Allgemein
Kommentare 1

So würde ich mein neues VW Beetle Cabrio konfigurieren.

2013-vw-beetle-cabrio-demin-blau-vorne
Es ist wirklich seltsam, aber das VW Beetle Cabrio hat es mir wirklich angetan, ich bekomme den gar nicht aus meinem Kopf. Auch wenn ich das Platzangebot auf der Rücksitzbank für die Kinder ein wenig zu spärlich finde, kann ich mir den Volkswagen doch hervorragend als Zweitwagen vorstellen (Ok, neben vielen anderen Fahrzeugen, aber die bin ich nicht gerade erst gefahren …). Fabian Mechtel hat in seinem Beitrag etwas so enorm Richtiges geschrieben: “… und eben dieses Käfer-Gefühl. Und bevor die Nörgler jetzt wieder das nörgeln anfangen: es ist da, fertig. Nicht im heiser rasselnden Boxer-Sinne, aber eben doch irgendwie.” Und auch weil ich aus der Not heraus ja bei Temperaturen zwischen 4°C und 7°C das VW Beetle Cabrio offen in Nizza gefahren bin, denke ich auch wieder zurück in Deutschland eigentlich nur Pah, könnte heute auch oben ohne fahren…

Also habe ich mich mal vor den VW-Konfigurator gesetzt und uns mein Beetle Cabriolet zusammengeklickt. 35.552 EURO stehen da jetzt. Und das, wo meine Portokasse gerade nicht passend gefüllt ist. Und nein, ich fange jetzt nicht davon an, dass wir hier ja über mehr als 70.000 Deutsche Mark sprechen – im Jahre 1979, dem vorletzten Jahr in dem das Käfer Cabrio in Deutschland produziert wurde, kostete das Käfer Cabrio gerade mal 14.423 DM. Gut. 30 Jahre und eine Währung später haben sich die Preis in Deutschland deutlich verschoben. Dennoch – so pervers sich das auch anhören mag – gehört das VW Beetle Cabrio zu den preiswerteren Fahrzeugen ohne Dach in Deutschland. Ohne Ausstattung und mit dem kleinsten Benziner ist das Volkswagen Beetle Cabrio ab 21.000 Euro zu haben.

2013-vw-beetle-cabrio-demin-blau-innen
Die 14.000 Euro Aufpreis habe ich brav aufgeschlüsselt und auch erklärt. Vielleicht hilft es ja dem einen oder der anderen Kaufwilligen. Fangen wir mal mit dem Motor an: Ich würde den Wagen auf jeden Fall als VW Beetle mit dem 140 PS 2.0 TDI und der 6-Gangschaltung wählen. Ich mag die heutigen Diesel einfach lieber als die Benziner, vor allem seit das Downsizing so en vogue ist. Und auch wenn ich sonst eher ein automatisches Getriebe bevorzuge, zum Beetle passt die Handschaltung einfach besser.

2013-vw-beetle-cabrio-demin-blau-seite
Der neue VW Beetle machte sich eigentlich in allen Farben sehr gut, das saturn yellow mochte ich sehr (das toffeebraun mochte ich, ist mir aber zu dunkel), aber das Demin Blue ist meine Farbe. Auf der einen Seite fast langweilig dezent und dann doch so erfrischend anders. Dazu dann bitte auch das Dash Pad (so nennt man bei VW das Armaturenbrett) auch in Wagenfarbe, damit der Innenraum ein wenig heller wird und wo ich schon dabei bin, die Innenausstattung in Leder (lässt sich doch einfach säubern) auch gleich in dem hellen Blau. Achja – das Verdeck muss natürlich klassisch schwarz sein. Wo kommen wir denn da hin – beiges Verdeck. Tztztz…

Beetle Cabriolet Sport 2,0 l TDI 103 kW (140 PS) 6-Gang 29.050 €
Außenlackierung: Denim Blue , Textilverdeck Schwarz 240 €
Multifunktions-Lederlenkrad
Die Hände gehören beim Fahren ans Lenkrad, also sollte man die Basisfunktionen des Infotainment auch am Lenkrad bedienen können.
280 €
Komfortpaket inkl. “Climatronic” und Geschwindigkeitsregelanlage
Tempomat macht mit Handschaltung nicht so wahnsinnig viel Sinn, aber ist immer noch besser als keinen zu haben. Die Climatronic kickt automatisch ein, wenn man das Dach öffnet, das fand ich extrem praktisch.
550 €
“Disc” – 4 Leichtmetallräder 8 J x 18
Ich bin wirklich nicht so der Felgen-Typ, aber wenn schon Beetle Cabrio, dann doch bitte mit den grossen Retro-Spiegel-Tellern.
560 €
Lederausstattung “Vienna” mit Sportsitzen vorn 1.650 €
Licht-und-Sicht-Paket 175 €
Sportfahrwerk
Ich bin noch keine 60, aber lieber sportlich durch die Kurven als über Kieselsteinchen jammern.
235 €
Außenspiegel elektrisch anklappbar
In unserer Strasse ist es eng.
150 €
Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und LED-Kennzeichenbeleuchtung
Nie wieder ohne Xenon. ehrlich nicht. Zudem sehen die Lampen so einfach schicker aus.
760 €
“RCD 510”
Navigieren kann mein Navi. Die VW-Lösung hat mich auch nicht so umgehauen.
330 €
Soundsystem “Fender® Sound” mit iPod-/iPhone-Adapterkabel
Das Fender-System ist nicht die Speerspitze des audiophil machbaren, aber für den Preis gehört es ins Auto. Zumal die iPhone-Connectivity dann gleich dabei ist.
575 €
Winterpaket
Sitzheizung. Must have!
57 €
Dash Pad in Wagenfarbe 0 €
ParkPilot akustische Warnsignale bei Hindernissen im Front- und Heckbereich
Nein, der Beetle ist nicht so wahnsinnig unübersichtlich, aber lieber ein Mal 550 Euro zahlen, als später die Stossstange lackieren lassen.
550 €
Raucherausführung – Aschenbecher vorn und Zigarettenanzünder vorn
12 V neben dem Schalthebel – ein Muss! Und der Aschenbecher eignet sich prima als Transportdose.
20 €
Schlüsselloses Schließ- und Startsystem “Keyless Access” inklusive Komfortstartfunktion “Press & Drive”
Nein, muss man nicht haben, aber ich mag diese Keyless-Geschichten einfach
370 €