Probefahrten
Kommentare 3

2015 Opel Corsa 1.0 Turbo – Erfahrungen meiner kurzen Probefahrt

Mein erstes Auto war ein 1972 Fiat 500. Das Triebwerk im Heck hatte gerade mal 18 PS. Trotzdem hatte ich eine ganze Menge Spass mit dem Kleinen und nicht etwas, weil es ein Hecktriebler war. Als Fahranfänger muss man ja nicht gleich die große Boliden fahren, um Spass am Auto fahren zu haben. Letzte Woche habe ich das erste Mal in den neuen Opel Corsa Platz genommen und bin ihn ein paar Testkilometer rund um Düsseldorf gefahren. Im Fazit unseres Video-Format Ausfahrt.tv gebe ich dem Wagen in Sachen Fahrspass einen Daumen nach halb unten. Und heute ärgere ich mich ein wenig deswegen. Denn sicherlich. Mich haben die paar Kilometer in dem Kleinwagen aus Rüsselsheim jetzt nicht in absolute automobile Ekstase versetzt, nichts desto trotz kann ich mir vorstellen, dass der neue Corsa, wie seine vier Generationen vor ihm einer ganzen Menge Leute durchaus Spass bereiten wird.

Mit den 115 PS, die aus einem turboaufgeladenen 1 Liter 3-Zylinder-Motörchen gewonnen werden, hat der Kleinwagen immerhin 100 PS mehr Leistung als mein geliebter Fiat damals. Dennoch ist diese Leistung für mich – zumindest gefühlt – nicht wirklich das wert, was wir damals noch von 100 PS hatten. Der erste VW Golf GTI hatte 110 PS und war seinerzeit schon ein halber Rennwagen. Heute – downsizing nennen die Hersteller die künstliche Verknappung des Hubraum zugunsten einer besseren CO2-Bilanz – fühlen sich 115 PS an, wie 60 PS damals. Aktuell fahre ich privat, wenn ich gerade keinen Testwagen vor der Tür stehen habe, einen Opel Corsa (ach guck!) B mit 45 PS. Ich kann jetzt nicht behaupten dass sich der Urahn meines Fahrzeuges jetzt doppelt- oder drei Mal so spritzig fahren lässt. Aber er lässt sich sehr wohl sehr schön fahren. Die Motorisierung reicht mehr als locker, um im Stadtverkehr mitzuschwimmen und auch auf der Autobahn stellt man kein rollendes Hindernis da. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht unser in Magma Rot lackierte Viertürer erst bei 195 km/h – mein Fiat 500 lief gerade mal 100 km/h auf der Bahn, und auch nur, wenn ich mich in den Windschatten eines flotten Lasters geklemmt habe.

Durch das Downsizing will man den CO2-Ausstoss reduzieren und parallel dazu auch das Auto effizienter gestalten. Opel gibt den NEFZ-Verbrauch mit 5.0 Litern auf 100 Kilometern an. 45 Liter passen in den Tank, so dass man theoretisch auf eine Reichweite von 900 Kilometern kommt. Dann sollte man allerdings nicht zu häufig mit dem rechten Fuss das Gaspedal aufs Bodenblech drücken. Lohnt sich eh nicht, denn ein Sprinter ist der neue 2015 Opel Corsa 1.0 Turbo wahrlich nicht. Um aus dem Stand auf 100 km/h zu beschleunigen, braucht es 10.3 Sekunden Geduld. Also an der Ampel lieber locker flockig dem Nachbarn in seinem Flitzer zunicken und gemächlich anfahren und Sprit sparen.

Ist der Opel Corsa eigentlich heuer noch ein Auto für Fahrafänger? Immerhin ist der vermeintliche Kleinwagen mittlerweile (wie übrigens auch schon seit Vorgänger, beide teilen sich eine Plattform, so dass einige Spötter auch von einem Facelift sprechen) 4.02 m lang, 1.48 m hoch und misst in der Breite 1.94 Meter. Damit ist er immerhin stolze 30 Zentimeter länger und auch breiter als mein Corsa B. Bekommen Fahranfänger dann eher einen Opel Adam? Den gibt es ab 11.700 Euro während der Einstiegspreis für den Corsa mit – hoppala – 12.700 Euro für den 5-Türer auch nicht viel höher liegt. Ich persönlich würde dann für meine Nachwuchs doch eher zum Corsa greifen – schon allein wegen der 5 Türen.

In der Tat hat der Corsa nicht nur 5 Türen, es können zur Not auch 5 Erwachsene mitfahren. Realistischer sind wohl 4 Erwachsene, die sitzen dann aber erstaunlich bequem und können sich nun wahrlich nicht über ein mangelndes Platzangebot beschweren. Zudem hat man auch noch ein mit 285 Litern – zumindest für Youngster – ausreichend großes Gepäckabteil zur Verfügung. Pfiffig ist der verstellbare Ladeboden. Wer fast ausschliesslich mit kleinem Gepäck unterwegs ist, stellt den Ladeboden auf die höhere Stufe. Dann schliesst dieser mit der 68 Zentimeter hohen Ladekante ab und man kann die Gegenstände einfach hineinschieben. Wer mehr Platz benötigt stellt den Ladeboden eine Etage tiefer und kann so dann auch bequem Getränkekisten transportieren. Und auch für den Hobbyisten, der sperrige Gegenstände transportieren muss, eignet sich der Corsa, eine optionale Anhängerkupplung darf immerhin gebremste Hängerchen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 1.2 Tonnen ziehen. Alternativ kann man auch beim neuen Corsa das FLEXFIX-System ordern und hat so dann einen Fahrradträger stets dabei. Das finde ich auch nach wie vor sehr praktisch. Nicht nur für junge, sondern auch für ältere Herrschaften.

In den Kommentaren zu unserem Video kam das “nachgeschärfte” Exterieur nicht so gut bei unseren Zuschauern an. Ich verstehe das gar nicht. Ich mag durchaus die Sicken auf der Haube und an der Seite. Auch sind die Scheinwerfer vorne wie auch die Rückleuchten hinten im meiner Meinung nach ansprechende Bummerang-Design gehalten, was dem Kleinwagen doch gut steht. Und die Mischung zwischen rund und eckig finde ich durchaus erfrischend. Apropos erfrischend, ich bin ansatzweise begeistert, dass Opel den neuen Corsa in ein paar wirklich frischen Farben anbietet. Mein persönlicher Favorit wäre “Sunny Gelb” gefolgt von “Apfel Grün”.

Im Innenraum macht der Kleine meiner Meinung nach auch eine gute Figur. Unterschiedliche Materialen in verschiedenen Farbtönen sorgen für Abwechslung und richtig “billig” wirkt so gar nichts. Wohlwollend habe ich den Kunstlederbezug an den Türen oberhalb der Armablage zur Kenntnis genommen. Ich finde es angenehm, wenn an Stellen an denen meine Haut öfters in den Kontakt mit dem Fahrzeug kommt, kein billiger Hartplastik verbaut ist. Die Rundinstrumente sind ein wenig klein ausgefallen, trotzdem kann man sie gut ablesen. Angenehm war mir auch das Raumgefühl. Man fühlt sich wirklich nicht wie in einem Kleinwagen, im Innenraum kommt er schon eher wie ein Kompakter daher. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was ich von dem Trend halten soll, dass die Hersteller in den Kleinen keine Navigationssysteme mehr einbauen. Das Infotainment-System sucht vielmehr den Anschluss zum Smartphone und das dort enthaltene Navigationssystem kann man im Auto über das Display des Radios genutzt werden. Immerhin, auf Wunsch kann man sich eine Rückfahrkamera ordern, das Bild derselbigen wird dann anschaulich auf dem Display kredenzt. Und sogar eine sehr pfiffige Lösung habe ich gefunden. Augenscheinlich gibt es keinen Getränkehalter. Dieser Versteckt sind in dem Ablagefach unter der Mittelkonsole vorne in vor eines Gummibandes, was sich bei Bedarf ausklappen lässt, um dann die Getränkedose oder -flasche bei der Fahrt zu halten. Und wer den “Hai” sucht, sollte dort auch einmal nachsehen …

In meinen Augen stellt Opel auch mit der 5. Generation des Corsa einen praktischen Kleinwagen vor, in dem 4 Erwachsene auch zur Not mal bequem längere Strecken zurücklegen können. Trotz des großzügigen Platzangebotes im Innenraum bleibt der neue Opel Corsa immer noch recht wenig (wobei der Wendekreis von 11 Metern nicht gerade klein ist) und auch übersichtlich. Der perfekte Zweitwagen oder eben auch ein hübsches Auto für Fahranfänger.