Fotos und Video: Vorpremiere 2013 Mercedes-Benz A 45 AMG Edition 1 (W176) in Genf 2013


Da steht er nun vor mir. Der neue Kraftzwerg aus dem Hause Mercedes-AMG – die schnellste A-Klasse überhaupt und das erste Mercedes-Benz Fahrzeug aus dem Hause AMG mit einem Vierzylinder. A 45 AMG blinkt an der Heckklappe. Turbo AMG ziert ein Schriftzug den Kotflügel. Weiss ist er – mit einem mattschwarzen Rallye-Streifen auf der linken Seite. Rote Bremszangen schimmern durch die Speichen der schwarzen Alufelgen. Diese greifen in gelochte Bremsscheiben, sehe ich auf den zweiten Blick. Wäre ich nicht schon in einem gesetzten Alter, so würde ich vermutlich “Porno!” schreien. Der Mercedes A 45 AMG lässt nichts aus, um zu unterstreichen, dass er Power in sich trägt. Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor leistet 360 PS. Damit lässt sich die neue Mercedes-Benz A-Klasse (W176) im Krawall/Sport-Trim in 4.6 Sekunden von 0 auf 100 km/h schnellen. Während der Vorstellung des neuen Fahrzeuges weisen die Verantwortlichen aber auch stolz auf die Effizienz des neuen Motors hin. 6.9 Liter / 100 km. Damit kommt der Mercedes-Benz A 45 AMG aus, legt man die unrealistischen NEFZ zu Grunde. Wer mit dem Wagen richtig Spass haben will, braucht vermutlich ein paar Liter mehr. Eine Zusammenfassung der Vorstellung gibt es auch im Ausfahrt.tv-Videoschnitt:

Präsentiert wurde uns auf der Vorpremiere ein Mercedes-Benz A 45 AMG “Edition 1″. Die Edition1 steht als Bonus für die Early-Adopter. Nur wer früh bestellt, kann sich einen deutlichen Preisvorteil bei der Ausstattung des limitierten Modells sichern. Über die Ausstattung des Mercedes-Benz A 45 AMG “Edition 1″ hatte ich bereits ausführlich geschrieben. Und auch alle Daten und Fakten zum Mercedes-Benz A 45 AMG hatte ich bereits vor ein paar Tagen zusammengefasst.

Bleibt mir aber noch meinen ersten Eindruck wiederzugeben. FAHREN WILL! gibt es wohl am besten wieder. Mir gefällt der Mercedes-Benz A 45 AMG. Auch in der “Edition 1″. War ich nach den ersten Pressefotos mehr als skeptisch – insbesondere was Heckspoiler und diese Finnen an der Frontstossstange angehen, so finde ich die nach erster Betrachtung gar nicht so auffällig. Ja, irgendwie wirkt der Mercedes A 45 AMG schon ein wenig überzeichnet sportlich. Aber hey, wenn ich so um die 50.000 Euro für das Auto ausgegeben habe, dann wollte ich ein sportliches Fahrzeug und dann habe ich auch so gar nichts dagegen, dass es so hochsportlich in meinen Einfahrt steht.

Richtig schick finde ich die Tönung der Heck- und der hinteren Seitenscheiben im Verbindung mit der serienmässigen Weißlackierung der Edition 1. Und auch die schwarzen 18″ Alufelgen passen dazu optisch meiner Meinung nach hervorragend und die 235/40 Walzen machen der A-Klasse einen breiten Fuß für den sie sich wirklich nicht schämen muss. In Blick in den Innenraum zeigt, dass auch in der AMG A-Klasse der Wählhebel der 7-Gang-Automatik wieder in der Mittelkonsole Platz gefunden hat und die übliche AMG-Form bekommen hat. Die roten Elemente unterstreichen auch im Innenraum im Zusammenspiel mit dem Carbon-Elementen den feurigen Charakter des Mercedes-Benz A 45 AMG. Und die Sportsitze … Reinsetzen und losfahren möchte ich.

Mein persönliches Highlight ist der Frontgrill. Bäääääh. Kein Sternengrill! hatte ich zuerst gedacht. Aber dann, beim näheren Hinsehen entpuppt sich der Grill als Kunststoff-Teil, der rot-schwarz-durchsichtig schimmert. Porno! würde mein jüngeres Ich sagen. FAHREN WILL! denke ich stattdessen wieder. Ich bin wirklich gespannt, wie sich der Mercedes-Benz A 45 AMG fährt. Den Motor habe ich nur im Usher-Video gehört und die neu entwickelte 4MATIC kann man ja nicht im Stehen beurteilen.

In der nachstehenden Galerie findet ihr wie immer viele weitere Bilder: