Probefahrten
Kommentare 5

Ein guter Freund: 2013 Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC – Erfahrungen meiner Probefahrt

Im Januar 2013 bin ich mit einer Gruppe von Bloggern von Los Angeles nach Detroit gefahren. Im Rahmen dieses Roadtrips #mbrt13 sind wir 4.500 Kilometer im Auto durch die USA gereist. Während sich die Kollegen die vorhandenen E-Klasse Fahrzeuge teilten, sass ich die ganze Zeit in einem Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC. Ich gestehe, ich war wenig begeistert, gab es da doch auch ein schickes E-Klasse Coupé und ein E-Klasse Cabriolet zu fahren. Und ich, ich sass in diesem SUV fest.

Doch meine Skepsis hatte sich schon nach wenigen Meilen auf den Interstates zerstreut. Aussen zwar ein SUV (Mag ich ja eigentlich nicht), innen aber ein richtiger Mercedes, ich hatte nichts zu meckern. Der V6-Diesel leistet akkurate 258 PS des Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC und war für Amerika auf jeden Fall eine perfekte Motorisierung. Ein Jahr später konnte ich nun ausprobieren, wie sich der erste überhaupt von Mercedes gebaute SUV (Hallo, die G-Klasse ist ein Geländewagen) im Alltag verhält. Meine Überschrift habe ich nicht umsonst mit “Ein guter Freund” begonnen, ich hätte den ML gerne behalten. Eine gute Zusammenfassung bietet auch unser nachstehendes 15 Minuten langes Ausfahrt.tv Video:

Seit 1998 verkauft Mercedes-Benz die M-Klasse. Mich hat das ja immer etwas verwirrt. Die Baureihe nennen Sie M-Klasse, die Fahrzeuge selbst aber ML. Das kommt wohl daher, dass BMW mit der BMW M GmbH und deren Fahrzeugen der entsprechende Buchstabe an einem Auto schon geschützt war. Warum Mercedes die Baureihe dann aber nicht auch gleich ML-Klasse genannt hat, ist mir nicht verständlich. Naja, sie sind ja eh nicht besonders stringent, was die Namensgebung ihrer Fahrzeuge angeht. 1999, zwei Jahre nach der Weltpremiere des ML wurde der BMW X5 als direkter Mitbewerber vorgestellt, 2002 folgten dann VW Touareg, Porsche Cayenne und Volvo XC90. Mein Testwagen gehört zur dritten Generation der M-Klasse, die nächste Evolutionsstufe dürfen wir wohl 2015 erwarten, auf den einschlägigen Seiten werden bereits Erlkönig-Fotos gezeigt. Insgesamt haben die Stuttgarter schon über 1.000.000 Fahrzeuge der M-Klasse verkauft. Der Großteil dieser Einheiten wurde in den USA abgesetzt, dort wird die M-Klasse auch gebaut – in dem Werk in Tuscaloosa, Alabama.

mercedes-benz-gl-ml-glk-groessenvergleich

Mittlerweile hat Mercedes ja einige SUVs im Modellprogramm. Neben meiner geliebten G-Klasse, die ich nicht als SUV sondern Geländewagen bezeichne, stellen die Stuttgarter seit 2006 auch den Mercedes-Benz GL her. Der GL wird auf der gleichen Plattform gefertigt, wie der ML, ist aber sowohl aussen als auch innen deutlich größer – ML ist 4.8m lang und 1.79m hoch im Vergleich zum GL mit einer Länge von 5.12m und einer Höhe von 1.85m. 2 Jahre später wurde in Peking mit dem Mercedes GLK (auf Plattform der Mercedes C-Klasse) vorgestellt. Dieser wird eigentlich schon als Kompakt-SUV bezeichnet, obschon der GLK mit einer Länge von 4.53m und einer Höhe von 1.68m nun alles andere als kompakt daherkommt. Im Schaubild oben mal alle drei Fahrzeuge im Vergleich. Und um meine kleine Aufstellung vollständig zu machen, der neue Mercedes-Benz GLA ist 4.42m lang und 1.49m hoch.

Jetzt aber mal zurück zu meinen Testwagen, der meines Erachtens bis auf das Schiebedach voll ausgestattet war, so dass ich einiges zum Spielen hatte. Der 3 Liter V6-Dieselmotor leistet also 258 PS und hat ein maximales Drehmoment von 620 Nm, welches serienmäßig per 4MATIC an alle 4 Ränder weitergegeben wird. In Verbindung mit seinem Leergewicht von 2.175 kg darf der 2013 Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC gebremste Anhänger mit einem Gewicht bis zu 3.5 Tonnen ziehen und empfiehlt sich damit für jeden der viel und schwer zu ziehen hat. Darüber hinaus darf man das Fahrzeug selbst noch einmal mit 775 kg Zuladung befüllen. Allein das Dach kann man bei Bedarf mit 100 kg beladen. Alles andere schluckt aber auch locker der riesige Kofferraum. 690 Liter Stauvolumen bietet er bei 5 Sitzplätzen. Wer die zweigeteilte Rücksitzbank umlegt, kann bis zu 2.000 Liter Stauraum nutzen. Sehr angenehm ist dabei, dass beim Umlegen der Rücksitze eine ebene Ladefläche entsteht. Zwischen den Radkästen hat man einen Meter Platz, bei umgeklappter Rückbank kann man problemlos Gegenstände bis 170cm Länge einladen.

Mich hat der Kofferraum durchaus beeindruckt, weil ich meinen großen Jumbo-Koffer da reinschieben kann und an der Seite dann immer noch genug Platz für einen normalen 66-Liter Reisekoffer ist. Sehr lässig ist auch der Taster an der Heckklappe mit der man den Agrarhaken ausklappen lassen kann. “Anhängevorrichtung mit elektrischer Entriegelung, inklusive ESP Anhängerstabilisierung” nennt Mercedes dieses Ausstattungsfeature und berechnet es als aufpreispflichtige Option mit fast 1.100 Euro. Hier zeigt sich auch, warum ich mir den ML als guten Freund nicht leisten kann. Der Basispreis des 2013 Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC liegt bereits bei 60.154,50 Euro. Und die Liste der angenehmen wie praktischen Ausstattungsoptionen ist lang, die einzelnen Optionen alles andere als preiswerte Schnapper. Allein für die AIRMATIC, so nennt Mercedes seine wirklich komfortable Luftfederung, sind 2.000 Euro fällig. Das sinnvolle ACTIVE CURVE SYSTEM (reduziert durch seine aktiven Fahrwerk-Stabilisatoren den Wankwinkel des Fahrzeugs bei Kurvenfahrt und im Gelände. Dadurch erhöht sich der Komfort für die Insassen und die Fahrdynamik bei mittleren Geschwindigkeiten, Hochgeschwindigkeit und bei Geländefahrten.) kostet weitere 3.800 Euro.

Das in “meinem Freund” verbaute Harman Kardon® Logic7® Surround-Soundsystem, was klanglich schon viel Spass gemacht hat, kostet einen weiteren 1.000er – den ich auf jeden Fall investieren würde – zumindest wenn ich nicht die 5.000 Euro für das Bang & Olufsen BeoSound AMG über hätte. Das Infotainment-System COMAND Online selbst, wollen die Stuttgarter auch noch einmal mit weiteren 3.500 Euro versilbert haben. Soll der Beifahrer während langen Strecken entspannt Filme gucken dürfen, kann man es mit der SPLITVIEW-Funktion für 1.200 Euro pimpen. Das hatte ich auch in “meinem” Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC. Wunder der Technik. Du sitzt auf dem Beifahrersitz und schaust eine DVD (tztztz, immer diese Autohersteller mit der antiquierten Technik, ein Blu-ray-Player sollte doch bei den Preisen schon drin sein, oder?) während die Person auf dem Fahrerplatz wirklich nichts anderes als das Navi (oder was auch immer grade aktiviert ist) sieht. Cool. Wer hat, der kann. Auch seine Kinder verwöhnen. Das Fond-Entertainment mit Displays in den Kopfstützen der Vordersitze gibt es für weitere 2.300 Euro.

Der ML ist nun wirklich kein Kleinwagen. In der Stadt überrascht er dann aber doch mit einem geschmeidigen Wendekreis von 11,80m. In Relation zu seinen Aussenmassen bin ich beeindruckt, entspannter zirkelt man in die Parklücken aber mit Hilfe der Rückfahrkamera, die auch neben dem Bild nach hinten auch noch eine 360° Aufsicht bietet, so dass man passgenau in die Parklücke fahren kann (mit 476 Euro Aufpreis geradezu ein Schnäppchen). Wer sich die Mühe mit dem Selbsteinparken gar nicht erst machen will, bestellt sich für sein Auto den Aktiven Park-Assistent für weitere 870 Euro. Ich fand den ML aber auch ohne diese Funktion sehr gelenkig und mit Hilfe der 360°-Kamera hatte ich zu keiner Zeit Probleme zu parken.

Ob Stadt, ob Landstrasse oder Autobahn – ein guter Freund
Auf dem Highway hatte er mich schon überzeugt. Nun, nachdem ich ihn hier vor Ort hatte, hat er mich auch in der Stadt für sich gewonnen – sieht man mal davon ab, dass er im Stadtverkehr doch schon arg durstig wird. Auf der Autobahn – den Tempomaten lässig auf 140 km/h gesetzt – kommt er aber mit wenig aus. Nur wer seinen Gasfuss nicht kontrollieren kann oder will, muss natürlich öfter tanken. Ich bin den ML bei gut 800 km mit viel Stadtverkehr und einigen Autobahnstrecken bei 11 Litern gefahren. Mercedes gibt den NEFZ-Verbrauch mit 6,8 Litern auf 100 km an, da kann man wohl noch deutlich verbrauchsoptimierter fahren. Bemerkenswert ist mE auch noch der Tank, der so schon 80 Liter fasst. Wer noch weiter kommen will, kann optional einen 92 Liter-Tank bestellen.

Egal wo ich den ML gefahren bin und auch egal wie – sportlich oder langsam – er war stets ein guter Begleiter und fuhr sich wie auf Schienen. In der Stadt macht die Lenkung das sichere Steuern zum Kinderspiel, gleiches gilt aber auch schnell durchfahrene Kurven. Auf der Autobahn hatte ich nicht ein einziges Mal ein befremdliches Seitenwinderlebnis. So und genau so, wünscht man sich doch sein Auto.

Genug Wumms bringt der ML meines Erachtens auch mit. Mir zumindest reicht es (obwohl so ein ML 63 AMG bestimmt auch lustig wäre). Die 620 Nm merkt man auch ohne Anhänger. Die Kraftentfaltung ist eine Wonne. Ampelrennen braucht man mit dem ML trotzdem nicht anfangen. Von 0 auf 100 km/h muss man ihm 7.4 Sekunden Zeit geben. Damit ist er aber immer noch schneller, als die meisten Kompaktwagen, die so auf deutschen Strassen rumfahren. Auf der linken Autobahnspur hingegen kann man locker mit schwimmen – allen Fahrzeugen, die mit deutlich mehr als 200 km/h von hinten angeschossen kommen, sollte man aber den Weg frei machen, der Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC erreicht bei 224 km/h seine Höchstgeschwindigkeit.

Und die Kinder? Glücklich. Die haben hinten ausreichend Platz. Zudem freuen sie sich über feste Gurtpeitschen und Fenster, die sich voll versenken lassen. Kleinkinder in Babyschalen anschnallen? Kein Problem dank ausreichend langer Gurte. Eigene Klimatisierung im Fond – optional möglich, genauso wie eine Sitzheizung auf den äußeren beiden Plätze. Sitzen Erwachsene im Fond, so dürfen sie sich über einstellbare Rückenlehnen freuen.

Gebrauchte ML der ersten Generation findet man bei Mobile.de bereits unter 4.000 Euro. Allerdings ist bei den alten SUVs der NEFZ-Wert noch zweistellig, wer genauer guckt findet aber einige Gas-Umbauten. Mit gefällt die aktuelle Form aber deutlich besser als die der ersten beiden Baureihen.

Wem es also nicht an Kleingeld fehlt, der sollte sich den ML mal genauer ansehen – vor allem, wenn er oft schwere Lasten im Anhängerbetrieb zu bewegen hat und auch sonst ein hoch komfortables Auto fahren möchte. Ich werde dem ML auf jeden Fall ein paar Tage nachtrauern. Nachstehend noch eine Galerie mit weiteren Fotos und Detailbildern zum 2013 Mercedes-Benz ML 350 BlueTEC 4MATIC und danach noch die englische Version unseres Videos: