Probefahrten
Kommentare 6

Ideallinie mit V8 – das neue 2013 Mercedes-Benz E500 Coupé (C207)

Als Autoblogger muss ich ja schon ein wenig aufpassen, wenn ich Superlative verwenden. Nicht jedes Auto kann das Beste sein, mit dem ich je gefahren bin. Und auch wäre es ansatzweise – zumindest aus meiner Sicht – befremdlich, wenn ich mich alle zwei Wochen in ein neues Auto verlieben würde. Andererseits sind die Erfahrungen, die ich als Autoblogger mit den jeweiligen Fahrzeugen sammle durchaus emotionaler Natur. Wie auch immer, nachdem ich nun die neuen Mercedes-Benz E-Klasse nun als Kombi (meine Probefahrt mit dem Mercedes-Benz E 250 CDI T-Modell), als Limousine (meine Probefahrt mit dem Mercedes-Benz E63 AMG S 4MATIC) und als Cabrio (meine Probefahrt mit dem Mercedes-Benz E400 Cabriolet) gefahren bin, fehlt eigentlich nur noch das Coupé.

Feuerrot (Feueropal nennt Mercedes die Lackierung, welche als Uni-Lack nicht aufpreispflichtig ist) war es! Und meine Probefahrt mit dem 2013 Mercedes-Benz E500 Coupé (C207) führte mich im Rahmen der internationalen Fahrveranstaltung von Sylt via Havneby (Dänemark) nach Hamburg.

Niemand muss sich wirklich die Mühe machen, den nach diesem Absatz stehenden Text zu lesen, denn mein Fazit ist eindeutig und folgt sofort. Das Coupé ist meiner Meinung nach das schönste Fahrzeug aus der neuen E-Klassen-Baureihe. Schon in der Serienausstattung. Wer es optisch gerne noch etwas sportlicher mag, der wählt das Sport-Paket AMG (Aufpreis 2.600 Euro, beim E500 nur 1.100 Euro), dessen Front- und Heckschürze sowie Seitenschwellerverkelidungen die Linien des Coupé meiner Meinung nach noch sehr akzentuiert in Szene setzen. Der V8-Motor ist herrlich dezent und doch stets präsent – und das meine ich sowohl klanglich als auch auf die Kraftentfaltung seiner 408 Pferdestärken bezogen. Das 7G-TRONIC PLUS-Automatikgetriebe harmoniert wundervoll mit dem Motor und dank des Fahrdynamik-Pakets hat man jederzeit die Wahl, ob man das 2013 Mercedes-Benz E500 Coupé als sanften Cruiser auf der Landstrasse oder als bis zu 256 km/h schnelles Geschoss hart abgestimmt über die Autobahn lenken will.

Fertig. Noch Fragen? Dann schau Dir erstmal das nachstehende Video von Jens und mir an, was wir mit dem 2013 Mercedes-Benz E500 Coupé (C207) für Dich gedreht haben.

Du hast das Video angesehen? Brav. Natürlich habe ich noch einiges zu dem 2013 Mercedes-Benz E500 Coupé zu sagen. Das Wichtigste zuerst: Jens schiebt in unserem Video seine Familie vor als Entschuldigung, warum er sich das Coupé jetzt so nicht kaufen wird. Das ist aus seiner Sicht auch richtig, denn mit seinen 2-Türen ist das Coupé – selbst mit all dem optionalen Einstiegskomfort – nun mal suboptimal, wenn man noch Kinder hat, die sich noch nicht alleine anschnallen können. Auch macht es selbstverständlich keinen Spass, sich beim Aus- bzw Einbau der Kindersitze jedes Fall durch den Einstieg nach hinten zu wurschteln. Mein Nachwuchs ist nur noch zur Hälfte Kindersitz-bedürftig und selbst der Kleine kann sich schon alleine anschnallen. Wenn ich die finanziellen Möglichkeiten hätte, um mir eine E-Klasse zu kaufen, ich würde auf jeden Fall das Coupé wählen.

Vorne wie hinten können ganz bequem jeweils 2 Erwachsene sitzen. Lediglich die Kopffreiheit ist beim Coupé im Fond nicht ganz optimal – ich egge mit meinen 180cm Körpergröße aber auch nicht an. Dazu bietet das Coupé einen 450 Liter großen Kofferraum, in den selbst unser Wochenendeinkauf bequem Platz findet. Selbst wenn man noch 2 Kisten Wasser mitnimmt. Ein wenig betrüblich ist da allenfalls die maximale Zuladung von 470 kg – vier Erwachsene und je ein großer Koffer – dann hat man das zulässige Gesamtgewicht des Coupés schnell erreicht. Ein Anhänger hinter dem schönen, schnitten Coupé mag der eine oder andere als Blasphemie bezeichnen, doch manchmal will man eben praktisch denken. Die zulässige Anhängelast (bei gebremsten Anhängern) beim neuen E-Klasse Coupé liegt bei 1.8 Tonnen.

Zum Motor. Ich habe den V8 wirklich genossen. Downsizing hin, Effizienz her, einfach mal die Hand aufs Herz gelegt – es gibt doch nichts Schöneres in der automobilen Welt als den Klang eines großvolumigen V8-Motors, oder? Dabei ist das Aggregat des E500 mit seinem Hubraum von 4.663 ccm zwar sehr üppig ausgestattet (insebesondere wenn man der Devise “Was ist besser als viel Hubraum? Noch mehr Hubraum!” folgt), mir hat aber besonders gefallen, wie sanft und elegant er seine Kraft verteilt. Man kann hier durchaus von feinem Understatement reden. Beim Anlassen meldet sich der V8 einmal deutlich, wenn auch nicht zu lautstark zu Wort. Auf der Strasse ist er hingegen zwar stets präsent, aber dabei niemals aufdringlich. In perfekter Form hat er mir als Fahrer vermittelt “Du kannst, wenn Du willst. Du kannst! Aber wozu, wenn Du doch auch so viel Spass beim Cruisen hast.” Dabei ist nicht nur die Beschleunigung an sich mehr als erhaben – von 0 auf 100 km/h bewegt man das Mercedes Coupé in sportlichen 4.8 Sekunden – vor allem der Durchzug bereitet mir als Fahrer besonders viel Freude.

Wer sich dabei zu zügeln weiß und es nicht allzu eilig hat, der kann möglicher Weise auch den von Mercedes angegebenen Durchschnittsverbrauch von 8.9 Litern auf 100 Kilometern (der E500 ist in der Effizienzklasse E eingruppiert) erreichen. Wer öfter als nötig das Sportprogramm wählt – gerade in der Innenstadt braucht man das meiner Meinung nach so gar nicht, zumindest nicht, wenn man sich und anderen nichts zu beweisen hat – kann auch schnell mal das Doppelte verbrauchen. Fest steht aber auch, dass der V8 im E500 kein Säufer ist. Auf der Wegstrecke von Sylt nach Hamburg (weniger als 1/3 in Dänemark auf Landstrassen, den Rest auf der deutschen Autobahn, wo wir auch den Teil des Videos mit der Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h gedreht haben und auch sonst nicht langsam unterwegs waren) sind wir mit 13 Litern ausgekommen – ich hatte da mit mehr gerechnet. Bei einem Basispreis von 70.805 Euro wird sich der potentielle E500 Coupé-Käufer aber eh kaum Gedanken um Spritpreise und den Durchschnittsverbrauch machen.

Das im E500 serienmäßig verbaute Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS arbeitet tadellos – ob nun im Eco- oder Sportmodus. Wer mag kann die Gänge natürlich auch selbst wählen und bedient sich dabei der ergonomisch am Lenkrad angebrachten Schaltwippen (die ich mir vorzugsweise aus Alu wünschen würde). Das Lenkrad selbst ist angenehm griffig und lässt – Mercedes üblich – den Fahrer alle relevanten Infotainment-Aktionen auch mit den Daumen bedienen. Die Lenkung selbst habe ich als sehr präzise empfunden, sie gibt eine gute und direkte Rückmeldung – den technischen Daten kann man entnehmen, dass es sich im eine elektromechanische Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung handelt. Sie begünstigt dann auch, dass sich das Coupé auch ohne den optionalen aktiven Parkassistenten PARKTRONIC (kommt zusammen mit der hilfreichen 360°-Kamera im Paket für 1.666 Euro Aufpreis, oder ohne die Kamera für 868 Euro) in enge Parklücken zirkeln lässt. Bei einer Gesamtlänge von 4.7 Meter hat das Coupé übrigens einen Wendekreis von gerade mal 11.3 Metern.

Apropos Assistenz-Systeme. Beim Totwinkel-Assistent denke ich ja mittlerweie schon immer, dass er bei Mercedes zur Serie gehört, weil ich schon lange keinen Daimler mehr “ohne” bewegt habe – der Aufpreis für diesen Assistenten, den ich nicht mehr missen möchte, weil er doch nach dem Schulterblick noch mal ein Extra an Sicherheit beim Ausscheren bietet, liegt bei 535 Euro.

Zum gleichen Aufpreis kann man den Spurhalte-Assistenten buchen, der die Fahrbahn ab einer Geschwindigkeit von 65 km/h nach Begrenzungslinien abscannt und den Fahrer beim ungewollten (ohne das Setzen des Blinkers) Wechseln der Spur durch Vibrationen im Lenkrad warnt (im Paket kosten die beiden Systeme zusammen 990 Euro, man kann also ein paar Euro sparen). Wer vor hat, das große Infotainment-Paket COMAND Online zu buchen, profitiert zu einem Aufpreis von 350 Euro vom Verkehrszeichen-Assistenten, der die Umgebung nach Schildern scannt, die auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung hinweisen, was durchaus praktisch ist und zumindest bei Tageslicht prächtig funktioniert (auch in Dänemark).

Auch das E-Coupé profitiert durch den Entwicklungshelfer (der neuen Mercedes-Benz S-Klasse). Dank der Stereo-Kamera, welche sich im Bereich des Innenspiegels befindet, gibt es zahlreiche Assitenzsysteme und Funktionen die dem Fahrer das Leben erleichtern und für etwas mehr Sicherheit auf der Straße sorgen. Die Verkehrszeichenerkennung hat auch beim Coupé-Test (selbst in Dänemark) gut geklappt.

Als besonders sinnvoll erachte ich das Assistenz-Paket “Fahrassistenz-Paket Plus”. Es umfasst den Tempomaten DISTRONIC PLUS, der nicht nur autonom die vorgegebene Geschwindigkeit hält, sondern auch stets den Sicherheitsabstand zum Vordermann einhält, selbst wenn dieser eher ruckartig seine Geschwindigkeit verringert. Entspannter kann man kaum auf der Autobahn unterwegs sein. Zudem beinhaltet das Paket den aktiven Spurhalte-Assistenten mit dem Zusatz des Lenk-Assistenten. Der Fahrer wird also nicht nur beim Verlassen der Spur gewarnt, das Auto lenkt autonom gegen, damit das Fahrzeug in der erkannten Spur bleibt. Auch der Totwinkel-Assistent ist mit inbegriffen, wie auch die PRE-SAFE Bremse (Die PRE-SAFE Bremse fordert im Falle eines erkannten, drohenden Auffahrunfalls den Fahrer durch optische und akustische Signale zum Handeln auf. Handelt der Fahrer nicht, kann die PRE-SAFE® Bremse durch eine autonome Teilbremsung den Fahrer zusätzlich haptisch warnen und bereits Geschwindigkeit reduzieren.) mit aktiven Fußgängerschutz und das BAS PLUS System (BAS PLUS überwacht vorausfahrende Fahrzeuge und optimiert die Bremskraft, falls erforderlich automatisch bis zur Vollbremsung, sobald der Fahrer die Bremse betätigt.). Das komplette Assistenz-System kostet 2.677 Euro – im Hinblick auf den Basispreis ein Betrag, den man meiner Meinung nach durchaus investieren sollte.

Ich bin ja ein großer Fan von Mercedes-Benz’ großem Infotainment-System COMAND Online, was meines Erachtens über jeglichen Zweifel erhaben ist. Eher enttäuscht war ich, dass es für das Coupé nicht das von mir sehr geschätzte Bang & Olufsen Premium-Soundsystem aus T-Modell und Limousine gibt, sondern “nur” ein System von Harman Kardon. Sicher kostet dieses System mit seinen 12 Lautsprechern und 450 Watt Gesamtleistung auch nur 892 Euro Aufpreis (das B&O liegt bei stolzen 4.938,50 Euro im T-Modell).

Vom Klangdesign zurück zum Design des Coupés. Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. Was mir – neben der generellen Linienführung am Coupé so besonders gefallen hat, sind die rahmenlosen Türen. Hat man alle Fenster versenkt, so zeigt sich das E-Klasse Coupé meines Erachtens von seiner schönsten Seite. Auch oder vor allem auch im parkenden Zustand. Der Linienführung und dem Einstieg in den Fond sind die extrem langen Türen geschuldet, die sich von kleinen Personen nur mit etwas Aufwand geschlossen werden können (man muss schon einen langen Arm machen). Auffällig wie sehr gelungen sind die neuen LED-Frontscheinwerfer (optional als “LED Intelligent Light” mit aktiven Kurvenlicht und Abbiegelicht für 1.725 Euro) wie auch die Heckleuchten. Ich weiss ja, dass Teile der E-Klasse-Community den geteilten Prontscheinwerfer nachtrauern, ich finde die neuen Scheinwerfer aber mehr als gelungen und auch sehr schön eigenständig vom Design.

Wenn ich mir ein Mercedes E-Klasse Coupé kaufen würde, dann wäre das Auto auf jeden Fall schneeweiß (Diamantweiß BRIGHT heisst das bei Daimler) und hätte das Panorama-Glasschiebedach (Aufpreis 1.690 Euro, schiebt sich schick beim Öffnen über das Dach, spendet viel Licht im Innenraum, die eigentliche Öffnung ist im Verhältnis aber weniger üppig), was dem Auto quasi automatisch ein zweifarbige Erscheinung bereitet – Fahrzeug weiß, Dach schwarz – in meinen Augen die optimale Kombination.

Alle Daten zum 2013 Mercedes-Benz E-Klasse Coupé (C207) habe ich schon vor einem Weilchen in diesem Blog als Beitrag hinterlegt. Jens hat seinen Fahrbericht zum Mercedes E500 Coupé auch schon vor einem Weilchen online gestellt. Weniger Daten und Fakten zum Auto eine schöne Zusammenfassung über die Fahrveranstaltung hat Reisebloggerin Yvonne verfasst. Und ich habe für Euch noch eine Menge Fotos vom Mercedes E500 Coupé in der nachstehenden Galerie hinterlegt: