürze umfasst große Lufteinlässe und geht in eine Splitter-Kante über. Ein Rahmen in matter Aluminiumoptik fasst den sechseckigen Singleframe-Grill ein. Aufsätze auf den Schwellern und verbreiterte Radhäuser prägen die Seitenansicht. Die Gehäuse der Außenspiegel sind in matter Aluminiumoptik gehalten, eloxiertes Aluminium ziert den Frontscheibenrahmen. In den LED-Heckleuchten strahlen Lichtbänder. Eine Spoilerlippe in mattem Carbon steigert den Abtrieb an der Hinterachse. Auf Wunsch wird die Lippe in Wagenfarbe lackiert. Das leichte Textilverdeck spannt sich als flache Kuppel über den Innenraum des 4,65 Meter langen Audi RS 5 Cabriolet; eine Schaumlage sorgt für hohen akustischen Komfort. Das Softtop öffnet und schließt sich auf Tastendruck in 15 beziehungsweise 17 Sekunden, geöffnet beansprucht es im Gepäckraum nur 60 der 380 Liter Volumen. Die Rücksitzlehnen lassen sich geteilt umklappen und geben eine große Durchlademöglichkeit frei.

Ganz in Schwarz: Das Interieur
Ganz in sportlichem Schwarz gehalten ist das Interieur des offenen Viersitzers, der Himmel auf Wunsch in Sternsilber. Die Dekoreinlagen bestehen serienmäßig aus Carbon, alternativ aus zwei unterschiedlichen Aluminium-Varianten, schwarzem Klavierlack oder aus Edelstahlgewebe. Feine Chromspangen und Blenden in hochglänzendem Schwarz unterstreichen den noblen Charakter.

Das Multifunktions-Sportlederlenkrad des RS 5 Cabriolet hat einen abgeflachten Kranz, die schwarzen Zifferblätter tragen weiße Skalen. Das Fahrerinformationssystem blendet auf Wunsch ein Menü mit Laptimer für Rundenzeiten und ein Ölthermometer ein. Die S-Sportsitze mit den integrierten Kopfstützen lassen sich elektrisch einstellen, als Bezug dient eine Kombination aus Leder und Alcantara, optional auch Feinnappaleder. Das Leder ist so pigmentiert, dass es die Aufheizung bei Sonneneinstrahlung hemmt.
Alle Anzeige- und Bedienelemente im Audi RS 5 Cabriolet bis zum Terminal der optionalen MMI Navigation plus bestechen durch ihre ausgezeichnete Ergonomie. Exklusive Sonderausstattungen, moderne Fahrerassistenzsysteme und top-aktuelle Infotainment-Bausteine runden das Bedienkonzept ab. Das Angebot reicht von der dreistufigen Kopfraumheizung über die adaptive cruise control bis zum Bluetooth-Autotelefon online, das die Services von Audi connect an Bord bringt. Die Auslieferung des Audi RS 5 Cabriolet beginnt in Deutschland im Frühjahr 2013, der Grundpreis beträgt 88.500 Euro.

2013-audi-rs5-cabrio-rot-back

Auf einen Blick und alle Fakten: Das Audi RS 5 Cabriolet

Motor

  • Hochdrehender V8-Saugmotor mit 4.163 cm3 Hubraum
  • Leistung 331 kW (450 PS), 430 Nm Drehmoment von 4.000 bis 6.000 1/min
  • Null auf 100 km/h in 4,9 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit optional 280 km/h – Verbrauch im EU-Zyklus 10,7 Liter pro 100 km Kraftübertragung
  • Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic
  • Permanenter Allradantrieb quattro mit selbstsperrendem Kronenrad-Mittendifferenzial und radselektiver Momentensteuerung, Sportdifferenzial auf Wunsch

Fahrwerk

  • Aufhängungen weitgehend aus Aluminium, elektromechanische Servolenkung – Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC) Option
  • Fahrdynamiksystem Audi drive select Serie, Dynamiklenkung auf Wunsch
  • Räder im 19-Zoll-Format mit Reifen 265/35 Serie, 20-Zoll-Räder auf Wunsch
  • Bremsscheiben im Wave-Design, optional Keramik-Scheiben vorn
  • Stabilisierungskontrolle ESC mit Sportmodus und Abschaltmöglichkeit

Karosserie und Design

  • Leichtes Stoffakustikverdeck mit elektrohydraulischem Antrieb
  • Xenon plus-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, LED-Heckleuchten

Innenraum und Bedienung

  • Schwarzes Interieur, Dekoreinlagen aus Carbon, elektrisch einstellbare Sportsitze mit integrierten Kopfstützen
  • Speziell pigmentiertes Leder zur Minderung der Aufheizung durch die Sonne, auf Wunsch Kopfraumheizung
  • Geteilt umklappbare Rücklehnen, große Durchlademöglichkeit
  • MMI Navigation plus mit Bluetooth-Autotelefon online optional lieferbar – Fahrerassistenzsysteme als Sonderausstattungen erhältlich


Die Faszination offener Dynamik – Das Audi RS 5 Cabriolet
Nach oben offene Dynamik: das Audi RS 5 Cabriolet. Der von der quattro GmbH in Neckarsulm gebaute Viersitzer fasziniert mit seiner Eleganz und Dynamik. Sein 4.2 FSI, ein hochdrehender V8-Saugmotor, beschleunigt ihn mit 331 kW (450 PS) in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Aufwändige Lösungen in der Kraftübertragung und beim Fahrwerk runden das Profil ab.

Der Motor
Im Audi RS 5 Cabriolet vereint der 4.2 FSI hohe Durchzugskraft mit spontanem Ansprechen. Der frei saugende V8 produziert von 4.000 bis 6.000 Touren
430 Nm Drehmoment. Bei 8.250 1/min schöpft er 331 kW (450 PS) aus
4.163 cm3 Hubraum; erst bei 8.500 Touren endet elektronisch begrenzt seine Drehfreude. Die spezifische Leistung beträgt 79,5 kW (108,1 PS) pro Liter Hubraum; jedes PS muss nur 4,27 Kilogramm Fahrzeuggewicht bewegen.
Der 4.2 FSI bringt das Audi RS 5 Cabriolet in 4,9 Sekunden von null auf
100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt, auf Kundenwunsch gibt Audi 280 km/h frei. Der kraftvolle V8 verblüfft dennoch mit hoher Effizienz: Im NEFZ-Zyklus kommt der Achtzylinder mit durchschnittlich 10,7 Liter Kraftstoff pro 100 km aus. Die Zylinderlaufbahnen und der Kettentrieb sind auf minimale Reibung optimiert, die Ölpumpe arbeitet bedarfsgesteuert.

Audi RS 5 Cabriolet: Fahrleistungen und Verbrauch

  • 0 – 100 km/h 4,9 s 
  • Vmax 250 km/h (optional 280)
  • Verbrauch NEFZ 10,7 l/km
  • CO2-Emission 249 g/km (kombiniert)

Audi montiert den 4.2 FSI manuell im ungarischen Motorenwerk Györ. Er hat den klassischen Zylinderwinkel von 90 Grad; die beiden Bänke stehen sich um 18,5 Millimeter versetzt gegenüber. Mit einem Hub-/Bohrungs-Verhältnis von 92,8 zu 84,5 Millimeter ist der V8 langhubig ausgelegt. Seine Zylinderkopfhauben sind rot lackiert.
Der Hochleistungs-V8 bringt nur 216 Kilogramm auf die Waage. Die Pleuel aus Schmiedestahl, die aus einer hochfesten Aluminiumlegierung geschmiedeten Kolben und die geschmiedete Kurbelwelle sind leicht und zugleich extrem fest. Das Kurbelgehäuse entsteht im Niederdruck-Kokillenguss-Verfahren, das besondere Homogenität gewährleistet. Seine Aluminium-Silizium-Legierung vereint geringes Gewicht mit hoher Festigkeit, ihr hoher Siliziumanteil macht die Zylinderlaufbahnen extrem verschleißfest.

Im Kurbelgehäuse, das als Bedplate-Konstruktion aufgebaut ist, fasst ein Rahmen die unteren Lagerbrücken für die Kurbelwelle zusammen und sorgt für maximale Steifigkeit und optimales Schwingungsverhalten. Die Grauguss-Lagerbrücken verringern die Wärmeausdehnung des Kurbelgehäuses und halten somit das Spiel an den Hauptlagern der Kurbelwelle in engen Grenzen.

Wie alle Benzinmotoren von Audi erhält der 4.2 FSI den Kraftstoff per Common Rail-Direkteinspritzung zugeteilt. Er verwirbelt in den Brennräumen intensiv und kühlt so die Wände. Dieses Verfahren minimiert die Gefahr der Selbstentzündung des Gemischs an heißen Stellen. Damit ermöglicht es eine ungewöhnlich hohe Verdichtung von 12,5 : 1, von der Performance und Effizienz profitieren. Die vier Nockenwellen lassen sich hydraulisch um 42 Grad Kurbelwinkel verstellen, ihr Antrieb erfolgt über Ketten, die an der Rückseite des Motors laufen. Über Rollenschlepphebel werden 32 Ventile betätigt, die große Durchmesser aufweisen – 33,9 Millimeter auf der Einlassseite, 28,0 Millimeter bei den natriumgekühlten Auslassventilen. Das Saugrohr besteht aus Kunststoff.

Dank aufwändigen Feinschliffs an der zweiflutigen Ansaug- und Abgasanlage mit den beiden Drosselklappen kann der 4.2 FSI frei ein- und ausatmen. In den Ansaugkanälen sitzen Unterdruck-betätigte Tumble-Klappen. Vom Motormanagement angesteuert, versetzen sie im Teillastbereich die einströmende Luft in eine walzenförmige Rotation, die die Brenngeschwindigkeit und damit die Effizienz verbessert. Die Rohre der Abgasanlage sind per Innenhochdruckumformung aus Edelstahl gefertigt, in den beiden großen Endrohrer sitzen Klappen. Wenn sie bei höherer Last und Drehzahl – oder auf Tastendruck im System Audi drive select – öffnen, wird der Sound des V8 noch voller. Auf Wunsch montiert Audi eine Sport-Abgasanlage mit schwarzen Endrohrblenden, ebenfalls mit Umschaltfunktion.

Audi RS 5 Cabriolet: Der 4.2 FSI

  • Hubraum 4.163 cm3
  • Bohrung/Hub 84,5/92,8 mm
  • Verdichtung 12,5:1
  • Leistung 331 (450) kW (PS) bei 8.250 1/min
  • Drehmoment 430 Nm von 4.000 bis 6.000 1/min


Die Kraftübertragung
Zur Effizienz des Audi RS 5 Cabriolet leistet die Siebengang S tronic einen wichtigen Beitrag – ihr siebter Gang ist verbrauchssenkend lang ausgelegt, die sechs unteren Gänge sind sportlich übersetzt. Dem Doppelkupplungsgetriebe gaben die Entwickler gegenüber der Großserie gezielte Modifikationen mit, etwa beim Ölhaushalt oder den Kupplungen.
Die Siebengang S tronic ist aus zwei Teil-Aggregaten zusammengesetzt, ihre beiden Lamellenkupplungen bedienen unterschiedliche Gänge. Mit der außen liegenden großen Kupplung K1 werden die Momente über eine Vollwelle auf die Zahnräder der ungeraden Gänge 1, 3, 5 und 7 übertragen.

Um die Vollwelle herum rotiert eine Hohlwelle. Sie ist mit der kleineren Kupplung K2 verbunden, die im Inneren der Kupplung K1 liegt, und bedient die Zahnräder der geraden Gänge 2, 4 und 6 sowie den Rückwärtsgang.
Beide Teilgetriebe sind permanent aktiv, aber nur je eines von ihnen ist über seine Kupplung kraftschlüssig mit dem Motor verbunden. Wenn der Fahrer beispielsweise im dritten Gang beschleunigt, ist im zweiten Teilgetriebe der vierte Gang bereits eingelegt. Der Schaltvorgang erfolgt durch das Wechseln der Kupplungen – K1 öffnet, K2 schließt. Er vollzieht sich innerhalb weniger Hundertstelsekunden praktisch ohne Unterbrechung der Zugkraft, sein Ablauf ist dynamisch, weich und komfortabel.
Die Siebengang S tronic des Audi RS 5 Cabriolet lässt sich auf mehrere Arten nutzen. Auf der vollautomatischen Ebene stehen die Programme D (Drive) und S (Sport) bereit. Auch der Modus, der im Fahrdynamiksystem Audi drive select gewählt ist, fließt in das Management ein. Wenn der Fahrer über den Wählhebel oder die Wippen hinter dem Lenkrad selbst schaltet, wird die Betriebsart besonders sportlich – beim Beschleunigen etwa schaltet die S tronic nicht mehr selbst hoch. Im dynamic-Modus von Audi drive select wird das Herunterschalten mit einem Stoß Zwischengas garniert.

Modernste Technologie: Der quattro-Antriebsstrang
Das Audi RS 5 Cabriolet hat den quattro-Antriebsstrang in seiner jüngsten Ausbaustufe an Bord – mit dem selbstsperrenden Kronenrad-Mittendifferenzial und der radselektiven Momentensteuerung. Sein Herzstück sind die beiden Kronenräder, die sich im Inneren des Differenzials drehen, sie verdanken ihre Bezeichnung ihrer Verzahnungs-Geometrie. Das vordere Kronenrad wirkt auf den Abtrieb zum Differenzial der Vorderachse, das hintere auf die Kardanwelle zum Hinterachsdifferenzial. Die beiden Kronenräder stehen mit vier drehbar gelagerten Ausgleichsrädern im Eingriff, die im 90 Grad Winkel zueinander angeordnet sind.

Im normalen Fahrbetrieb drehen sich die Kronenräder genauso schnell wie das Gehäuse des Differenzials, also die Getriebeausgangswelle. Ihre Geometrie hat gezielt ungleiche Hebelwirkungen zur Folge: In der Grundverteilung gehen
60 Prozent des Motormoments zum Differenzial der Hinterachse und 40 Prozent nach vorne.
Wenn sich die Momente verschieben, weil die Traktion an einer Achse nachlässt, entstehen im Inneren des Differenzials unterschiedliche Drehzahlen und axiale Kräfte – sie führen dazu, dass die Lamellenpakete im Differenzial zusammengepresst werden. Die Selbstsperrwirkung, die dadurch entsteht, leitet das Gros des Antriebsmoments auf die Achse mit der besseren Traktion; bis zu 85 Prozent strömen nach hinten. Wenn die Hinterachse weniger Traktion hat, fließen bis zu 70 Prozent der Momente an die Vorderachse.
Mit dieser extrem breiten Momentenverteilung übertrifft das Kronenraddifferenzial seine Vorgänger. Die Umverteilung der Kräfte erfolgt nahezu ohne zeitliche Verzögerung und absolut homogen, die rein mechanische Arbeitsweise garantiert höchste Effizienz und verzögerungsfreie Reaktionen. Weitere Stärken der Technologie sind das kompakte Layout und das geringe Gewicht von 4,8 Kilogramm.

Intelligente Softwarelösung: Die radselektive Momentensteuerung
Das Kronenraddifferenzial arbeitet im Audi RS 5 Cabriolet mit einer intelligenten Softwarelösung im Bremsenmanagement zusammen – der radselektiven Momentensteuerung, die auf alle vier Räder zugreift. Wenn ihr Management bei schneller Kurvenfahrt erkennt, dass die entlasteten kurveninneren Räder kurz vor dem Durchrutschen sind, bremst es sie ganz leicht ab – durch ein Anlegen der Beläge an die Scheibe mit minimalem Druck.
Gleitend und kontinuierlich vollzieht sich die Arbeit der radselektiven Momentensteuerung. Das RS 5 Cabriolet verhält sich im Grenzbereich lange neutral. Falls die Eingriffe der Stabilisierungskontrolle ESC überhaupt noch nötig sind, erfolgen sie später und weicher.

Als ergänzender Baustein im quattro-Antriebsstrang fungiert das optionale Sportdifferenzial, das die Momente aktiv zwischen Hinterrädern aufteilt. Beim Anlenken oder Beschleunigen in der Kurve leitet es sie überwiegend zum kurvenäußeren Rad – sie drücken den offenen Viersitzer in die Kurve hinein und wirken jeder Neigung zum Über- oder Untersteuern schon im Ansatz entgegen. Beim Sportdifferenzial ist das klassische Hinterachsgetriebe auf beiden Seiten um eine Überlagerungsstufe ergänzt.
Aus zwei Sonnenrädern und einem Hohlrad bestehend, dreht sie sich um zehn Prozent schneller als die Antriebswelle. Eine Lamellenkupplung, die im Ölbad läuft und von einem elektrohydraulischen Aktuator betätigt wird, stellt den Kraftschluss zwischen der Welle und der Überlagerungsstufe her.

Wenn die Kupplung schließt, zwingt sie dem kurvenäußeren Rad stufenlos die höhere Drehzahl der Überlagerungsstufe auf. Das zusätzliche Moment, das dazu notwendig ist, wird dem kurveninneren Rad über das Differenzial entzogen. Auf diese Weise kann fast das komplette Drehmoment auf ein Rad fließen, bis zu 1.800 Nm Differenz sind möglich.
Das Sportdifferenzial arbeitet im Schubbetrieb genauso wirkungsvoll wie unter Last oder auch beim Rollen; seine Regelung erfolgt elektronisch binnen weniger Hundertstelsekunden. Anhand von Lenkwinkel, Gierwinkel, Querbeschleunigung, Geschwindigkeit und weiteren Informationen errechnet das Steuergerät die ideale Verteilung der Kräfte für jede Fahrsituation.

Das Fahrwerk
In den Radaufhängungen bestehen alle wichtigen Komponenten aus Aluminium, was die ungefederten Massen stark verringert. Die Fünflenker-Vorderachse verarbeitet die einwirkenden Längs- und Querkräfte separat; der Aluminium- Träger, an dem sie angelenkt ist, versteift den Vorderwagen zusätzlich. In der spurgesteuerten Trapezlenker-Hinterachse sind die Federn und Dämpfer voneinander getrennt, um das Ansprechverhalten zu verbessern. Die Lenker sind an einem Hilfsrahmen aus Stahl montiert.
Die elektromechanische Servolenkung vermittelt differenzierte Rückmeldung an den Fahrer. Ihre Unterstützung orientiert sich an der gefahrenen Geschwindigkeit, die Übersetzung von 16,3:1 ist sportlich-direkt. Die Lenkung arbeitet eng mit dem optionalen Assistenzsystem Audi active lane assist zusammen. Beim Bremsen auf einseitig glattem Untergrund unterstützt sie den Fahrer, indem sie richtige Korrekturen durch erhöhte Servounterstützung fördert und falsche Lenkbewegungen hemmt.
Bei Geradeausfahrt benötigt der Elektromotor der Lenkung im RS 5 Cabriolet keine Energie, wodurch der Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,3 Liter pro 100 km zurückgeht. Aufgrund seiner konzentrischen Anordnung mit der Zahnstange baut das Lenkgetriebe sehr kompakt.

Dezidiert straff: Das Setup
Das RS 5 Cabriolet rollt mit einer dynamischen Abstimmung an den Start; die Karosserie ist um 20 Millimeter abgesenkt. Die Stoßdämpfer sind straff ausgelegt, steife Lager sorgen für eine sportliche Elastokinematik, und die Rohr-Stabilisatoren sind kräftiger dimensioniert als bei den Großserienmodellen.
Optional montiert Audi das Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC) – das kompakte und leichte System reduziert alle Aufbaubewegungen rein hydromechanisch und damit verzögerungsfrei. Je zwei Dämpfer, die sich diagonal gegenüber liegen, sind über Ölleitungen und ein Zentralventil miteinander verbunden.

Bei schneller Kurvenfahrt wirken die Ventile auf die Ölströmung am Dämpfer des eingefederten kurvenäußeren Vorderrads ein; sie verstärken die Abstützung und reduzieren die Seitenneigung. Die Regelung der Dämpfer lässt sich über das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select in drei Stufen umschalten. Audi drive select erzielt beim RS 5 Cabriolet eine beträchtliche Erweiterung des fahrdynamischen Spektrums. Neben dem Sportfahrwerk plus und dem ebenfalls optionalen Sportdifferenzial bindet es die Lenkung, die Siebengang S tronic, die Drosselklappen des Motors und die Soundklappen der Abgasanlage in seine Regelung ein. Der Fahrer kann die Arbeitsweise dieser Systeme per Tastendruck zwischen den Modi comfort, auto und dynamic variieren. Ist ein MMI-Navigationssystem an Bord, kommt ein vierter Modus individual hinzu, den der Fahrer weitgehend selbst konfigurieren kann.

Ein weiterer optionaler Baustein ist die Dynamiklenkung, die ein Überlagerungsgetriebe in der Lenksäule nutzt. Es variiert die Lenkübersetzung stufenlos je nach Geschwindigkeit, von sehr direkt beim Rangieren bis indirekt auf der Autobahn. Im Kurvengrenzbereich steuert die Dynamiklenkung mit minimalen Impulsen gegen – so macht sie das Handling noch dynamischer, flüssiger und sicherer. Beim Bremsen auf einseitig glatter Fahrbahn verhindert sie das Schiefziehen.

Groß und elegant: Die Räder
Das neue Audi RS 5 Cabriolet rollt auf glanzgedrehten Aluminium-Schmiederädern im Zehn-Speichen-Design, die Felgen haben das Format 9J x 19, die Reifen die Größe 265/35. Die Alternative dazu sind 20 Zoll-Räder mit Reifen im Format 275/30 in drei Ausführungen. Für den Winter stehen 19-Zoll-Räder mit den Dimensionen 8J x 19 und Reifen der Größe 235/40 R19 bereit. Alle Reifen zeichnen sich durch geringen Rollwiderstand aus, ohne Abstriche bei den Handling- und Bremseigenschaften.

Effektiv: Die Bremsen
In den Rädern sind große Bremsscheiben im Wave-Design montiert – an der Vorderachse haben sie 365 Millimeter Durchmesser und 34 Millimeter Stärke, an der Hinterachse lauten die Maße 324 x 22 Millimeter. Die Scheiben sind innen belüftet und gelocht; ihre wellenförmige Außenkontur senkt das Gewicht um insgesamt etwa drei Kilogramm. Stifte aus Edelstahl verbinden die stählernen Reibringe mit den Aluminium-Bremstöpfen. Dieses Konzept, das aus dem Motorsport stammt, verringert Spannungen und führt die Wärme schnell ab.
Die hochglänzend schwarz lackierten Monoblock-Sättel mit den RS-Schriftzügen sind ebenfalls aus Aluminium gefertigt. In den vorderen Sätteln sitzen je acht Kolben, an der Hinterachse sind Einkolben-Faustsättel montiert.
Auf Wunsch liefert Audi an der Vorderachse gelochte Scheiben aus Kohlefaser-Keramik mit 380 Millimeter Durchmesser; anthrazitgraue Sechskolben-Festsättel packen sie an. Als Grundmaterial dient Siliziumkarbid, ein Werkstoff mit einer diamantähnlichen Kristallstruktur, der hochfeste Kohlenstofffasern integriert. Titan-Schrauben verbinden die Reibringe mit den Töpfen aus geschmiedetem Aluminium. Die Keramikscheiben sind frei von Fading, extrem standfest, leistungsfähig und langlebig. Unterm Strich wiegen sie trotz ihrer größeren Maße noch einmal vier Kilogramm weniger als die Stahlscheiben.

Die Stabilisierungskontrolle ESC ist auf den dynamischen Charakter des Audi RS 5 Cabriolet ausgelegt. Im Sportmodus, der sich per Tastendruck anwählen lässt, sind die Motoreingriffe deaktiviert – das erlaubt beim Gasgeben spektakuläre, aber sichere Drifts. Der optionale Anfahrassistent, eine Unterfunktion des Systems, erleichtert das Anfahren an Steigungen, indem er nach dem Lösen der Bremse den Druck im System weiter aufrechterhält.

Das Außendesign
Mit dem RS 5 Cabriolet kommt die Formensprache von Audi mit der Faszination eines offenen Viersitzers zusammen. Das Hochleistungs-Cabriolet ist 4.649 Millimeter lang und 1.860 Millimeter breit, aber nur 1.380 Millimeter hoch. Die lange Motorhaube, der Radstand von 2.751 Millimeter und die scharfen Linien bilden eine fließende Silhouette mit fein ausbalancierten Proportionen und markanten Details.
Der angeschrägte Singleframe-Grill prägt den Fahrzeugbug, seine seitlichen Kanten ziehen sich über die Motorhaube weiter. Ein Rahmen in matter Aluminiumoptik umschließt den Grill, der Wabengitter-Einsatz ist mit einem RS 5-Badge versehen und glänzt in Anthrazit. Die gestufte Unterkante der keilförmigen Scheinwerfer lenkt den Blick auf das Fahrzeugäußere und erzeugt so zusätzliche optische Breite Im Inneren der Scheinwerfer umlaufen LED- Tagfahrlicht-Spangen die Xenon plus-Einheiten.

Die großdimensionierten seitlichen Lufteinlässe betonen zusammen mit dem flachen zentralen Einlass unter dem Grill die Breite der Front. Die beiden äußeren Einlässe sind wie der Grill mit Wabengittern verkleidet und werden von vertikalen und horizontalen Streben in je sechs Segmente unterteilt. Sie sind in einem markant konturierten Stoßfänger eingebettet, der in eine kraftvolle Splitter- Kante in Aluminiumoptik ausläuft.
Am Frontscheibenrahmen setzt eine Blende aus eloxiertem Aluminium, ein klassisches Feature aller Audi-Cabriolets, einen stilvollen Effekt. Bei den Zierleisten an den Fensterschächten und am Deckel des Verdeckkastens kommt dasselbe Material zum Einsatz, die Gehäuse der Außenspiegel sind in matter Aluminiumoptik gehalten. Straff gespannte Flächen und scharfe Lichtkanten modellieren die Flanken – die Dynamic Line verläuft über den Schwellern, die schwingende Tornadolinie unterhalb der Fensterkante. Die breiten Karosserieschultern, die kräftig herausgezogenen Radhäuser, die großen Räder und die kantigen Schwellerleisten dokumentieren die geballte Kraft des Audi
RS 5 Cabriolet.

Auch am Heck betont die Linienführung den Eindruck sportlicher Breite. Der Deckel des Gepäckraums trägt ein RS 5-Badge und eine dezente Abrisskante aus mattem Carbon, optional glänzt sie in Wagenfarbe. Der weit nach oben gezogene Diffusor umschließt die beiden großen, elliptischen Endrohrblenden der zweiflutigen Abgasanlage. Eine Kontur in Wagenfarbe (optional in Aluminiumoptik) teilt den Diffusor in zwei Bereiche, im oberen trägt er einen Wabengitter-Einsatz.
Das RS 5 Cabriolet ist in acht Farben lieferbar – der Unilackierung Ibisweiß, dem Metallic-Ton Suzukagrau, den Perleffekt-Varianten Daytonagrau, Misanorot und Phantomschwarz sowie den speziell pigmentierten Kristalleffekt-Farben Pantherschwarz, Estorilblau und Prismasilber. Darüber hinaus steht die praktisch unbegrenzte Palette an Individuallackierungen von Audi exclusive bereit. Das Verdeck ist in Schwarz, Grau, Rot oder Braun erhältlich. Auf Wunsch liefert Audi ein Optikpaket in mattem Aluminium sowie ein Motorraum-Designpaket mit Carbonapplikation.

Audi RS 5 Cabriolet: Die wichtigsten Abmessungen

  • Länge 4.649 mm
  • Breite 1.860 (ohne Außenspiegel) mm
  • Höhe 1.380 mm
  • Radstand 2.751 mm
  • Spur vorn 1.586 mm
  • Spur hinten 1.582mm

Das Verdeck und die Karosserie
Das Stoffverdeck mit der großen Glasheckscheibe spannt sich wie eine flache Kuppel über den Innenraum. Es ist viel leichter als ein klappbares Stahldach und verringert so das Gesamtgewicht. Serienmäßig als Akustikverdeck ausgeführt, senkt das Softtop die Windgeräusche fast auf das Niveau des Coupés. Zwischen dem Verdeckbezug und dem Innenhimmel steckt eine Schaumlage, die bis zu 15 Millimeter dick ist. Eine LED-Leuchte illuminiert den Fondbereich.
Wenn der Fahrer die Öffnungstaste auf der Konsole des Mitteltunnels oder auf dem optionalen Komfortschlüssel drückt, werden eine Hochdruck- Hydraulikpumpe und vier Stellzylinder aktiv. Das Öffnen dauert 15 Sekunden, das Schließen 17 Sekunden, beides ist auch in Fahrt bis 50 km/h möglich.

Ein Zentralschalter aktiviert die vier Fensterheber gleichzeitig. Das geöffnete Verdeck senkt sich unter einen festen Deckel und faltet sich dort kompakt zusammen. Seine Wanne, aus einer robusten Textilmatte bestehend, beansprucht nur 60 Liter Volumen im Gepäckraum – die verbleibenden 320 Liter sind der Bestwert im Segment. Wie bei jedem Audi überzeugt die Karosserie des RS 5 Cabriolet mit ihrer Steifigkeit. Sie legt die Basis für das präzise Handling, für die souveräne Crashsicherheit und für die Ruhe an Bord. Im Bereich der Passagierzelle sind so genannte formgehärtete Stähle im Einsatz – ein Temperatursprung beim Umformen verleiht ihnen extrem hohe Zugfestigkeit bei geringem Gewicht.

Speziell entwickelte Verstärkungsteile kompensieren das fehlende Blechdach. Im Vorderwagen verlaufen Diagonalstreben von den Schwellern zum Hilfsrahmen, im Hinterwagen sind ähnliche Bauteile im Einsatz. Die Seitenschweller weisen besonders hohe Wandstärken auf. Die Rohre, die die A-Säulen verstärken, sind per Innenhochdruckumformung geformt und extrem belastbar. Zwischen dem Innen- und dem Gepäckraum steht ein massiver Rahmen aus Aluminium, er birgt den Überrollschutz. Bei einem drohenden Überschlag schießen hinter den Fondkopfstützen von Federn vorgespannte Aluminium- Stützen hoch.

Bei einem seitlichen Aufprall stehen Kopf-Thorax-Seitenairbags in den Sitzen auf Posten, beim Frontalcrash schützen Airbags den Fahrer und den Beifahrer, deren Sitzposition das Steuergerät detektiert. So kann es die Auslösung von Gurten und Airbags adaptiv steuern. Bei einem Heckaufprall wirkt das integrale Kopfstützensystem der Gefahr eines Schleudertraums entgegen. Die vorderen Kotflügel des Audi RS 5 Cabriolet bestehen aus Aluminium, um das Gewicht zu senken und die Verteilung der Achslasten zu optimieren. Aufwändige Feinschliffmaßnahmen, darunter ein voll verkleideter Unterboden, verbessern die Umströmung und damit sowohl die Akustik als auch die Kraftstoff-Effizienz.

Das Interieur
Das Interieur besticht mit der hohen Verarbeitungsqualität. Die Bedienung ist intuitiv einfach – eine klassische Stärke von Audi. Alle Tasten, Schalter und Hebel liegen dort, wo sie der Fahrer erwartet.
Mit perforiertem Leder bezogen ist das Multifunktions-Sportlederlenkrad mit dem starken, unten abgeflachten Kranz. Die Schaltwippen sind in Aluminiumoptik gehalten. Das Fahrerinformationssystem zeigt auf Wunsch ein spezielles RS-Menü mit einem Laptimer für Rundenzeiten und einem Ölthermometer. Beim Start präsentiert es, ebenso wie der MMI-Bildschirm, ein RS-Begrüßungslogo. Der Tacho und der Drehzahlmesser haben schwarze Skalen, weiße Ziffern und rote Zeiger.
Die serienmäßigen S-Sportsitze vorn warten mit hohen Wangen, einem ausziehbaren Sitzkissen, einer Vierwege-Lordosenstütze, integrierten Kopfstützen, einer Beheizung und einer elektrischen Einstellung auf. In den Lehnen sind RS 5- Schriftzüge eingeprägt. Als Bezug dient eine Kombination aus schwarzem Leder und Alcantara, wahlweise gibt es das Leder Feinnappa in Schwarz oder Mondsilber mit Biesennähten in Felsgrau. Alle Lederqualitäten sind so pigmentiert, dass sie die Aufheizung durch Sonneinstrahlung hemmen. Alternativ zu den Sportsitzen montiert Audi auch Schalensitze oder luxuriöse Klimakomfortsitze mit Belüftungsfunktion. Im Programm Audi exclusive finden sich feine Lederpakete, darunter eine Rautensteppung für die Schalensitze mit dem Bezug Leder Feinnappa.

Der Innenraum des RS 5 Cabriolet präsentiert sich in Schwarz; auf Wunsch liefert Audi den Verdeck-Himmel in Sternsilber. Bei den Dekoreinlagen kommt serienmäßig Carbon zum Einsatz, auf Wunsch gibt es ohne Aufpreis matt gebürstetes Aluminium oder das dreidimensional wirkende Aluminium Race, schwarzen Klavierlack oder helles Edelstahlgewebe. Das Programm Audi exclusive hält eine Auswahl nobler Holzfurniere bereit und bietet darüber hinaus viele weitere Möglichkeiten zur Individualisierung.
In Klavierlackoptik glänzen die Blenden im Kombiinstrument und auf der Mittelkonsole; der Wählhebelknauf der Siebengang S tronic trägt ein RS-spezifisches Design. Die Türöffner laufen in doppelten, schmalen Stegen aus – ein weiteres typisches RS-Detail. Die Pedale, die Fußstütze, die Rahmen der Luftausströmer, die MMI-Tasten und viele weitere Bedienelemente glänzen in Aluminiumoptik, Einlagen aus Aluminium zieren die Einstiegsleisten. RS 5-Badges setzen im Innenraum Akzente.
Die Lehnen der zweisitzigen Fondbank sind sportlich konturiert und symmetrisch geteilt. Sie lassen sich mit Hebeln im Gepäckraum entriegeln und fallen dann, von Federn vorgespannt, auf die Sitzkissen. Die große serienmäßige Durchlade gibt eine Gesamt-Einladelänge von 1,76 Meter und einen Stauraum von 750 Liter frei. Auf Wunsch liefert Audi eine Ski- und Snowboardtasche.

Die Ausstattung
Im Frühjahr 2013 wird das Audi RS 5 Cabriolet in Deutschland zu den Kunden kommen, sein Grundpreis beträgt 88.500 Euro. Die Serienausstattung ist reichhaltig – genannt seien hier neben den bereits erwähnten Features noch die Einparkhilfe plus, die automatischen Gurtbringer, die elektromechanische Parkbremse, die Klimaautomatik, das Windschott, die Radioanlage concert mit CD-Player und acht Lautsprechern, das Lichtpaket und das Paket an Rückhaltesystemen. Es umfasst sechs Airbags, das integrale Kopfstützensystem von Audi und ISOFIX-Befestigungen für Kindersitze im Fond.

Kunden, die noch mehr Komfort suchen, werden bei den Options-Ausstattungen fündig. Das Angebot umfasst unter anderem den Komfortschlüssel, den Fernlichtassistenten, das adaptive light, die Kopfraumheizung, eine Heizung für die Fondsitze, eine Memory-Funktion für den Fahrersitz und die Komfortklimaautomatik mit Dreizonen-Regelung.
Im neuen Audi RS 5 Cabriolet sind alle Assistenzsysteme aus der A5-Baureihe erhältlich. Das Fahrerinformationssystem mit Pausenempfehlung ist Serie; es erkennt, wenn der Fahrer müde wird.
Die adaptive cruise control hält den offenen Viersitzer auf dem gewünschten Tempo und auf konstantem Abstand zum Vordermann; unterhalb von 30 km/h Tempo veranlasst sie im Notfall eine Vollverzögerung. Der Audi side assist sichert den Spurwechsel ab, der Audi active lane assist unterstützt den Fahrer mit leichten Eingriffen in die elektromechanische Servolenkung beim Halten der Spur, und die Einparkhilfe plus mit Rückfahrkamera erleichtert das Rangieren.
Auch beim Infotainment ist das Angebot an Bausteinen breit gefächert. Die Top-Version ist die MMI Navigation plus – eine Highend-Medienzentrale mit großer Festplatte, DVD-Laufwerk und 7-Zoll-Farbmonitor mit 3D-Grafik. Das Bang & Olufsen Sound System steuert 12 Lautsprecher mit 505 Watt Leistung an.

Das Bluetooth-Autotelefon online bildet die perfekte Ergänzung zur MMI Navigation plus – es verbindet das Audi RS 5 Cabriolet über ein UMTS-Modul mit dem Internet. Über den integrierten WLAN-Hotspot können sich die Beifahrer mit ihren mobilen Endgeräten frei im Web bewegen. Für den Fahrer holt das System die maßgeschneiderten Online-Dienste von Audi connect ins Auto – von den Audi Verkehrsinformationen online über die Navigation mit Google-Earth-Bildern und Google Maps Street View bis zum Webradio Audi music stream.

Fotos: Audi Deutschland