#mbrt13 – Prolog “Guarding the new Mercedes-Benz E-Class”

mbrt13-mercedes-benz-road-trip-prolog-2

Abweichend von meinem Prelude-Beitrag muss ich erstmal ergänzen, dass wir doch kein Internet im Flieger hatten. Das mag wie ein Luxus-Problem klingen, ich war damit aber schon sehr unglücklich, weil ich durchaus noch ein paar Dinge für den Road Trip vorbereiten wollte.

Gegen 1 Uhr mittags sind wir in L.A. angekommen. Das ist schon ein wenig wirr, wenn man bedenkt, dass wir um 10 Uhr des gleichen Tages in Frankfurt los geflogen sind. Mit einem Mercedes-Benz Sprinter als Shuttle sind wir dann nach Carlsbad gebracht worden. Dort befindet sich nämlich das Mercedes-Benz Advanced Design Center. Nach einer herzlichen Begrüßung hat man uns dann zunächst gezeigt, was in dem Zentrum so entstanden ist. Wie die zuletzt auf der L.A. Auto Show vorgestellte Mecedes-Benz Ener-g Force-Studie. Und die durfte ich mir dort auch ansehen. Was mich wirklich richtig gefreut hat, weil ich bei der Vorstellung in L.A. nicht zugegen sein konnte und die G-Klasse zu meinen absoluten Lieblingen gehört.

mbrt13-mercedes-benz-road-trip-prolog-3

Aber der Grund der Einladung war natürlich ein anderer. Vor dem Gebäude standen hübsch aufgereiht unsere Fahrzeuge: die aktuelle E-Klasse in der US-Ausführung als Cabrio E 550, Coupé E 550, Limousine E 350 und T-Modell E 350 4MATIC. Für Teymur und mich eine Extra-Wurst: ein Mercedes-Benz ML 350 in der US-Ausführung. Im Showroom des Advanced Design Centers jedoch stand die große Überraschung: eine ganz neue Mercedes-Benz E-Klasse Limousine. Also das Fahrzeug, was erst in Detroit vorgestellt wird.

mbrt13-mercedes-benz-road-trip-prolog-1

Und somit hat der Road Trip auch ein Motto: Guarding the new E-class to the NAIAS in Detroit! Diese E-Klasse dürfen wir nicht fahren, das übernehmen auf dem Road Trip zwei verantwortungsbewusste Mercedes-Benz-Mitarbeiter. Aber sie ist die ganze Zeit bei uns. Ich mag das. Ist klar, schliesslich ist das Ganze meine Idee.

mbrt13-mercedes-benz-road-trip-prolog-4

Beim abschliessenden Abendessen bin ich am Tisch eingeschlafen. Das ist mir ja schon ein wenig peinlich, aber ich konnte es nicht ändern. Im Flieger hatte ich nur eine Stunde gedöst und war somit beim Essen schon über 24 Stunden auf den Beinen. Im Hotel habe ich mich dann wirklich nur noch ins Bett fallen lassen, denn am nächsten Tag – unserem ersten richtigen Road Trip-Tag – sollte es auch schon um 5 Uhr in der Lobby losgehen, Abfahrt 5:30 Uhr (morgens!).

mbrt13-mercedes-benz-road-trip-prolog-5

Da ich nicht weiss, wann ich dazu komme, über die Begegnung mit der neuen Mercedes-Benz E-Klasse detaillierter zu schreiben, hier als Spoiler schon mal mein Lieblings-Feature: im Kofferraum der neuen E-Klasse ist eine Einkaufstausche integriert (mit dem Spitznamen “die Dackel-Quetsche”). Ein wirklich pfiffiges Detail, wie ich finde.