Allgemein
Kommentare 3

Fotos von der Weltpremiere 2014 Mercedes-Benz V-Klasse (VS20 447) in München

Schönheit kommt von Innen! Das ist zumindest meine Meinung. Trotzdem hilft natürlich ein attraktives Äußeres durchaus. Die neue 2014 Mercedes-Benz V-Klasse (VS20 447), der Nachfolger von Viano und Vito, finde ich im Innenraum wirklich sehr gelungen, das Äußere hingegen. Nun gut. Wir reden über einen Van. Und da sind die Gestaltungsmöglichkeit für die Designer doch eher begrenzt. In ein Van soll viel hinein passen. Mercedes hat für sich drei Hauptzielgruppen für die neue 2014 Mercedes-Benz V-Klasse definiert: die Sportlichen, die Familien und die Shuttle-Service-Anbieter. Die ersten beiden Gruppen sollten auch einigermassen betucht sein, denn der Einstiegspreis der neuen V-Klasse wird bei über 40.000 Euro liegen und wer schon einmal einen Mercedes konfiguriert hat, weiss ja, dass man bei einer halbwegs hübschen Ausstattung noch einmal gut 50% für Optionen aufaddiert werden können.

Gestern war ich zusammen mit Jens in München zur Weltpremiere der neuen V-Klasse eingeladen. Und wir haben Euch natürlich auch ein Video mitgebracht:

Während Viano und Vito bislang als Nutzfahrzeug bei den entsprechenden Händlern verkauft wurden, soll die neue V-Klasse als PKW bei jedem Mercedes-Händler zu ordern sein. Somit rundet Daimler jetzt das PKW-Segment platztechnisch nach oben hin ab. Dies ist aber nicht nur irgendeine Geschäftsstrategie sondern spiegelt sich ganu deutlich im Innenraum der Baureihe VS20 447. Wer auf dem Fahrersitz Platz nimmt, fühlt sich eher wie in einem PKW denn wie in einem Bulli. Die Ähnlichkeit zum Interieur der neuen Mercedes-Benz C-Klasse (W205) ist bezeichnend. Auch hat man die Assistenz-Systeme von den PKWs übernommen. DISTRONIC PLUS (also Tempomat mit adaptivem Abstandshalter), Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, aktiver Parkassistent und 360°-Kamera sind jetzt auch im Mercedes Van verfügbar. Auch ein Premium-Soundsystem von Burmester (bislang S- und C-Klasse vorbehalten) gibt es in der langen optionalen Ausstattungsliste.

Mein persönliches Highlight ist aber das Heck. Die Heckklappe öffnet und schliesst voll elektrisch, was bei der Größe der Klappe auch ratsam ist. Die Heckscheibe kann man seperat öffnen. Dafür ist extra ein Zwischenboden eingezogen, den man mit bis zu 50 kg belasten kann. Das Prinzip finde ich goldig und träume von einer Vorrichtung, bei der ich Kamera auf dem Zwischenboden montiere und ganz lässig bei geöffneter Heckscheibe Car-to-Car-Aufnahmen machen kann.

Ab März wird man die neue V-Klasse bestellen können, im Mai sollen wohl die ersten Fahrzeuge ausgeliefert werden. Alles, was ihr Euch sonst noch bezüglich der neuen Mercedes V-Klasse zu fragen wagt, wird vermutlich in der Pressemitteilung von Daimler beantwortet, die ich unter dem Titel „Alles Daten und Fakten zur neuen 2014 Mercedes-Benz V-Klasse (VS20 447)“ bereits in meinem Blog abgelegt habe. Die Fülle an Neuerungen erschlägt mich. Und ich könnte noch ein paar Stunden schreiben, um zumindest das Nötigste anzureissen. Es gibt einen Seitenwind-Assistenten. Es gibt eine Zusatzausstattung mit der die Gespräch auf den Vordersitzen an die Rücksitze übertragen wird (abgefahren!). Drei unterschiedliche Längen mit zwei unterschiedlichen Radständen kann man derzeit mit drei Motorisierungen paaren. In der Ausstellung stand ein Fahrzeug mit einem Hecktür-Fahrradträger an dem 4 Ränder hingen, zudem hatte er eine riesige Dachbox. Die Klimatisierung der neuen V-Klasse ist ziemlich clever. Und und und.

Ich freue ich mich schon auf die Fahrveranstaltung, wo wir Euch hoffentlich auch ein umfangreiches Video mitbringen können und möglichst viele der Ausstattungsoptionen zeigen können. Weitere Impressionen von der Weltpremiere in München – insgesamt sind es 49 Fotos – findet ihr wie immer in der nachstehenden Galerie.