Allgemein
Kommentare 5

Impressionen aus dem Audi museum mobile in Ingolstadt


Die Jahrespressekonferenz 2013 von Audi, der ich beigewohnt habe, wurde im Audi Forum abgehalten. An dem Gebäude angegliedert ist auch das im Jahre 2000 eröffnete Audi Museum, welches die Ingolstädter museum mobile getauft haben.

Das Gebäude selbst präsentiert sich als 23m hoher Rundbau, der auf 3 Etagen auf 6000qm Platz für 50 Automobile sowie 30 Motorräder und Fahrräder bietet. In der obersten Eebene beginnt die Zeitreise, nach unten verjüngen sich die ausgestellten Exponate.


Um zu verstehen, warum so viele unterschiedliche Marken in der dritten, wie auch in der zweiten Ebene präsentiert werden, muss man sich ein paar Minuten mit der Geschichte der heutigen Audi AG beschäftigen. Zum Anfang gab es August Horch, der die Marke Hoch etablierte. Schon 1910 gründete er ein Unternehmen mit dem Namen Audi, welches damals schon Fahrzeuge unter diesem Namen produzierte. 1928 übernahm die Marke DKW die gerade 18 Jahre alte Firma. 1932 wurden die Marken Audi, DKW, Horch und die Automobilabteilung von Wanderer (die eigentlich mehr für Zweiräder bekannt waren) zur Auto Union zusammengeschlossen. Vier Firmen, vier Ringe – das heutige Audi-Emblem war schon damals das Symbol für die Auto Union. Lustiges – wenn nicht pikantes – Detail am Rande: nach dem Krieg hielt die Mercedes-Benz AG 88% der Anteile der Auto Union während die Werke in Ostdeutschland verstaatlicht wurden und dort u.a. der Trabant produziert wurde. 1966 übernahm dann Volkwagen die Auto Union und formierte die Marke Audi neu. Drei Jahre später fusionierte man NSU mit Audi. Die Audi AG entstand erst am 1.1.1985. Folgt mir noch jemand?

Wer aufgepasst hat, weiss nun, dass man im Audi museum mobile in Ingolstadt Exponate von Audi, DKW, Horch, Auto Union und NSU bestaunen kann.


Mir persönlich ist das Museum ein wenig zu unruhig. Und so manches Fahrzeug hätte für meinen Geschmack ein wenig mehr Platz verdient. Aber ich sehe das wohl eher durch mein fotografisches Auge. Jeder, der sich für automobile Geschichte interessiert, kann im Audi museum mobile in Ingolstadt eine Menge sehen und lernen. Ziemlich cool ist meines Erachtens der Paternoster, der in ständiger Bewegung ist und zahlreiche Prototoypen aus hundert Jahren Innovationsgeschichte vertikal durch das Gebäude schiebt. Da kann man schon mal auf einer beliebigen Ebene verweilen und die Autos bewundern, die da an einem vorbei ziehen.

In der untersten Ebene befindet sich (derzeit?) eine Ausstellung des Audi future lab. Ich muss gestehen, ich finde die Zukunftsideen von Audi ähnlich spannend wie die Vergangenheit.

Wer in Ingolstadt weilt, sollte auf jeden Fall das Audi Museum besuchen. Wer sich einer Führung anschliessen will, zahlt gerade mal 4 Euro Eintritt, wer einfach nur ungeführt durch das Gebäude schlendert, braucht sogar nur 2 Euro zu zahlen (Schüler, Rentner, etc zahlen jeweils die Hälfte).

Wer einen kleinen Vorgeschmack haben möchte, kann sich durch meine nachstehende Foto-Galerie klicken: