Probefahrten
Kommentare 9

Mit dem 2014 Mercedes-Benz C400 4MATIC (W205) in Marseille – Fahrbericht meiner Probefahrt

Morgens um 5 Uhr aus dem Bett zu springen gehört mittlerweile zu meinem Berufsalltag. Zumindest wenn ich um 8:30 in Hannover im Flieger sitzen will. Vorgestern lag Nebel über Hannover und statt mich pünktlich zur Fahrveranstaltung aufzumachen, durfte ich zweieinhalb Stunden im Flughafen warten. Der Flieger nach Marseille war dann schon längst mit den Kollegen entschwunden als unsere Maschine in München landete. Fahrveranstaltungen hören sich für einen Aussenstehenden lustig, unterhaltsam – wenn nicht aufregend an. Für uns sind sie unlängst recht unromantischer Produktionsalltag und wenn Dir ein halber Tag fehlt, dann steigt der Adrenalinspiegel auf ungesunde Werte und Du fängst zwangsläufig an, Deine Produktion nach und nach auf ein Minimum zusammen zu streichen. Während also die Kollegen, die zauberhafte Landschaft rund um Marseille erfahren, sinniere ich darüber, ob ich mir nicht doch wieder mal ein Buch auf die Reisen mitnehmen sollte. Beispielsweise die Die Marseille-Trilogie von Jean-Claude Izzo.

2014-teaser-mercedes-benz-c-klasse-w205
Alles, was Du schon immer über die neue 2014 Mercedes-Benz C-Klasse (Baureihe 205) wissen wolltest – hier bei Auto.Geil – nur einen Klick entfernt.

Gegen 17 Uhr ziehe ich dann endlich meinen Koffer aus dem Flughafen der französischen Hafenstadt und blinzle in die untergehende Sonne. Eine Stunde bleibt mir jetzt noch mit dem Sonnenlicht und dem eigentlichen Grund meiner Reise und dieses Beitrags: der neuen Mercedes-Benz C-Klasse. Diese präsentiert sich in einem dezenten Weiss (designo brilliantweis bright nennt Daimler diese Farbe) mit Schiebedach und einer Motorisierung, die in Deutschland erst zum Ende des Jahres verfügbar sein wird, der 2014 Mercedes-Benz C400 4MATIC (W205) verfügt über einen 3.0 Liter V6 mit 333 PS. Und ich brauche nicht zu erwähnen, dass wir eigentlich dieses Fahrzeug in einem fotogenen Diamantsilber haben wollten, gepaart mit dem Ausstattungslinie AMG-Line (insgesamt bietet Mercedes die Baureihe W205 in drei Linie an – EXCLUSIVE steht für den Stern auf der Haube, AVANTGARDE für den Stern im Grill, die AMG Line trägt den Stern dort ebenfalls wartet aber zusätzlich mit einem sportlichen Body-Kit und 18″ Alufelgen im 5-Speichen-Design auf), was die C-Klasse noch einmal deutlich sportlicher Erscheinen lässt. Den letzten beissen die Hunde, auch in Marseille.

Vom Flughafen bis zum Meer sind es gerade mal 17 km – 20 Minuten Fahrzeit schätzt das Navigationssystem des komplett überarbeiteten Infotainmentsystems COMAND Online, was sich gestochen scharf und nach meinem Gusto auch sehr schön in dem neuen großen Display zeigt, was Mercedes nun, wie schon bei A/CLA/GLA- und B-Klasse freischwebend in der Mitte des Armaturenbrettes platziert hat. Aus den 20 Minuten Fahrzeit werden schnell 40 Minuten, denn auch auf den kleineren Strassen von Marseille zum Meer steht man lustig im Feierabendverkehr. Macht aber gar nichts. So kann ich meine Aufmerksamkeit dem ebenfalls nun in der C-Klasse verfügbaren Handschmeichler schenken, der sich mit Touchfunktionalität neben dem bekannten Drehrad als Eingabe- und Navigationsinstrument für das COMAND Online empfiehlt. Wie schon von Audi bekannt kann man die Adressen bei der Zielführung nun auch mit auf dem Touchpad gemalten Buchstaben erfassen. Das funktioniert durchaus prächtig, ich erwische mich aber immer wieder dabei, dass ich das Drehrad nutze. Gelernt ist gelernt.

Sobald der Verkehr wieder ein Stückchen weiter schleicht, wandert mein Blick vom Display auf die Strasse und somit schiebt sich eine weitere technische Neuerung in mein Blickfeld. Die neue Mercedes-Benz C-Klasse kann man sich nun auch optional mit einem Head-Up Display bestellen. Die Einführung hat ja lange auf sich warten lassen und die Konkurrenz aus Ingolstadt und München hatte ja unlängst sehr ordentliche Systeme vorgestellt. Mir gefällt die Einblendung aller relevanten Informationen als Projektion in der Forntscheibe sehr gut. Die Stuttgarter brauchen sich vor den Mitbewerbern wirklich nicht zu verstecken, alle Informationen hat man gut im Blick, die Projektion ist gestochen scharf und mein Blick habe ich während meiner kompletten Fahrt nicht mehr von der Strasse abwenden müssen. Die Rundinstrumente sind zwar schön, aber ein Stück weit überflüssig geworden.

Der Feierabendverkehr löst sich auf den letzten sieben Kilometern auf und bevor ich überhaupt einmal richtig auf Gas drücken konnte, habe ich auch schon das erste Küstenstädchen, Carry le Rouet, erreicht, wo es in der Vorsaison doch noch sehr beschaulich zugeht. Vielleicht trägt auch die Verkehrsberuhigung mit Tempo 30 in den Örtchen dazu bei. Also nutze ich mal den Kippschalter neben dem Infotainment-Drehrad, der mit „Agility“ beschrieben ist. Fahrerlebnisschalter nennt sich so etwas in München. Ich kann zwischen fünf verschiedenen Modi wählen: Eco, Comfort, Sport, Sport+ und Individual. Als ich Sport+ lese, richten sich meine Nackenhaare steil auf. Bislang kannte ich dies nur von den AMG-Fahrzeugen. Sport+ steht dabei für Fahrspass total. Einer scharf geschalteten Sportauspuffanlage und einem sich bretthart einstellenden Fahrwerk. Wie ich dann eine Stunde später ernüchtert feststelle, muss hier wohl das Marketing die Finger im Spiel gehabt haben. Das Fahrwerk wird – im Vergleich zum Komfort-Programm zwar deutlich straffer, aber bretthart ist anders. Und vor allem die Geräuschkulisse verändert sich in meinen Ohren gar nicht. Was meine Ohren aber merken: die neue C-Klasse ist fantastisch ruhig. Ähnlich wie beim CLA macht sich der niedrige CW-Wert von 0.24 deutlich bemerkbar. Windgeräusche nimmt man allenfalls wahr, wenn man die Scheibe herunterlässt oder das schöne, grosse und zweigeteilte Glasdach öffnet.

Die Agility-Kontrolle bekommt im Übrigen nur der Käufer als Option, der sich die nun auch für die C-Klasse verfügbare AIRMATIC, so nennt Daimler seine Luftfederung, ordert. Wie schon in den höheren Fahrzeugklasse hat mich das Fahrwerk begeistert. Comfort ist nicht nur die englische Übersetzung von Komfort, der Fahrmodus macht aus der C-Klasse eine hochkomfortable Sänfte. Der ECO-Modus ist selbst beim C400 nicht unangebracht, denn der serienmäßig verbaute Tank fasst gerade mal 41 Liter. Bei einem NEFZ-Verbrauch von 8 Litern muss man also alle 500 Kilometer an die Tankstelle fahren, wohl wissend, dass man bei sportlicher Fahrweise auch gut und gerne fast doppelt so viel Sprit an den Motor zur Verbrennung weitergeben kann, empfiehlt sich auf jeden Fall die Bestellung des größeren 66-Liter-Tank (der dann aber die Effizienzklasse mal eben um eine Stufe abwertet).

Nachdem ich den Mercedes-Benz C400 4MATIC ein paar Minuten durch wirklich richtig enge Strassen des Küstenstädchens gezirkelt habe (dabei habe ich ein paar Mal die meines Erachtens großartige 360°-Kamera zur Hilfe genommen habe, die auf Wunsch bei geringen Geschwindigkeiten ja auch die Strasse vor einem auf Kühlergrillhöhe anzeigen kann), erreiche ich endlich das Wasser. Jetzt noch eine schöne Fotolocation. Schwierig. Um wildes Parken in der Saison zu verhindern sind die Bürgersteige alle über 25 Zentimeter hoch und dazu meist noch mit Trenngittern von der Strasse abgesperrt. Bleibt mir nichts anderes übrig, als das neue kleine Schiff von Mercedes an einer Stelle zu parken, wo der alte Mann sonst sein Boot ins Meer lässt. Kleine S-Klasse hat man ja immer wieder gehört und gelesen, nachdem Mercedes die neue C-Klasse der Weltöffentlichkeit präsentiert hat. Die Nähe zur S-Klasse ist nicht weg zu reden, aber KLEIN ist der W205 nun wirklich nicht. Mit 4.69 Metern Länge überragt sie die vorherige Generation um fast 10 Zentimeter. Der Radstand ist um ganze 8 Zentimeter angewachsen, die Karosse nun auch 4 Zentimeter breiter geworden, was man im Innenraum durch ein mehr an Platz durchaus spüren kann. Interessant am Rande: die neue C-Klasse ist größer als die E-Klasse (W210), die von 1995 bis 2002 gebaut wurde. An der Fahrzeughöhe indes hat sich nicht viel zum Vorgänger verändert – in Verbindung mit der gewachsenen Länge ergibt sich aber eine gestreckte Silhouette, die der neue C-Klasse meines Erachtens sehr gut steht.

Also. Fotos machen. Solange die Sonne das Fleckchen hier noch ordentlich ausleuchtet. Zeit für mich, mir die C-Klasse in Ruhe anzusehen. Die neue Blechform mal ein wenig wirken und sacken zu lassen. Die Silhouette gefällt mir. Sehr sogar. Besonders das Heck. Der kleine Heckspoiler (lieber möchte ich es Aufschwung nennen) auf der Kofferraumhaube (die sich nunmehr auch optional elektrisch öffnen und schliessen lässt) gefällt mir besonders. Die großen (je nach Budget Teil- oder) Voll-LED-Rückleuchten machen sich nicht nur gut am Heck, sie signalisieren dem Hintermann auch deutlich, was man gerade im Auto so treiben möchte. Das ist gut für die passive Sicherheit. Die langgezogene Front steht der neuen C-Klasse auch gut, die Scheinwerfer – genau wie damals bei der Vorstellung des neuen Mercedes-Benz SL – gefallen mir live vor Ort deutlich besser als es jedes Foto einfangen kann. Wenn ich mir einen W205 bestellen würde, dann auf jeden Fall mit dem zweigeteilten Panorma-Schiebedach. Der Aufpreis von 2.100 Euro ist vielleicht ein wenig happig, aber man hat durch das Dach nicht nur die Frischluft-Option und mehr Licht im Innenraum, ich finde vielmehr, dass das in schwarz gehaltene Dach das Erscheinungsbild der neuen C-Klasse noch einmal deutlich aufwertet. Wenn Geld keine Rolle spielt, sollte man sich die optionalen Alu-Felgen genauer ansehen. Die serienmäßigen 16″ sind zwar nicht hässlich, aber 18″ Räder stehen der neuen Mercedes-Benz C-Klasse doch deutlich besser (unser Modell stand auf 18″ Leichtmetallrädern im 5-Doppelspeichen-Design (22R)).

Die Sonne steht schon tief als ich mich wieder aufmachen. Die Suche an eine weitere Fotolocation entfällt. Über die Autobahn geht es zurück ins Hotel. In Frankreich ist das Autobahnfahren nicht ganz so spassig wie bei uns. Weite Strecken darf ich nur 90 fahren, ansonsten 110 km/h. Das ist doch recht unbefriedigend, wird der 2014 Mercedes-Benz C400 4MATIC (W205) doch erst bei 250 km/h abgeriegelt und zumindest man 200 km/h fahren wäre schön gewesen. Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Mercedes-Benz C400 4MATIC in – wer weiss es? Wer weiss es? Die Mercedes-Techniker wissen es, aber der Wert ist noch nicht für die Veröffentlichung frei gegeben. Zwischen 5 und 5.5 Sekunden darf man schreiben. Auf der Autobahnauffahrt habe ich die Möglichkeit, mal das Gaspedal im „Sport+“-Modus durchzudrücken. Der Schub ist mehr als angenehm, die Geräuschkulisse hingegen eher dezent. Am zweiten Tag stelle ich dann für mich fest, dass ich mir auf jeden Fall als nächstes ein Fahrzeug mit Allradantrieb kaufen werden. Die 4MATIC (der Allradantrieb von Mercedes), die man u.a. auch in Verbindung mit dem C 220 BlueTEC und C 250 BlueTEC bestellen kann, verteilt die Kraft von 450 Nm so angenehm auf alle 4 Räder, dass mir das Fahren gleich doppelt so viel Spass macht. Insbesondere in sich überraschen verjüngenden Kurven gibt sie mir zudem eine Extra an Sicherheit.

Die Sonne hat bereits das Meer geküsst als ich Marseille erreiche. Marode chic! denke ich mir als ich meinen 2014 Mercedes-Benz C400 4MATIC durch die noch nicht durchsanierten Stadtteile lenke. Das feudale Intercontinental, in dem ich nächtigen werde, tront hübsch illuminiert auf einer Anhöhe mit perfektem Blick auf das Wahrzeichen von Marseille, die Notre-Dame de la Garde. Und die neue C-Klasse passt durchaus vor die Kulisse. Aus dem 480 Liter fassenden Kofferraum wuchte ich meinen großen 84-Liter-Jumbo-Koffer, der dort bequem neben einen normalen 66-Liter-Reisekoffer hineinpasst. Lediglich die Ladekante könnte für meinen Geschmack etwas tiefer ausfallen. Praktisch ist hingegen die für knapp 200 Euro optional zu bestelldende EASY-PACK Kofferraum-Komfortbox, die ich schon in der neuen E-Klasse-Limousine sehr charmant fand. Ungenutzt ist nimmt sie zusammengefaltet unter der Heckablage platz und stört nicht, wenn man hingegen seine Einkäufe erledigt, zieht man sie nach hinten und klappt sie nach unten auf. Simply clever nennt Skoda solche Lösungen.

Auf dem Balkon meines Hotelzimmer sitzend, rauche ich eine Zigarette, lausche dem Freitagabendtreiben von Marseille und sinniere über meine Eindrücke. Mir gefällt die neue Mercedes-Benz C-Klasse. Die neue Formsprache spricht mich an, Mercedes hat es meines Erachtens geschafft das Opa-mit-Hut-Image abzulegen ohne dabei die Eleganz zu verlieren. Das neue Interieur ist für mich ein Quantensprung an dem sich auch die anderen Hersteller messen lassen müssen. Sehr aufgeräumt und luftig und doch ergonomisch und funktional. So möchte ich es als Fahrer haben. Das Head-up Display und auch das neu gestaltete COMAND-Online bilden für mich das Sahnehäubchen. Entgegen der Meinung der Mercedes-Traditionalisten stört sich das aufgesetzte Infotainment-Display gar nicht, es könnte lediglich ein wenig mehr mir als Fahrer zugewandt sein.

Nicht akzeptabel im Gesamtkonzept sind meines Erachtens die Vordersitze. Ich habe mich schwer getan, die optimale Sitzposition zu finden, zudem mangelt es den Sitzen an Seitenhalt. Einen Grund mehr, sich die C-Klasse als AMG Line zu bestellen. Die in dem Paket enthaltenen Sportsitze sind genau so, wie ich mir das wünschen würde. Unklug finde ich, dass Mercedes auch in der C-Klasse jetzt ein Burmester Surround-Soundsystem anbietet. Wer das große Burmester in der S-Klasse schon ein Mal gehört hat, erwartet natürlich ein ähnliches Klangsfeuerwerk in der C-Klasse. Und wird – vermutlich – enttäuscht. Das System hört sich gut an und ist mit 923 Euro Aufpreis sogar erschwinglich. Ich hätte hier weiter auf Harman/Kardon oder Bang & Olufsen gesetzt und den Namen Burmester exklusiv für die S-Klasse behalten. Denn so verschwimmt für mich als Kunden doch die Grenze zwischen echtem Premium (der in der S-Klasse ja mit fast dem 10fachen bezahlt werden muss) und einer ordentlichen Lautsprecheranlage für einen günstigen Preis.

Alles in allem präsentiert sich die neue C-Klasse als echter Mercedes. Sinnvolle Assistenzsystem, die gut funktionieren unterstützen mich als Fahrer, ich habe höchsten Komfort – selbst im Segment der Oberen Mittelklasse. Das neue Design zeigt, dass man wunderschöne Autos bauen kann, die trotzdem windschnittig sind und die Insassen ohne viel Windgeräusche von A nach B kommen lassen. Das Platzangebot im Innenraum ist ausreichend für eine vierköpfige Familie, selbst wenn die Kinder erwachsen sind. Lediglich wenn man mit allen Personen 14 Tage in den Urlaub fahren will, sollte man vielleicht doch über das T-Modell nachdenken, dessen Präsentation in den nächsten Monaten auf uns zukommt.

Wer noch mehr zur neuen C-Klasse lesen möchte, sollte sich auf meiner Seite Mercedes-Benz C-Klasse W205 umsehen, da habe ich alle Beiträge verlinkt. Nachstehend findet ihr wie immer bei mir eine Galerie mit vielen Detailbildern und weiteren Fotos zum 2014 Mercedes-Benz C400 4MATIC: