Allgemein
Kommentare 4

Der neue Peugeot 308 SW – hoher Fahrkomfort durch intuitive Bedienbarkeit

Advertorial | Anzeige

Peugeot 308 SW (2014) – Front

Jüngst hatte ich Euch bereits mit einen Beitrag auf den Peugeot 308 SW hingewiesen, der jetzt als Kombiversion des aktuellen “Car of the Year” im begehrten Kompakt-Segment auf sich aufmerksam macht.

Fahrzeuge aus Frankreich verbinde ich ja seit jeher mit einem extrem hohen Fahrkomfort. Und damit meine ich noch nicht einmal die großen Sänften, die ihre Passagiere wie auf Wolken vom Start zum Ziel tragen. Auch Peugeot hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, eben dieses – ich darf ich französisches Reisevergnügen nennen? – auch im neuen Peuegeot 308 SW zu integrieren. Fahrkomfort? Oft nutze ich dieses Wort, selten erkläre ich, was ich eigentlich damit meine.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-4-1024x640

Peugeot 308 SW (2014) – Mittelkonsole

Damit ich hohen Fahrkomfort erfahren kann, muss eine Melange aus unterschiedlichen Faktoren gegeben sein. Natürlich denkt jeder erst einmal an das Fahrwerk. Ist dieses zu weich abgestimmt, ist das Fahrzeug zwar sehr bequem, lässt sich aber kaum mehr sportlich bewegen. Peugeot hat eine sehr stimmige Abstimmung des Fahrwerks geschaffen, davon kann sich ein jeder bei einer Probefahrt selbst überzeugen. Aber auch die Sitze müssen einen ansprechenden Komfort bieten, so dass man das Fahren richtig geniessen kann. Optional kann man sie Ledersitze mit einer Massage-Funktion ordern, was nicht nur die Vielfahrer zu schätzen wissen.

Für mich als Familienvater hat Fahrkomfort sogar etwas mit dem Platzangebot im Fond zu tun. Denn nur wenn der Nachwuchs hinten angenehm sitzt und nichts zu meckern hat, kann ich vorne die Fahrt auch wirklich komfortabel geniessen. Um 11 Zentimeter ist der Radstand des Peugeot 308 SV im Vergleich zum 5-Türer angewachsen. Das kommt auch den Fond-Passagieren zu Gute. Ein mehr an Beinfreiheit und zudem durch die Kombiform auch ein mehr an Kopffreiheit.

Peugeot 308 SW (2014) – Mittelkonsole (1)

Zudem muss ein Fahrzeug auch mit intuitiver Bedienbarkeit glänzen, auch dies gehört für mich zum Fahrkomfort. Schalterwüsten, bei denen man nur mit Mühe den richtigen Schalter für die gewünschte Funktion findet, stressen mich beim Fahren. Dies gilt ebenfalls für die Ablesbarkeit der Armaturen und der damit verbundenen Auffindbarkeit aller zur Fahrt relevanten Informationen. Das neue Peugeot Cockpit-Konzept, die Franzosen haben es PEUGEOT i-COCKPIT getauft, das uns bereits aus dem Fließheck vertraut ist, findet man selbstverständlich auch im Kombi. Der Fahrer muss nicht mehr durch das Lenkrad auf die Rundinstrumente starren. Das Lenkrad ist ein wenig kleiner ausgefallen, was mir gefällt, da es einfach so dann schon sportlicher wirkt. Der große Vorteil des kleineren Volants ist aber, dass Peugeot so die Rundinstrumenten so höher anordnen konnte, so dass man über dem Lenkrad die Armaturen abliest. Der Weg des Blickes von der Strasse auf den Tachometer und wieder zurück ist somit deutlich kürzer als bei einer herkömmlichen Anordnung.

Peugeot 308 SW (2014) – Sitze

Der zweite Bestandteil des “i-Cockpit” hat in Form eines 9,7 Zoll großen Touch-Displays Platz im neuen Peugeot 308 SW gefunden. Allerlei Schalter, Taster und Drehregler hat man wegrationalisiert und deren Funktion an das Touchdisplay übergeben. Da freut sich das Auge, wenn es über die Mittelkonsole schweift. Das Mehr an Platz durch das Weniger an Schaltelementen hat Peugeot genutzt, um eine Vielzahl praktischer Ablagen zu schaffen.

Und zu guter Letzt gehören für mich zum ultimativen Fahrkomfort nicht nur ein Motor, dessen Leistung mich auf der einen Seite hin und wieder auch sportlich fahren lässt, generell aber mich durch einen niedrigen Verbrauch verwöhnt. Prädestiniert dafür scheint das Diesel-Topmodell – 2 Liter Hubraum mit 150 PS und der optionalen sechsstufigen Wandlerautomatik. Aber auch der 1.2 Liter Benziner, der mit seinen 3 Zylindern 130 PS leistet und mit nur 4.7 Litern Benzin nach NEFZ auskommt, verspricht einiges an Fahrfreude. Der sportliche Jan wünscht sich dazu dann noch das optionale Sportpaket.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-2-1024x640

Abschliessend ist es gut zu wissen, dass es im Peugeot 308 SW selbstredend auch alle üblichen Assistenten gibt, die das Fahren noch sicherer machen, weil sie den Fahrer sinnvoll unterstützen – egal ob nun automatisches Bremssystem, adaptiver Tempomat oder Totwinkelwarner. Auch stehen für den Kombi optional Genau auch die LED-Vollscheinwerfer zur Auswahl, die nicht nur ordentlich Licht ins Dunkle bringen, sondern auch noch das Fahren im Dunklen deutlich sicherer machen.

Weitere Eindrücke zum neuen Peugeot 308 SW kann man sich auf der Homepage von Peugeot verschaffen – oder man wechselt gleich in den Konfigurator. Wem es mit den digitalen Eindrücken reicht, der kann sich auch gleich beim nächsten Peugeot-Händler einen realen Eindruck verschaffen. Viel Spass!