Allgemein
Kommentare 6

Das große Cabrio Spezial 2014 – powered by Transparo!

Advertorial | Anzeige

Ich komme gerade aus dem kalten Schweden, wo ich im Rahmen einer Fahrveranstaltung in einem Ski-Gebiet war. Schnee. Ende März und reichlich davon. Letzte Woche hingegen war ich in Frankreich unterwegs, bei fast sommerlichen Temperaturen. Und während in Schweden aktuell allerhöchstens die Eiszapfen wachsen, setzt in Frankreich bereits die Blüte auf den Obstplantagen und Lavendel-Feldern (soweit ich das richtig erkannt habe) ein. Und mit den steigenden Temperaturen, steigt doch dann auch gleich die Luft das Schiebedach des Fahrzeugs zu öffnen oder besser noch, das Dach ganz zu entfernen. Jedes Jahr aufs Neue stellen sich mit Sicherheit eine ganze Reihe Leute die gleich Frage, die ich meinem Kopf herumspukt: Ist es nicht mal wieder Zeit für ein Cabriolet? Ich habe ja als Autoblogger immer mal wieder das Glück, dass ich zumindest temporär ein Oben-ohne-Auto fahren darf und ich geniesse das auch immer sehr. Wirklich. Wenn auch für mich die Fahrveranstaltung mit den Neufahrzeugen weit wichtiger sind als die Testwagen, die ich hin und wieder nach Bielefeld bekomme, gerade bei den Cabrios ist es natürlich mehr als angenehm, wenn man das Auto nicht nur 5-6 Stunden irgendwo auf der Welt bewegt, sondern eher eine Woche vor der Haustür dem Alltagstest aussetzen kann.

Ich bin eben die Fahrberichte der letzten beiden Jahre durchgegangen und bin schon ein wenig überrascht, wie viele Cabriolets doch darunter waren. Insbesondere unter Berücksichtigung der aktuellen transparo-Studie, deren Zahlen da belegen, dass die Cabriolets gerade mal einen Marktanteil von 2,4% aller in Deutschland neu zugelassenen Fahrzeuge haben. Wer heute mit einem Offenen liebäugelt, dem biete ich hier nachstehend einiges an Fahrberichten, um sich Appetit auf den Cabrio-Sommer 2014 zu machen.

Und auch für die Leute mit einem kleinen Budget habe ich einen Tipp. Wer heute offen fahren möchte und mit zwei Plätzen auskommt, der sollte die einschlägigen Gebrauchtwagen-Portale mal nach der ersten Generation des Mercedes-Benz SLK durchsuchen. Die kleinen schnittigen Stuttgarter bekommt man mit ein wenig Geduld schon für um die 3.000 Euro. Die Zeitschrift Oldtimer-Markt hatte den SLK unlängst als Youngtimer empfohlen. Preiswerter als jetzt werden die SLKs nimmer.

Wer genug Geld für ein neues Cabriolet oder einen Cabrio-Jahreswagen hat, der möge gerne sich durch die nachstehenden Fahrberichte klicken. Laut der transparo-Studie stehen ja die Damen eher auf kleine, kompakte Cabriolets (da könnte in diesem Sommer das Citroen DS3 Cabrio ganz vorne mitspielen, zwar handelt es sich technisch gesehen “nur” um eine Cabrio-Limousine, als ein Fahrzeug mit einem großen und langen Stoffdach, der offene Fahrspass ist dadurch aber nicht beeinträchtigt), die Herren hingegen bevorzugen sportliche und PS-starke Modelle – vorzugsweise von BMW und Audi. Hier könnte ich mir vorstellen, dass Jagur mit dem F-Type sich ein paar Marktanteile erkämpfen wird.

Mich haben im letzten Jahr zwei offenen Fahrzeuge ganz besonders in ihren Bann gezogen. Zum einen hat das neue Volkswagen Beetle Cabriolet bei mir so ein großes Haben-Will erzeugt, dass ich mehr als nur “ein paar Mal” den Volkswagen-Konfigurator benutzt habe. Zum anderen war der McLaren MP4-12C Spider das Auto 2014, dass in meinem persönlichen Fahrspass-Ranking unter den Top3 gelandet ist. Allerdings ist der Mclaren leider finanziell nicht einmal ansatzweise so greifbar, wie das Beetle Cabriolet. Vielleicht findet ja der eine oder andere Oben-Ohne-Freund sein persönliches Wunsch-Cabrio in meiner Fahrberichtsliste: