Allgemein
Kommentare 4

Am Freitag: Probefahrt mit dem 2013 BMW i3 – Eure Fragen?

2013-BMW-i3-Probefahrt

Ich freue mich schon auf Freitag. Da sind Jens und ich in Amsterdam und fahren den neuen 2013 BMW i3. Ich freue mich schon an sich auf das Fahrzeug. Nicht mal so sehr, weil es ein Elektroauto ist, obwohl ich diese auch immer sehr spannend finde, doch hauptsächlich auf das Innenraum-Konzept, wo BMW ja einige Innovationen hat einfliessen lassen. Bei einer anderen Fahrveranstaltung hat ein Journalist, der den BMW i3 schon gefahren ist, gesagt, dass trotz der schmalen Reifen, die Fahrleistungen sehr beeindruckend sind (0 auf 100 km/h in 7.2 Sekunden, Vmax: 150 km/h abgeregelt, Reichweite zwischen 130 und 150 km, 150 PS bzw 125 kW leistet der Elektromotor) , was wohl nicht zuletzt durch einen tiefliegenden Schwerpunkt begründet ist. Extremer Leichtbau herrscht im neuen BMW i3 vor. Einer der wichtigsten Werkstoffe ist kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK = Carbon-faserverstärkter Kunststoff). Ich bin gespannt, ob wir einen Chart in die Hand bekommen, wie die Öko-Bilanz der Herstellung der Karosse aussieht.

Im Innenraum finden sich nicht nur 2 Displays, sondern die verwendeten Werkstoffe werden extrem umweltschonend hergestellt. Auf Schrauben hat man wohl weitestgehend verzichtet, vieles wurde geklebt. Wird sich das auch noch nach Premium anfühlen? Ich bin wirklich gespannt auf die Haptik im Innenraum. Stromer sind ja generell sehr leise, ich hoffe deshalb, dass wir auch die Chance haben, mal den optionalen Range Extender zu hören. Bei den letzten Elektro-Fahrzeugen mit Range-Extender war ich ja immer erschrocken, wie laut diese doch waren.

Habt Ihr meine lieben Leser noch Fragen zu dem 2013 BMW i3, die ich nach Amsterdam mitnehmen kann, um sie dann vielleicht auch in unserem Ausfahrt.tv-Video, was wir dort gerne erstellen wollen, beantworten können? Nur zu, dafür habe ich ja die Kommentarfunktion in meinem Blog: