Allgemein
Kommentare 4

Fotos der Weltpremiere: Ford präsentiert den neuen 2014 Focus

Ich sage ja heute immer noch unfreiwillig Ford Escort, dabei heisst das kompakte Weltauto von Ford ja schon seit 1998 in Europa Ford Focus. Vor ein paar Tagen war ich nun in Hanau geladen als Ford die vierte und somit neuste Generation ihres Bestsellers vorgestellt haben – den 2014 Ford Focus. 12 Millionen Einheiten hat Ford seit 1998 vom Focus verkauft – an diesen Erfolg will man anknüpfen und hat dem Kompakten, den es als Limousine, Fünftürer und Kombi (Turnier) geben wird, nicht nur äußerlich aufgefrischt, sondern vor allem unter der Haube und im Innenraum einiges getan. Als Schnelldurchlauf kurz und kompakt unser Ausfahrt.tv-Video:

Im Innenraum ist die erste Veränderung so gravierend schön, dass ich beim ersten Hinsehen innerlich aufgeschrieen habe. Ford hat sich endlich von der Knopf-Batterie des Infotainmentsystems getrennt. Endlich. Ich bin ja eine Zeit lang einen Ford S-Max gefahren, der hatte das nicht, aber alle anderen neueren Fords, die ich gefahren bin. Ich erinnere mich da an einen Leihwagen, bei dem ich es nicht geschafft habe, eine Ziel ins Navigationssystem einzugeben. Bumms. Aus. Vorbei. Aufgeräumt haben sie. Und bei der Gelegenheit auch gleich das Display ordentlich vergrößert – der neue 2014 Ford Focus verfügt nunmehr über ein acht Zoll großes, hochauflösendes Touchscreen-Farbdisplay.

Auch die Software des Infotainmentsystems hat ein Update erfahren und nennt sich nun SYNC 2. Unter anderem kann das Navi jetzt auch Strassennamen aufsagen und die Karten werden hübsch als 3D dargestellt. Zudem ist es auch willig bei der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Smartphones, bietet die Möglichkeit bestimmte Apps über das SYNC 2 “fernzusteuern”.

Unter der Haube wird es zwei neue Motorisierungen geben. Downsizing ist in. Also gibt es nun einen 1.5 Liter EcoBoost-Vierzylinders Benziner, den 150 PS oder 180 PS leistet. Bei gleichem Hubraumvolumen bietet Ford auch einen neuen Duratorq TDCi Diesel Motor an. Den gibt es mit 95 PS, 105 PS und 120 PS. Sportlich ambitionierte Focus-Fahrer dürfen sich auch freuen: In Verbindung mit dem PowerShift-Automatikgetriebe bietet Ford nun auch Schaltwippen an.

Stolz ist man bei Ford über den Einzug diverser Assistenzsysteme. Da wäre beispielsweise der neue Einpark-Assistent, den den Focus nun auch autonom in quer zur Fahrtrichtung liegende Parkboxen stellen kann. Dazu kommt noch das dreistufiges Alarmsystem „Cross-Traffic Alert“, welches auf andere Verkehrsteilnehmer hinweist, die sich in einem Bereich von 40 Metern links und rechts des Fahrzeughecks nähern. Sehr praktisch beim Rückwärts ausparken.

Die neue Front muss ich wohl kaum erwähnen, die sieht man ja wunderbar auf meinen Fotos. Ich mag ja die neue Formsprache, die jetzt auch beim Ford Focus fortgeführt wird und wie schon bei neuen (wann kommt er endlich?) Mondeo und beim neuen Fiesta so nett an Aston Martin erinnert.

Das Schönste habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Auf den neuen Ford Mondeo müssen wir ja immer noch warten, während die Amis den ja schon längst kaufen und fahren können. Diese Wartezeit bleibt uns beim 2014 Ford Focus erspart. In acht Werken fertig Ford den Focus – im Übrigen für über 140 verschiedene Märkte. Und wir sitzen hier in Deutschland nah an der Quelle – neben USA, China, Russland, Thailand, Vietnam, Taiwan und Argentinien wird der Focus nämlich auch bei uns produziert – in Saarlouis im Saarland.

Ich freue mich jetzt auf die Fahrveranstaltung und bin gespannt, wann wir den neuen 2014 Ford Focus ST zu Gesicht bekommen und auch ob es einen neuen Ford RS500 geben wird. Nachstehend noch ein paar weitere Fotos des Events mit dem neuen 2014 Ford Focus: