Oldtimer
Kommentare 3

Mitgefahren: 1972 Opel Commodore GS 2.5 B “Rallye”

1972-Opel-Commodore-25-rallye-rot-02

Opel fahren ist wie wennze fliegst. So sagte man früher. Zumindest die Opel-Fanboys bei uns in der Kleinstadt, in der ich aufgewachsen bin. Jens war letztes Wochenende beim Opel-Fantreffen in Oscherleben und hatte dafür einen alten Opel Commodore 2.5 von 1972 zur Verfügung gestellt bekommen. Ich mag alte Autos. Ich selbst habe ja eine Citroen DS des gleichen Baujahrs in meiner Einfahrt stehen. Ich will nicht sagen, dass früher alles besser war, aber der Geruch, den die alten Fahrzeuge mit sich tragen, ist bei mir eben ganz klar mit Auto fahren assoziiert. Man riecht eben noch, dass Benzin verbrannt wird. Und man hört es auch noch.

Und sicher. ich steige auch gerne im Winter in ein Auto ein, wo man nicht erst von innen die Schreibe frei kratzen muss. Und auch mag ich es durchaus, auf der Autobahn mit 160 km/h zu fahren, ohne dabei meinen Beifahrer in einer gepflegten Unterhalten anschreien zu müssen. Mal von diversen Sicherheitsbedenken ganz abgesehen. Aber alte Autos haben für mich eben einen ganz besonderen Charme. So habe ich mich auch sehr über unsere Gast, den Opel Commodore 2.5 gefreut, auch wenn ich ihn nicht fahren durfte. Und das Drehen unseres Ausfahrt.tv-Videos war auch eine Freude:

Technische Daten zu dem Fahrzeug? Es ist ein Opel Commodore GS 2.5 B von 1972. Der Wagen verfügt über einen Reihensechszylinder und hat in der Serienausstattung 130 PS. Unser Modell wird von der Opel Klassik für Oldtimer-Rallyes eingesetzt, verfügt neben einem Überrollkäfig, Schalensitzen und den obligatorischen Zusatzscheinwerfern auch noch über drei Doppel-Webervergaser, die ein zusätzliches Mehr an Leistung aus dem Motor herausholen. Wenn Jens morgens den kalten Motor gestartet hat, muss die halbe Nachbarschaft senkrecht im Bett gestanden haben. Der Motor brauchte ein kleines Weilchen bis er rund lief.

1972-Opel-Commodore-25-rallye-rot-01

Nächste Woche werde ich dann wohl das Vergnügen haben, einen “alten Audi” zu fahren. Einen “alten Audi”? Ja, genau den! Ich freue mich jetzt schon wie Bolle, zumal ich dann auch selbst ans Steuer darf!