Allgemein
Kommentare 1

Angefahren: mit dem 2014 Jeep Cherokee 3.2 V6 LIMITED auf Stippvisite in Italien

Jeep, nicht die Fahrzeuggattung, sondern eben die Marke, die aber eben für solche Fahrzeuge seit 1941 steht, hatte mich nach Italien eingeladen. Jeep? Italien? Jeep gehört ja zu Chrysler, Chrysler gehört jetzt zu Fiat – also darf die deutsche Presse den neusten Jeep Cherokee eben auf dem Testgelände von Fiat in Balocco, nahe Mailand, über einen Offroad-Parcours schubsen und die italienischen Landstrassen erkunden. “Go Anywhere, Do Anything” lautet einer der Slogans von Jeep. Um den Wahrheitsgehalt dieser schmissen Worte zu überprüfen fehlte mir leider die Zeit, aufgrund widriger Umstände hatte ich gerade mal 2 Stunden mit dem Auto. Dem 2014 Jeep Cherokee 3.2 V6 LIMITED.

Das Auto. Der Jeep. Der Jeep Cherokee. Ich erinnere mich noch an die frühen 90iger Jahre. Mein Kunstlehrer hatte damals einen Cherokee, der ja nun auch schon seit 1984 von Jeep verkauft wird. Damals war der Cherokee, wie auch mein Kunstlehrer, ein eher ungewöhnliches Exemplar, was man eben nicht alle Tage auf deutschen Strassen sehen konnte. Der Cherokee war kantig und hochbeinig. Ich mochte ihn, weil er so anders und auch so amerikanisch war. Zwischenzeitlich, insbesondere aber in den letzten 3 Jahren hat sich Jeep in Deutschland ziemlich gemausert. Konnte man im Jahre 2010 gerade mal 2.276 Jeeps unter das deutsche Volk bringen, so waren es 2013 mit 6.899 verkauften Einheiten fast drei Mal so viele Fahrzeuge. Auch kann sich der potentielle Jeep-Käufer über ein wachsendes Händlernetz freuen. Aktuell kann man bei 100 Händlern einen Jeep kaufen, noch im Laufe diesen Jahres sollen 15 weitere Händler hinzukommen. Bei all diesen Händlern kann man jetzt schon den neuen 2014 Jeep Cherokee bewundern und Probefahren. Der Verkaufsstart erfolgte bereits am 5. April.

Während der Pressekonferenz wurden wir auf den guten zu erwartenden Wiederverkaufspreis des Jeep Cherokees hingewiesen. Da waren die Herren auch selbstbewusst genug den neuen Spross mit den Fahrzeugen der gleichen Gattung unser deutschen Premium-Hersteller zu vergleichen. Audi Q5, BMW X3 und Mercedes-Benz GLK wurden da genannt und mit einer entsprechenden Erwartungshaltung bin ich dann zu ersten Mal in meinem Leben in einen Jeep gestiegen – zumindest hinter das Lenkrad, ich erinnere mich da dunkel an eine Fahrt in einem C7 irgendwann im Jahre 1989. Ausgesucht hatte ich mir einen dunkelblauen Cherokee, den einzigen vor Ort mit dem 3.2 Liter V6 Benziner. Jeep plant ja einiges an Cherokees zu verkaufen, dabei soll der Benziner aber eine untergeordnete Rolle spielen. Gerade mal 7% der erwarteten Verkäufe sollen dem Benziner zufallen. 53% aller deutschen Cherokees werden – laut den Erwartungen der Jeep-Verantwortlichen – wohl mit dem 2.2 Liter Diesel mit 170 PS, 9-Gang-Automatikgetriebe und Allradantrieb ausgeliefert werden – in der Ausstattungslinie LIMITED (darunter gibt es noch LONGITUDE). Dieses Modell startet dann bei 45.500 Euro, der Einstiegs-Cherokee mit 6-Gang-Handschaltung und 140 PS Diesel und reinem Frontantrieb ist ab 34.800 Euro zu erwerben. Der V6-Benziner kostet in der von mir gefahrenen LIMITED-Ausstattung 48.000 Euro. Für den gleichen Preis kann man auch den V6 (und aktuell nur den!) auch in der Variante “TRAIL HAWK” kaufen. Dann hat er allerlei Ausstattungsmerkmale, die ihn für einen deftigeren Geländeeinsatz empfehlen.

Ich habe mich trotzdem für den Benziner entscheiden, weil das für mich eben schon zum American-way-of-life gehört. Zudem darf man mit dem Benziner gebremste Anhänger mit bis zu 2.5 Tonnen ziehen, der Diesel-Käufer muss sich da mit 2.2 Tonnen begnügen. Hinter vorgehaltener Hand hat man den einen und auch den anderen Kollegen gehört, wie er sich über das neue Design des Cherokee etwas echauffiert habt. Nun ja. Ich stimme durchaus zu, dass die neue Front durchaus gewöhnungsbedürftig ist. Die Wasserfall-Optik, in der die Lufteinlässe des Kühler eingebettet wurden, sieht aus der Froschperspektive schon ein wenig speziell aus. Im Rückspiegel hingegen macht der Cherokee meines Erachtens eine gute Figur. Wer genau hinsieht wird bei dem neuen Modell Design-Anleihen vom Willy, aber auch vom Wrangler finden, die die Jeep-Designer wirklich liebevoll aufgegriffen haben. Niedlich finde ich, dass der Kühlergrill an der Haube hängt und sich mit aufklappen lässt. So etwas sieht man bei unseren deutschen Herstellern ja leider nicht mehr.

Aber zurück zum Lenkrad – vielmehr zu meiner Rolle hinter eben diesem. Keyless-go. Also ein Startknopf, den ich drücke, um den V6 Pentastar Motor zum Leben zu erwecken. Heiseres Gebrüll? Mitnichten. Der V6 läuft kaum hörbar und sehr ruhig. Daran ändert sich auch nichts, nachdem ich den Gangwahlhebel der 9-Stufen-Automatik in den Drive-Modus bewege und losfahre. Der Jeep Cherokee ist als Benziner vor allem leise. Gerade mal, wenn man das Sport-Programm der Automatik bemüht und dabei herzhaft aufs Gaspedal tritt, meldet sich der Motor zaghaft. Fahr- wie Windgeräusche sind wirklich auf ein Minimum reduziert. Das ist sehr angenehm. Leider hat man im Gegenzug nicht die Serienlautsprecher des Infotainment-Systems entsprechend aufgewertet. Diese fangen bei hoher Lautstärke ein wenig an zu plärren. Abhilfe könnte hier das mit 500 Euro aufpreispflichtige Premium-Soundsystem von Alpine (506 Watt verteilen dann den Klang über neun Lautsprechern und einen Subwoofer.
) schaffen. Als angenehm habe ich das große Panorama-Glasdach empfunden. Es hellt den Innenraum angenehm auf und lässt die italienische Frühlingsluft in den Innenraum strömen. Allerdings hat sich bei meiner Testfahrt ein eher unangenehmes Windgeräusch entwickelt, so dass ich mir nicht vorstellen kann, das Dach auf längeren Strecken geöffnet zu lassen.

Beim Fahren über die italienischen Landstrassen vermittelt mir der 2014 Jeep Cherokee genau den Eindruck, den ich schon beim ersten Einsteigen hatten. Robust. Unkapriziös. Auf den Strassen und durch die Kreisel lenkt er sich sich locker, problemlos. Die Lenkung ist selbstredend nicht direkt, aber auch nicht schwammig. Der Fahrzeugklasse SUV angemessen, so schreibt man das wohl am besten. Gleiches gilt für die Sitzposition – man sitzt angenehm erhöht und hat einen guten Blick auf die Strasse. Auch an der Rundumsicht ist nichts auszusetzen. Beim Einparken hilft die Rückfahrkamera. Das Bild derselben könnte für meinen Geschmack noch einen Tucken schärfer sein, dafür wird es in dem 8.4″ Touchdisplay des Infotainment-Systems formatfüllend angezeigt. Das Infotainmentsystem uconnect wurde von Harman entwickelt und macht durchaus einen passablen Eindruck. Das Touchdisplay ist keinesfalls zu träge und die Bebilderung der einzelnen Optionen hilft bei der intuitiven Bedienung.

Das ganze Interieur finde ich robust-schick. “Go anywhere, do anything.” Da will man sich nicht jedes Mal einen Kopf machen, ob man den Innenraum beschmutzt oder ein Stück des Interieurs zerkratzt. Die Sitze meines Modells sind zweifarbig in Nappa-Leder gehalten, was ich optisch sehr gelungen finde. Den Sitzkomfort vermag ich nach einer Stunde Fahrzeit nicht zu beurteilen, wohl aber darf ich anmerken, dass es sowohl eine Sitzheizung als auch eine Sitzklimatisierung gibt. Beide sind zweistufig, lassen sich aber nicht gleichzeitig aktivieren. Schade, ich persönlich fahre ja gerne mit beheizten Sitzen und lasse gleichzeitig die Klimatisierung auf niedrigster Stufe laufen. Gut. Die Sitze lassen sich elektrisch verstellen.

Im Kofferraum lässt sich Gepäck mit einem Umfang von 412 Liter verstauen. Es gibt noch ein Staufach unterhalb des Kofferraumbodens, wo sich das Tyre-fit befindet, wo man noch mal weiter 77 Liter verstauen kann. Klappt man die Rücksitzbank (60/40 Teilung) um, so kann man das Ladevolumen auf 1267 Liter erhöhen. Angenehm finde ich zudem, dass man die beiden Rücksitzbankteile einzeln verschieben kann.

Der 3.2 Liter V6 leistet übrigens 272 PS und kann dabei ein maximales Drehmoment von 315 Nm entfalten. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der 2014 Jeep Cherokee 3.2 bei 206 km/h, die 100 km/h-Marke nach 8,1 Sekunden. Der NEFZ-Verbrauch liegt laut Jeep bei 10 Litern.

Der Benziner wird allenfalls für Personen interessant sein, die sich für die Anhängelast von 2.5 Tonnen interessieren. Der 170 PS Diesel scheint eindeutig das attraktivere Angebot für den deutschen Markt zu sein. Ob der 2014 Jeep Cherokee attraktiv genug für die deutsche SUV-Kundschaft ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Ich denke schon, dass man den neuen Jeep Cherokee in Zukunft häufiger auf unseren Strassen sehen wird. Die Mischung aus Schick und Robustheit zu einem Preis, der im Segment der Mid-sized SUVs durchaus interessant ist, wird genügend Käufer locken, wenn es nicht der Mythos Jeep an sich schon tut.