Probefahrten
Kommentare 8

Angefahren: 2013 BMW Z4 sDrive35is

Im Februar letzten Jahres bin ich im Rahmen eines Dunlop-Events kurz einen 2012 BMW Z4 sDrive28i gefahren. Letzte Woche hatte uns BMW eingeladen, das neue BMW M6 Gran Coupe zu erfahren, wie auch den facegelifteten 2013 BMW Z4 Roadster. Wir hatten uns auf das M6 Coupe konzentriert und hatten mit dem neuen Z4 gerade mal genug Zeit, um zurück zum Flughafen zu fahren, damit wir unseren Flieger bekommen. Eine Stunde hatten wir mit dem 2013 BMW Z4 sDrive35is. Und ich habe mir gedacht, wenn ich schon nicht viel schreiben kann, mache ich eben viele Fotos. Zumal die Lackierung in Valencia orange metallic voll und ganz meinen Geschmack getroffen hat, wie auch die schwarz/orangene Lederausstattung im Innenraum.

Gefahren bin ich den 2013 BMW Z4 sDrive35is aber auch ein paar Meter. Was die BMW-Ingenieure für einen Klang aus dem Zusammenspiel von Motor und Abgasanlage gezaubert haben, ist eine wahre Wonne. Selbst bei 50 km/h im Stadtverkehr erzeugt der Klang des BMW Z4 sDrive35is stets ein leichtes, zufriedenes Grinsen beim Fahrer. Am Ortsausgangsschild habe ich dann das Gaspedal brav durchgetreten. Die 340 PS des 3,0-Liter-Sechszylinder-Turbobenziner geben 450 Nm (500 Nm mit dem Overboost) an die Hinterachse weiter – das sorgt für spassigen Vortrieb. In Zahlen ausgedrückt heisst dies, dass der 2013 BMW Z4 sDrive35is von 0 auf 100 km/h in 4.8 Sekunden beschleunigen kann (bei 250 km/h wird abgeregelt). Im Gesicht des Fahrers wird aus dem leichten Grinsen schon ein Dickeres. Wie so oft, steht dieses Grinsen in direkter Relation zum Benzinverbrauch. 9 Liter verbraucht der BMW Z4 sDrive35is im Durchschnitt, also auch im Idealfall. Wer viel Grinsen will, muss eben öfter tanken. Mit einem Basispreis von 57.500 Euro ist der Z4 sDrive35is aber eh nicht für Pfennigfuchser gedacht. Zumal der Kaufpreis, wie bei unserem Testfahrzeug, mit dem Zusammenstellen einer angenehmen Ausstattung im BMW-Online-Konfigurator auch schnell mal 76.200 Euro betragen kann.

In der Kürze der Zeit sind mir ein paar Dinge negativ aufgestossen. Ich fand den neuen Z4 recht unübersichtlich. Möglicher Weise ist dies der tiefen, sportlichen Sitzposition geschuldet und sicherlich gewöhnt man sich auch schnell an die Abmessungen, ich habe mir aber durchaus eine Rückfahrkamera gewünscht. Fast schon befremdlich finde ich die Antenne an der linken Seite. So ein Fuchsschwanzhalter passt meines Erachtens nicht zu dem sonst so schon sportlich gezeichneten Roadster. Das in unserem Testwagen verbaute BMW Professional Soundsystem, welches immerhin 1080 Euro Aufpreis kostet, würde ich niemanden empfehlen. Gerade bei einem Roadster will man ja laut Musik hören können und da waren die Boxen alles andere als überzeugend. Warum BMW hier nicht auch ein System von Harman/Kardon oder Bang & Olufsen anbietet, kann ich nicht nachvollziehen. Und zu guter Letzt – wer einen Roadster kauft und fahren will, erwartet sicherlich keine riesigen Kofferraum. Bei geschlossenem Verdeck hat man immerhin 310 Liter zum Befüllen. Befindet sich das Verdeck zusammengeklappt im Kofferraum, so reduziert sich der Platz nicht nur auf schmale 180 Liter (was immer noch für zwei Kabinen-Trolleys und ein wenig Kleinkram ausreicht), man hat schon arge Probleme mit dem Be- und Entladung. Dafür muss man nämlich das Verdeck erst wieder schliessen. Auch wenn dieser Vorgang fix von Statten geht, es ist schon etwas umständlich.

Im Innenraum kann der 2013 BMW Z4 sDrive35is bei mir aber wieder gut Punkten. Die Sitze sind wunderbar und auch angenehm verstellbar. Sitz- und Lenkradheizung funktionieren so, wie man sich das vorstellt. Die Verarbeitung und die Qualität der verwendeten Materialien unterstreichen ganz klar den Premium-Anspruch der Bayern. Mit dem Infotainment-Paket ConnectedDrive möchte ich gerne mal in Ruhe herumspielen, dafür war kein Zeit, das riesige Display mit seiner Splitscreen-Funktion lässt sich prima ablesen und kommt bei mir auch sehr gut an.

Positiv überrascht hat mich dann noch, wie geschützt man auch bei offenem Verdeck und heruntergelassenen Fenstern in dem bayrischen Roadster sitzt. Sicherlich werden die Windgeräusche ab 160 km/h ziemlich laut, aber es ist nicht so, dass man auch nur Ansatzweise von irgendwelchen Windverwirbelungen gestört wird. Erst ab 200 km/h empfiehlt es sich doch, die Fenster zu schliessen.

All zu viel wurde bei dem Facelift auch nicht geändert. Neue Innenraum-Materialien, erweitertes Alufelgen-Angebot, ein leicht geändertes Scheinwerferdesign und eben die überarbeiteten Motoren stehen neben Detailveränderungen im Vordergrund. Aber warum auch vieles ändern, wenn sich das Vorhandene doch gut verkauft. Ich habe den 2013 BMW Z4 sDrive35is als agilen wie sehr komfortablen Roadster erlebt, der insbesondere durch seinen Motorensound viel Spass bereitet. Nachstehend findet ihr die wohl umfangreichste Bildergalerie zu einem Auto, die ich seit langem online gestellt habe. Viel Spass beim Betrachten der weiteren Fotos und Detailbilder zum 2013 BMW Z4 sDrive35is. Bei Benny von BimmerToday findet ihr eine weitere Stimme zu dem Z4 – durch die Markenbrille, sprich mit ausreichend Markenwissen versehen. Die Beiträge der anderen werden wohl in den kommenden Tagen folgen.