Allgemein
Kommentare 4

Die 7 Finalisten Car Of The Year 2014

Ich gestehe, ich sollte mich weit besser mit diesen ganzen Auto-Awards auskennen. Car of the year, world car of the year, das goldene Lenkrad, usw usf. Ich verliere da schnell den Überblick und es interessiert mich auch nicht allzu sehr. Dennoch ist das Thema an sich schon spannend, insbesondere wenn man spät abends bei einer Fahrveranstaltung den Geschichten der erfahrenen Kollegen lauscht. Mythen und Legenden hört man da immer wieder und fragt sich, wie viel Wahrheit diese Geschichten enthalten.

So hörte ich vor einem Weilchen, dass die CotY-Mitglieder, also die Personen in der Jury des Car of the Year-Awards im Vergleich zu uns “normalen Leuten, die über Autos schreiben” noch eine Spezialbehandlung von den Herstellern geniessen. Private Präsentationen der jeweiligen Fahrzeuge noch weit vor ihrer Weltpremiere. Testfahrten vollkommen unabhängig von den normalen Pressegeschichten. Die Auszeichnungen sind wichtig für die Hersteller, zumindest das habe ich aus der Geschichte herausgehört.

Seit 1964 wird der Europäische Car of the Year Award vergeben. Gewählt wird das Auto von 7 Readkteuren aus 7 unterschiedlichen europäischen Ländern. Diese arbeiten jeweils für eines der Magazine – Auto (Italien), Autocar (Großbritannien), Autopista (Spanien), Autovisie (Niederlande), L’Automobile (Frankreich), Stern (Deutschland) und Vi Bilägare (Schweden). Auf einen Blick kann man schnell sehen, dass die deutsche Vertretung nicht wie vielleicht erwartet von einem der drei etablierten Auto-Magazine Auto Motor und Sport, AutoBild oder Autozeitung gestellt wird, sondern vom Boulevard-Magazin Stern. Jupp, finde ich auch befremdlich. Naja.

Die sieben Redakteure suchen sich also aus allen Neuvorstellungen erstmal 30 Fahrzeuge heraus, die auf die sogenannten “lange Liste” gesetzt werden. Aus diesen 30 Autos werden dann im nächsten Schritt 7 Fahrzeuge ausgewählt, die dann im Rennen um den Titel verbleiben. Der letztendliche Gewinner wird dann tradionsgemäß am Vorabend der Eröffnung des Genfer Auto-Salons bekannt gegeben – in kommenden Jahr wird dies der 3. März 2014 sein. Am 16. Dezember 2013 hat man nun auch die sieben Finalisten vorgestellt:

  1. BMW i3
  2. Citroen C4 Picasso
  3. Mazda 3
  4. Mercedes-Benz S-Klasse
  5. Peugeot 308
  6. Skoda Octavia III
  7. Tesla Model S

Den Tesla und den Peugeot bin ich nicht gefahren, bei den anderen Modellen habe ich meine Fahrberichte verlinkt. Die restliche Auswahl finde ich durchaus einleuchtend. Der BMW i3 wäre mein persönlicher Favorit, weil die Münchener in das Elektroauto doch eine ganze Menge Innovationen verpackt haben und auch das komplette Konzept um das Auto herum in meinen Augen sehr durchdacht ist. Der Skoda Octavia glänzt neben dem Preisleistungsverhältnis vor allem mit einem gigantischen Raumangebot und nun auch mit den üblichen Assistenzsystemen der Volkswagen-Gruppe. Der Mazda3 ist in meinen Augen ein wirklich sehr gelungenes Upgrade zum bisherigen Modell. Als Familienauto ist der Citroen C4 Picasso auf jeden Fall einen zweiten Blick wert, allerlei pfiffige Details sorgen für stressfreie lange Fahrten mit dem Nachwuchs. Und die neue S-Klasse von Mercedes ist in meinen Augen wieder mal ein Meilenstein in Sachen Luxus und Komfort geworden. Ich bin sehr gespannt, welches Auto den Kübel holen wird.