Allgemein
Kommentare 2

Fotos Genf 2013 Ferrari LaFerrari rot

ich muss gestehen, dass ich von den Supercars in Genf doch irgendwie leicht enttäuscht war. Tiefer, härter, breiter, schneller, aber irgendwie nichts, was mich irgendwie angesprochen hat. Auch der neuste Ferarri mit dem konfusen Namen La Ferrari war da keine Ausnahme. Sicher bin ich mir, dass man eine Menge Fahrspass in dem neuen Supersportwagen aus Maranello haben kann. Der 6.3 Liter V12 leistet 800 PS und wird sich vermutlich traumhaft an. Der Ferrari La Ferrari ist der Erste, der über einen Hybridantrieb verfügt. “HY-KERS” nennen die Italiener das System, was zusätzliche 163 PS leistet und die Gesamtleistung des LaFerrari auf 963 PS anhebt.

In den Dimensionen spricht man dann nicht mehr von einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h, sondern Ferrari teilt mit, dass der LaFerrari innerhalb von 7 Sekunden von 0 auf 200 km/h beschleunigen wird.

Und auch sonst haben die Techniker aus Maranello tief in die Werkstoffkiste gegriffen. Vier unterschiedliche Arten von Carbon wurden beim Bau des LaFerrari verwendet. Dadurch bliebt der Wagen nicht nur leicht, sondern glänzt auch mit sehr guten Festigkeitswerten.

Das rote Wunder der Technik aus Italien hat einen einfachen Kaufpreis. 1.000.000 Euro zzgl. Steuer ruft Ferrari auf. Und nur 499 Jäger und Sammler werden in den Genuss kommen, den Wagen Ihr Eigen nennen zu dürfen. 1 Million Euro. Das zahlt der Scheich und der Öl-Mogul wohl aus der Portokasse, unsereins starrt auf die Fotos des Ferrari LaFerrari und wird den Wagen wohl kaum einmal auf deutschen Strassen fahren sehen.

Moritz zeigt im Automobil-Blog die Pressefotos – auf denen sieht der LaFerrari meines Achtens besser aus als auf meinen Bildern. Nichtsdestotrotz kann ich mit dem Wagen wirklich nicht viel anfangen. Hässlich ist er nicht, aber ich bin wohl eher der Lamborghini Aventador-Typ … Beim LaFerrari sind uns Jens und ich übrigens einig – er war auch nicht so begeistert – bei ihm findet ihr weitere Bilder vom Messestand.