Allgemein
Kommentare 6

Mercedes F-Cell: Brennstoffzelle produziert Wasser

mercedes-benz-b-klasse-f-cell-brennstoffzelle-death-valley

Ich bin ja ein großer Freund von alternativen Antriebsmodelle – wenn sie sinnvoll sind und auch mal auf die Strasse kommen. Alternativ ist ja noch Audi mein Liebling mit Ihrer Audi e-fuels -Geschichte. Aber natürlich verfolge ich auch das Engagement von Mercedes-Benz, die ja neben reinen Elektrofahrzeugen wie dem Mercedes-Benz SLS electric drive und der Mercedes-Benz B-Klasse electric drive, sich schon sehr intensiv mit der Brennstoffzelle auseinander gesetzt haben. Vor ein paar Jahren hatten sie ja eine ganze Flotte mit Brennstoffzellen-Fahrzeugen um die Welt geschickt (Mercedes-Benz F-CELL World Drive). Und wie so oft – aus den Augen aus dem Sinn. Nun haben sie eine B-Klasse F-Cell genommen und zwei Celebrities durch das Death Valley fahren lassen:

Die B-Klasse F-CELL ist das erste unter Serienbedingungen gefertigte Elektrofahrzeug mit Brennstoffzelle von Mercedes-Benz. Der Fahrstrom wird an Bord aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff erzeugt. Mit einer Reichweite von rund 400 Kilometern und kurzen Betankungszeiten von weniger als drei Minuten verbindet die B-Klasse F-CELL emissionsfreie Mobilität mit Langstreckentauglichkeit und überzeugenden Fahrleistungen. heisst es in der zum Video gehörigen Pressemitteilung von Daimler. Und ich mag es, wie das Video es auf den Punkt bringt. Die Emissionen eines Fahrzeugs mit einer Brennstoffzelle sind … Wasser. Wasser, was man ganz normal trinken kann.

Warum also kann ich heute noch keine B-Klasse F-Cell (und ja, es handelt sich um ein altes B-Klasse-Modell) noch nicht kaufen. Weil man in der Auto-Industrie immer alles sehr ordentlich testen muss und auch will. So haben die Stuttgarter aktuell mehr als 300 Fahrzeuge mit der Brennstoffzelle ausgestattet und diese haben insgesamt über neun Millionen Kilometer zurückgelegt. 2017 rechnet man damit ein wettbewerbsfähiges Elektrofahrzeug mit Brennstoffzelle auf den Markt bringen zu können. Schön finde ich auch, dass Daimler gemeinsam mit Ford und Nissan zusammenarbeiten. ich stehe drauf, wenn Hersteller kooperieren, um Zukunftstechnologien voranzutreiben.

Zurück zum Film – Joshua Jackson ist ein amerikanischer Schauspieler, den die Ältern noch der Serie Dawson’s Creek zuordnen können. Diane Kruger aka Diane Heidkrüger ist eine deutsche Schauspielerin, die man aus diversen französischen Filmen kennen kann oder aber auch in Inglourious Basterds gesehen hat. Den Death-Valley-Nationalpark kennt man ja im Allgemeinen. Es gilt als eine der trockensten Gegenden der Erde – ideale Voraussetzungen, um mit der Brennstoffzelle zu punkten.

Foto-Quelle: Daimler AG