Oldtimer
Kommentare 4

40 Jahre Keksdosen in Deutschland

Polski Fiat 126

Wer mich kennt, der weiss, dass ich am Oberarm eine Tätowierung mit meinen Lieblingsautos habe. Neben einem Porsche 365 Speedster, einer Citroen DS ist auch ein Fiat 500. Ich nenne auch einen Fiat 500 mein Eigen. Und ich war eine ganze Zeit lang in der “Szene” aktiv. Wir waren damals gar nicht so, und haben die Keksdose-Fans auch bei uns in die Community gelassen. Keksdose? Na, sicher einen Fiat 126, dem eckigen “hässlichen” Nachfolger des runden “wunderschönen” Fiat 500.

Meine Generation kennt den Fiat 126 noch eher als Polski-Fiat, da vor den ganzen Grenzöffnungen im Osten, unsere polnischen Nachbarn eben Polski-Fiat gefahren sind und uns feudalen Wessi regelmäßig auf den Transitstrecken gezeigt haben, dass man in so einem Microcar quasi ein halbes Dorf transportieren kann.

Ich konnte dem Fiat 126 lange gar nichts abgewinnen. Bis ich dann mal irgendwann einen sehr schön restaurierten Fiat 126 der 1. Serie gesehen habe. Der hat so hübsche zierliche Chromstossstangen, die dem Wagen meiner Meinung nach einen ganz anderen Touch geben. Vor allem im Vergleich zu den ollen, bulligen Plastik-Stoßstangen.

1972-fiat-126
Foto-Quelle: Fiat

Heute ist der Fiat 126, der sich schon länger Oldtimer nennen will, stolze 40 Jahre alt geworden. Wer einen preiswerten Einstieg in das Oldtimer-Hobby sucht, sollte sich beeilen, die Preise für 126iger aus den 70iger Jahren ziehen jedes Jahr kräftig an. Für sehr gute frühe Exemplare muss man gar mehr als 5.000 Euro ausgeben (Wer denkt, das wäre viel für so wenig Auto, die Fiat 500 werden im guten Zustand 5stellig gehandelt!). Es kann sich auch durchaus lohnen beim Fiat 126 Forum die Kleinanzeigen zu überfliegen.

PS: Ich weiss, dass der Fiat 126 schon 1972 in Turin vorgestellt wurde. Aber in Deutschland war er erst 1973 verfügbar. Und ein Pole, der mir mal einen Moretti abgekauft hat, hat heute wohl den polnischen Geburtstag der Keksdose gefeiert und mich zu diesem Beitrag animiert.