Oldtimer
Kommentare 4

Fotos Genf 2013 Pininfarina-Stilstudie 1965 Ferrari Dino 206 Berlinetta Speciale


Ja, ich liebe alte Autos. Und ich kann alten Autos in der Regel mehr abgewinnen als den neuen Fahrzeugen (Ausnahmen bestätigen hier aber die Regel). Auf dem Auto Salon 2013 in Genf zeigte Pininfarina seine neuste Studie (Pininfarina Sergio). Schön und gut, ein Spyder irgendwas, in der Galerie habe ich ein Bild von dem Fahrzeug. Und eben jene Stilstudie aus dem Jahre 1965, die der italienische Designer und Karosseriebauer Pininfarina in Paris unter dem Namen Ferrari Dino 206 Berlinetta Speciale präsentierte. Was wir heute als Ferrari Dino sieht für sich genommen ja schon sehr schön aus, die Stilstudie von Pininfarina finde ich schon fast atemraubend. Das Design des Fahrzeugs wurde seinerzeit von Aldo Brovarone geschaffen, wer es sich heute ansehen möchte, muss dem Le-Mans-Museum (Automobilmuseum des Départements Sarthe) einen Besuch abstatten. Sergio Pininfarina höchst selbst hat den Ferrari Dino 206 Berlinetta Speciale Anfang der 80iger Jahren dem Direktor des Le-Mans-Museum geschenkt.

Die Studie gilt als Concept sowohl für den Ferrari Dino als auch für den Fiat Dino. Beide Fahrzeuge sind nach Enzo Ferraris Sohn Alfredo benannt. Die italienische Koseform von Alfredo lautet Alfredino. Dieser hatte vor seinem Tod im Jahre 1956 mit der Entwicklung eines V6-Motors begonnen, der in seiner Endform sowohl im Ferrri als auch im Fiat verbaut wurden.

Ich konnte mich von dem Wagen in Genf kaum losreissen und kann auch gar nicht nachvollziehen, dass immer ein Menschenpult, um die neue Studie herumstand. Diese Studie sieht meines Erachtens wirklich von jeder Seite gut aus. Am besten gefallen wir aber die geschwungenen vorderen Kotflügel, dicht gefolgt von den Lufteinlässen als erweiterte Linie der Türgriffe. Ach, was für ein herrliches Fahrzeug!