Allgemein
Kommentare 5

Fotos Genf 2014: Mclaren 650S (Spider)

Bis zum November 2013 war McLaren für mich einfach nur ein Hersteller von teuren Sportwagen, der auch in Rennsport machte. Dann haben wir das Angebot bekommen, den McLaren MP4-12C Spider für ein paar Tage zu testen. Dieser hat meine automobile Seele berührt. Es ist weder der schnellste, noch der teuerste Sportwagen, den ich je gefahren bin, aber er hat sich einen der vorderen Plätze in meiner ultimativen Top10 “Fahrspass pur!” Seitdem ist die Marke McLaren ganz anders in meinem automobilen Gehirn abgespeichert.

Und so war dann auch die Vorstellung des 2014 Mclaren 650S, der sowohl als geschlossener Sportwagen (blau) wie auch als 2014 Mclaren 650S Spider (orange, Rechtslenker) präsentiert wurde, für mich doch gleich wesentlich interessanter als sie noch letztes Jahr in Genf hätte sein können.

Rein optisch ähneln sich MP4-12C und 650S durchaus. Meines Erachtens sogar sehr. Vorne die Scheinwerfer, die in der Form das McLaren-Logo aufgreifen sind allerdings an die aktuelle Technik angepasst worden, LED-Technik bringt nun Licht ins Dunkle. Der 650S bringt wie sein kleiner Bruder auch Scherentüren und die markante Doppelauspuffanlage am Heck mit. Dort treten dann die Abgase des 650 PS starken 3.8-Liter-V8-Mittelmotor aus und versprechen zumindest optisch ein ähnlich schönes Klangerlebnis wie beim MP4-12C.

Als Fahrer kann man bei Spurt von 0 auf Höchstgeschwindigkeit von 333 km/h (Spider: 329 km/h) einfach auf dem Gaspedal bleiben, das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe übernimmt das Schalten. Die 100 km/h-Marke hat man innerhalb von 3 Sekunden erreicht, nach 8.4 Sekunden steht die Tachonadel auf 200 km/h.

Wer den 2014 Mclaren 650S kaufen möchte, kann schon anfangen zu Sparen. Die geschlossene Variante soll um die 240.000 Euro kosten, der Spider noch mal 20.000 Euro mehr. Ab 2015 sollen die beiden Versionen verfügbar sein. Wer nur träumen will, klickt sich durch meine nachstehende Galerie mit Fotos und Detailbildern vom 2014 Mclaren 650S / Spider: