Allgemein
Kommentare 3

Navigon für iPhone in Version 2.3 mit 4square und Glympse

navigon-23-iphone-screenshots

Seit ich ein iPhone mein Eigen nenne – und ich hatte schon das 2G damals, nutze ich Navigon als Navigationssoftware. Bei den meisten Autos, die ich fahre, verlasse ich mich auch nicht auf das verbaute Navi, sondern navigiere mit dem iPhone. Ich muss das doch mal einschränken. Ich habe das bislang so gemacht, doch jetzt habe ich das iPhone 5 und das passt ja leider nicht mehr in die praktische TomTom Car Kit Kfz-Halterung für iPhone, die ich mir schon vor Ewigkeiten für teures Geld gekauft (und dies aber nie bereut) habe. Mit dem 5er iPhone warte ich jetzt mal, ob sie eine neue Version rausbringen und werde dann nachkaufen. Die integrierte BlueTooth-Freisprechanlage braucht man heute ja nicht mehr wirklich, die haben die aktuellen Autos ja recht ordentlich eingebunden, aber der in der Halterung integrierte GPS-Empfänger war immer Gold wert.

Normaler Weise installiere ich ja auf dem iPhone alle Updates blind, soll heissen, ich mache mir nicht die Mühe zu sehen, was denn da geändert wurde. Was mich auch immer geritten hat, beim heutigen Navigon-Update auf die Version 2.3 habe ich es getan und bin seitdem hoch erfreut. Schon ein Weilchen bietet Navigon ja eine Integration von Twitter und Facebook an, nun kann man auch seinen Foursquare-Account mit dem System verbinden.

Wer den Dienst noch nicht kennt: Foursquare ist ein standortbezogenes soziales Netzwerk. Das heisst, dass man sich bei vielen Orten anmelden kann. Ja, man kann das auch bei Facebook, aber Foursquare bietet da noch mehr Standorte und ein lustiges Badge-System. Naja, sooo lustig ist es nicht,a ber wir Nerds haben ja eben so unsere Rechtfertigsgründe. In den USA kann man an einigen Orten (in Deutschland habe ich bilang nur einen gehabt) auch kostenlose Goodies abstauben, wenn man sich mittels 4square anmeldet. Ich mag 4square (kja, auch wieder so ein Dienst, der einen noch gläsener macht und der auch in den USA ansässig ist, also alle die damit ein Problem haben, brauchen erst gar nicht weiterlesen), weil ich in diesem Jahr so viel unterwegs war, dass ich mir die ganzen Orte nicht merken kann. Foursquare bietet dem angemeldeten Nutzer aber eine Schnittstelle, dass man seine ganzen Check-ins auch wieder auslesen kann. Und so habe ich jetzt eine schöne Historie des letzten Jahres. Freue ich mich.

Der zweite Dienst, der nun auch bei Navigon integriert wurde ist Glympse. Auch hier wieder Obacht. Daten werden in den USA gespeichert, usw, usf. Glympse ist so einfach wie genial. Wenn ich beispielsweise – wie gestern geschehen – von Stuttgart nach Hause fahre, kann ich meiner Frau einen Link zukommen lassen. Öffnet sie den Link im Browser, so kann sie sehen, wo ich gerade bin, aber auch wo ich langgefahren bin. Zudem wird auch meine Geschwindigkeit angezeigt mit der ich gefahren bin. So hat sie die Möglichkeit zu sehen, dass ich wohl einem Stau ausgewichen bin und eine andere Route genommen habe, seit einer halben Stunde mich aber trotzdem im Stop-n-Go-Verkehr befinde. Bei unserem Road-Trip in den USA möchte ich das System auch nutzen. Dort aber vor allem, um für mich festzuhalten, wo wir denn nun genau entlang gefahren sind. Und nein, den Dienst muss man nicht nutzen, ich finde ihn aber nun mal ziemlich klasse.