Wann kommt der Sommer? Meine Cabrio-Empfehlungen für 2013

Werbung | Anzeige

In der Umgebung von Louisville, Kentucky, wo ich ein Jahr während eines Schüleraustauschs gelebt habe, laufen sie schon in Shorts und FlipFlops rum, denn die Temperaturen bewegen sich dort diese Woche deutlich über 20° Celsius. Nächste Woche – so mein Gesundheitszustand es zulassen wird – werde ich die Autoshow in Shanghai besuchen. Auch dort sind für die kommenden Woche nur Temperaturen über 17°C vorhergesagt. Und zumindest am kommenden Sonntag soll es auch hier in Bielefeld 19°C warm werden. Ich kann es kaum glauben, auch wenn ich es mir doch so wünsche. Es soll doch bitte bitte endlich warm werden. Und dann – könnte man doch auch die Flex aus der Garage holen und das Auto “sommerfertig machen”, oder? Nein? Natürlich nicht.

Seit ich dieses Blog betreibe bin ich schon diverse Cabriolets gefahren und haben dazu meine Erfahrunsberichte verfasst. Warum bescheiden anfangen: der neue Mercedes-Benz SL (R231), den die Stuttgarter Anfang letzten Jahres in Detroit vorgestellt hatten, gibt es nicht für kleines Geld, dafür bekommt man aber die volle Breitseite an Komfort geboten. Ein wunderschöner Tourer, wie ich meine. Weniger mondän, aber immer noch mit einem Stern im Grill, ist man mit dem Mercedes Benz SLK 200 unterwegs.

Wer sich inCabrio-Stimmung bringen möchte, dem empfehle ich meinen Beitrag zum Jaguar XK 5.0 V8 Cabriolet, mit dem ich durch Eifel gefahren bin. Aus dem gleichen Hause wünsche ich mir aber, dass die Range Rover Evoque Cabrio Studie in diesem Jahr endlich Realität wird.

Sehr angetan war ich auch von dem neuen VW Beetle Cabrio, was wohl auch eher mit dem Budget der meisten Sonnenfreunde korrelieren wird. Citroen bietet mit dem neuen Citroen DS3 Cabrio ein Fahrzeug, bei dem man das Freiluftvergnügen dank langem Faltdach frönen kann.

Gespannt bin ich, wie viele vom neuen Chevrolet Corvette C7 Stingray Cabriolet wir hier in Deutschland auf den Strassen sehen werden. Die amerikanischste Form des offenen Fahrvergnügen hört sich sehr reizvoll an. Als Tipp: Erfahrungsgemäß werden die Vorgängermodelle nach einem Modellwechsel im Gebrauchtmarkt gleich noch einmal extra preiswerter angeboten: das Corvette C6 Cabrio ist auch ein feines Auto! Gleiches gilt für den neuen Jaguar F-Type, den ausgewählte Freunde der Marke demnächst auf dem Bilster Berg zum ersten Mal fahren dürfen. Ein sehr interessantes Auto für die neue Saison wird auch das neue Opel Cabrio, das Opel Cascada Cabriolet – die Kollegen waren auf jeden Fall sehr angetan.

Wem die neuen Cabrios zu teuer sind, der sollte einfach mal in den einschlägigen Gebrauchtwagenbörsen nachschauen, einige Yountimer reifen da gerade als interessante Alternativen heran. Ich denke da nur an den MG-F. Ich wünsche allen Cabriofahrern und denen, die es dieses Jahr werden wollen, eine Menge Sonnenstunden und stets ein dichtes Dach, falls es doch mal regnen sollte. Weitere Cabrio-Tipps gibt es bei Jens und Moritz.

Übrigens sind die Versicherungen für Cabrios laut einer Studie der Hochschule Rosenheim, die den aktuellen CARINDA-Index für Cabrios berechnet, leicht angestiegen. Darum heisst es nicht nur beim Cabrio-Kauf – Augen auf und die Preise vergleichen – für die Versicherung gilt das ebenfalls. Selbst wenn man sein Fahrzeug nur für ein paar Monate zulassen will, kann man bei der Versicherung ordentlich sparen, wenn man die Tarife ordentlich vergleicht. Alles weitere dazu in der passenden Pressemitteilung von transparo.