Ein Autoblogger packt aus: Jahrespressekonferenz 2013 der AUDI AG in Ingolstadt

2013-03-12-audi-pressekonferenz-2383
Gestern habe ich meinen Tag in Ingolstadt verbracht – auf dem Campus der Audi AG, die zur Jahrespressekonferenz 2013 eingeladen hatte. Jahrespressekonferenz? Ein paar Schlips-und-Kragen-Träger sitzen vor einer Meute von Journalisten und stellen wichtige Zahlen und Daten zu den Aktivitäten des Unternehmen im letzten Geschäftsjahr vor. Und geben einen Ausblick auf die kommende Marschrichtung. könnte man es salopp formulieren.

Aber doch von Anfang an. Meine Nacht war um 6 Uhr zu Ende, denn um halb acht sollte mich (und andere Blogger – ich war nicht allein!) ein Shuttle vom Hotel zum Veranstaltungsort, dem Audi Forum in Ingolstadt bringen. Ich bin also brav aus dem Bett gesprungen, habe mich geduscht, war frühstücken und stand – artig deutsch, also – pünktlich um 7:30 Uhr vor dem Hotel. Dort wartete bereits eine kleine Armada aus VW T5s und Audi A8L-Limousinen, um mich und die anderen aufzunehmen und am Veranstaltungsort wieder abzusetzen. Vor Ort angekommen bin ich dann über einen riesigen Hof gelaufen, auf dem sich die komplette Produktpalette aus dem Hause Audi präsentierte und auch zwei Lambos und drei Ducatis konnte man bestaunen. Im Audi Forum bekam ich dann nach kurzer Akkreditierung neben einem Namensschildchen und WLAN-Zugangsdaten auch eine verdammt schwere Ledertasche gereicht. Und ich habe in der Überschrift nicht zu viel versprochen – die pack ich jetzt aus:

In dieser Tasche befindet sich eine ganze Menge Papier. Unter anderem eine Pressemitteilung zu der Veranstaltung, die für die kommenden zwei Stunden (mittlerweile ist es 8 Uhr) gilt. Die komplette Rede des Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler auf 16 1.5-zeilig bedruckten Seiten, der Audi Geschäftsbericht (mit 284 Seiten dicker als eine Ramp und mindestens ebenso hochwertig gedruckt) sowie diverse weitere Meldungen in ausgedruckter Form. Für mich alles auf deutsch. Alternativ dazu noch einen USB-Stick mit allen relevanten Informationen, sowie ein Kugelschreiber und ein Blanko-Block für Notizen. Und ich gebe zu, dass die Ohrstöpsel schon am Vorabend verteilt wurden und nicht für die Pressekonferenz gedacht waren, aber hey, Euch Leser muss ich ja auch mal locken, oder?

Nun hatte ich noch gut 2 Stunden bis zum Beginn der Veranstaltung Zeit – da kann man sich durchaus die anderen Journalisten ansehen, die da aus aller Welt eingeladen wurden. Mexikaner, Japaner, Inder, Chinesen, Libanesen, usw usf. Die Damen und Herren aus dem asiatischen Raum fingen dann gegen 9:15 Uhr an, sich einen Platz im Plenum zu suchen und da ich immer noch so eine leichte Aversion gegen die erste Reihe habe, bin ich Ihnen gefolgt und habe mir mit meinen Blogger-Kollegen ein Plätzchen in Ausgangsnähe gesucht.

2013-03-12-audi-pressekonferenz-2371

Wie bei solchen Veranstaltungen üblich, hat sich dann nach und nach zuerst das Plenum und dann auch die Rednerbühne gefüllt. Zwei riesige Videowände übertragen das Bild des Redners und zeigen auch für jedermann gut sichtbar hier und dann mal einen kleinenFilm zur Auflockerung bzw. Unterstreichung des Gesagten. Wer mag, kann sich den ausgedruckten Text der Rede nehmen und überprüfen, an welchen Stelle er von der folgenden Rede abweicht. Wer etwas inhaltlich mitbekommen möchte, hört aber einfach nur zu.

2013-03-12-audi-pressekonferenz-2374

Viele werden denken “Oh, wie langweilig.” Aber wenn man zuhört, dann ist es gar nicht so langweilig. Man lernt doch viel hinzu, was man so vorher nicht wusste. Sicherlich, für meine Aktivität als Autoblogger nehme ich wenig mit, kann doch aber mein Allgemeinwissen in Sachen Audi deutlich aufwerten.

Ich weiss jetzt, dass Audi einen enorme Summe für Investitionen bereitstellt, die den einzelnen Standorten zugute kommen soll. Auch denen in Deutschland. Man beginnt gerade, ein Werk in Mexico zu bauen, wo fortan der Audi Q5 gebaut werden soll. Zudem versucht Audi die in Deutschland attraktive duale Ausbildung auch an die Standorte ins Ausland zu exportieren.

Auch mag ich ja Zahlen. Audi hat in Deutschland 2012 263.000 Fahrzeuge verkauft. In Russland hingegen nur 33.500 (was aber eine gute Nachricht ist, denn es entspricht einem Wachstum von 44%). Insgesamt hat man 1.45 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert. Alle 22 Sekunden wird ein Audi auf der Welt verkauft. Und ja, auch für Audi ist China ein wichtiger Markt – und mit 400.000 Auslieferungen wird diese Zahl untermauert. BÄM. Es sind doch so viele Informationen, dass ich Wochen bräuchte, um sie richtig zu sortieren.

2013-03-12-audi-pressekonferenz-2379

Am Ende der Jahrespressekonferenz haben die Journalisten die Gelegenheit Fragen zu stellen. Das ist der wohl spannendste Teil der ganzen Veranstaltung. Die Kollegen kommt aus den unterschiedlichen Ländern und Kontinenten und so sind auch ihre Fragen ganz unterschiedlichen Natur. Nun wird es auch auf der Bühne ein wenig bunter, denn die Fragen werden ja nach Ressort von den unterschiedlichen Vorständen beantwortet. Ich bin überrascht, wie präzise und ohne viel Wischwaschi die einzelnen Fragen beantwortet werden. Und auch manche Fragen selbst überraschen. Ob man denn wirklich noch an dem Ziel festhalte, bis 2020 die Nummer 1 Premium-Marke zu werden? will da ein Kollege wissen. Die Antwortet lautet übrigens sachlich “Ja”.

2013-03-12-audi-pressekonferenz-2381

Nach etlichen Fragen wird dann die Pressekonferenz beendet, die Protagonisten müssen sich noch einigen Sendern im Live-Interview stellen. Mir brummt der Kopf. Information overload. Die noch angebotenen Führungen für die ich mich angemeldet hatte, schwänze ich. Ich kann nichts mehr aufnehmen. Ich esse noch ein paar Happen in der Audi-Kantine und dann lassen wir uns mit einem Audi A8L zum Flughafen nach München bringen. Während der Fahrt schlafe ich ein. Völlig ko vom Nichtstun.

Jens war übrigens auch mit von der Partie: sein Blick auf die Pressekonferenz. Und Milos guckte sich die PK durch seine Trendlupe an.

Audi hat mich zur Jahrespressekonferenz 2013 der AUDI AG in Ingolstadt eingeladen, d.h. sie haben mir einen Flug von Paderborn nach München und zurück gebucht, sowie die Kosten für eine Übernachtung vor Ort übernommen. Wer meint, dass dies meine Objektivität beeinflusst, der kennt mich schlecht.