Allgemein
Kommentare 6

Im Alltagstest: 2013 Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC ClearTec Shine+

Ok, denke ich mir als ich auf der Autobahn angelangt bin – mein Weg wird mich von Bielefeld nach Frankfurt führen – Du bist eben ein kleines preiswertes Auto. Ich fahre mit 120 km/h auf der rechten Spur und der 1.2 Liter große Dreizylinder mit seinen 80 PS brummt extrem laut vor sich hin. Der Drehzahlmesser hat nur noch weg Spiel zum roten Bereich und ich bekomme ansatzweise Kopfschmerzen, dass ich bei dem Krach noch 3 Stunden im Auto sitzen soll. Preiswert schön und gut, aber das geht doch nicht. setzt sich mein Monolog fort. Vom Drehzahlmesser wandert mein Blick über den Tacho auf die rechte Seite. ECO steht da in leuchtend grünen Lettern, aber mit ECO hat das gerade so gar nichts zu tun, oder? Neben der Skala, die nichts eco-mäßiges anzeigen will, sehe ich noch ein dezentes grünes Dreieck, was nach oben zeigt. Etwas fünf Minuten später habe ich es begriffen und schalte von dem dritten in den fünften Gang. Was soll ich sagen? So laut ist der Mitsubishi Space Star gar nicht. Entschuldigung brummel ich. Naja. Ich fahre eben eh lieber Automatik. Pah.

Aber zu meiner ersten Begegnung mit dem Fahrzeug in Bielefeld. Da mochte ich ihn sofort. Leuchtend grün stand er da. Apfelgrün nennt das Mitsubishi und es gefällt mir. Eine leuchtende Farbe mit einem einfachen Namen. Sowas versteht man, sowas kann man sich merken. Das sollten sich doch auch bitte die Premiuim-Hersteller abgucken. Farben, deren Namen man aussprechen kann. Und klein ist er. Zumindest aussen. Der größe Kleine seiner Klasse tönt Mitsubishi auf der Homepage. Und nachdem wir unsere obligatorische Ausfahrt.tv-Folge abgedreht haben, glaube ich dem Slogan.

Mann mag es wirklich kaum glauben, aber man hat in dem gerade mal 3.71 langem Stadtfahrzeug eine ganze Menge Platz. Vorne sitz man bequem – lediglich die Sitzflächen werden sehr wohl genährten Menschen zu schmal sein – hinten hat man auch als Erwachsener genug Bein- und Kopffreiheit – dafür ist die Sitzbank ohne jede Kontur – und dann gibt es noch einen Kofferraum, in den sogar mein Reisekoffer passt. Ich bin ganz schön beeindruckt. Mit einem Wendekreis von gerade mal 9.2 Metern lässt sich der kleine Stadtflitzer auch prima rangieren. Stadtflitzer? Naja. Von 0 auf 100 km/h in immerhin 12.8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 173 km/h. Auf der Autobahn zeigt das Fahrwerk aber sehr deutlich, dass man doch bitte nicht schneller als 140 km/h fahren möchte. Andernfalls muss man sich wirklich ordentlich konzentrieren. Ich würde es nicht schwammig nennen das Fahrwerk, aber ab 140 km/h in Verbindung mit Bodenwellen und anderen Fahrbahnunebenheiten durchaus “spannend”. Aber sind wir mal ehrlich – eine perfekte Strassenlage bei 160 km/h auf der Autobahn erwartet man doch wirklich nicht von dem kleinen Hüpfer, oder? Ein kleines, nettes Stadtauto. Das ist er.

Schon allein ein Blick in den Tank bzw auf das Fassungsvermögen des Tanks bestätigt dies. Gerade mal 35 Liter passen dort hinein. Mitsubishi nennt einen NEFZ-Verbrauch von 4.4 l/100 km. Im Idealfall hat der Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC ClearTec also eine Reichweite von fast 800 Kilometer. Gerade auf der Bahn sind es dann aber auch gerne mal 2 Liter mehr und die Reichweite schrumpft auf 550 Kilomter. Wenn man ihn richtig tritt den kleinen Zwerg, dann reicht der volle Tank auch nur für gut 400 Kilometer. Aber wie gesagt, wer will das schon.

Das Kofferraumvolumen ist da schon imposanter. 235 Liter hören sich erstmal nach nicht so viel an, der Kofferraum ist aber sehr gut geschnitten, so dass auf jeden Fall ein Reisekoffer – wie auch Getränkekisten – in das Gepäckabteil passt. Klappt man die Rückbank hingegen um, so hat man stolze 912 Liter zur Verfügung. Das kann man auch sehr schön in unserm Video sehen. Bemerkenswert ist zudem noch die zulässige Zuladung. Mit 430 kg darf man den 2013 Mitsubishi Space Star beladen.

Sehr schön ist auch das Infotainment der höchsten Ausstattungslinie Shine+. Das Navigationssystem funktioniert prima. Der USB-Anschluss ist leider eher ungünstig im Handschuhfach untergebracht. Die verbauten Lautsprecher sind nicht wirklich berauschend, reichen aber locker zum Radiohören im Feierabendverkehr aus.

Interessant ist auf jeden Fall der Preis des 2013 Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC ClearTec Shine+. Ab 14.990,00 € bekommt man den Mitsubishi Space Star als Selbstschalter mit 80 PS in der besten Ausstattungsvariante. In Anschluss findet ihr noch weitere Fotos:

6 Kommentare

  1. Driftzwerg sagt

    Sorry, aber ich hab den Spacestar auch ein Wochenende vom Autohaus bekommen, weil ich den Vorgänger hatte. ABER: Deinen Bericht kann nur jemand nachvollziehen, der noch nie nen Colt gefahren hat. Eigentlich haben die diesem Auto alles gelasen, was genervt hat und die Goodies geklaut. Das fing schon mit den herausnehmbaren Rücksitzen an, die imZuge des Facelifts im Wagenboden versnkt wurden. Was beim Spacestar (und den Vorgänger wird auch niemand ernsthaft mit dem jetztigen Auto tauschen möchten) übrig bleibt ist ein gesichtsloser Kleinwagen ohne Ecken und Kanten, der keinen der USPs der Vorgäneger (Colt und Spacestar) wahrscheinlich wie immer aus Kostengründen behalten durfte. Da nutzen bunte Farben auch nix. Der alte 4-Türer Colt war ein Raumwunder dem zur Perfektion lediglich Schiebetüren hinten und ein moderner 3 Zylinder mit Start-Stop etc und ein zeitgemäßes Infotainment gefehlt hätten. Das wäre ein Nachfolger geworden, der B-Max, Merivas, etc. in die Tasche gesteckt hätte.

  2. Pingback: Fahrbericht / Video: Mitsubishi Space Star 1.2 ClearTec Shine+ > mitsubishi space star, Mitsubishi Space Star Test, Mitsubishi SpaceStar, Mitsubishi SpaceStar 2013, Mitsubishi Video, Video Mitsubishi > rad-ab.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.