Allgemein
Kommentare 2

2014 Mini Cooper S (F56) – erster Eindruck

2014-Mini-Cooper-S

Als BMW Ende 2013 in Los Angeles auf der Motor Show die dritte Generation des Minis vorgestellt hat, war ich ja ziemlich skeptisch. Höher, länger, breiter. Ich einem Wort größer. Bei dem Markennamen Mini. Das passte für mich einfach nicht. Heute hatte ich dann erstmalig die Gelegenheit in so einen Mini einzusteigen und ein paar Meter zu fahren. 2007 hatte ich einen 2006 Mini Cooper für ein halbes Jahr als Dienstwagen. Als meinen ersten Firmenwagen überhaupt habe ich eine paar durchaus sehr positive Erinnerungen an das Auto. Vor allem ist mir immer noch nicht klar, wie ich es geschafft habe, das halbe Jahr vollkommen punktefrei zu bleiben. Ein kleines Auto mit ordentlich Leistung ist wirklich ein böse Versuchung die engen Grenzen der StVO für sich zu dehnen.

Heute bin ich nun in den neuen Mini eingestiegen. Und vor allem anderen war es ein Stück weit nach Hause kommen. Zwar haben die mir bekannten Kippschalter jetzt andere Funktionen und teilweise sind ihre ursprünglichen Funktion mittlerweile auf ganz normale Schalter ungelegt worden. Ein ersten Einsteigen kommt mir trotzdem alles sehr vertraut vor.

Dort wo ich vor gut 6 Jahren die Gänge selbst geschaltet habe, befindet sich nun der Wahlhebel des Automatik-Getriebes und gleich daneben ist sogar noch Platz für die BMW-übliche Steuerung des Infotainment-Paketes. Das Mehr an Platz scheint wirklich im Innenraum angekommen sein. Morgen bekommt Jens den Mini, damit er sich erstmal einen Fahreindruck zu verschaffen. Ich werde den Kleinen dann wieder nächste Woche willkommen heissen und freue mich schon auf die Testfahren. Ich muss bloss sehen, dass ich mich nicht noch vergucke. Fahrspass ist ja bei dem 192 PS starken Motor durchaus fast vorprogrammiert. Von 0 auf 100 km/h braucht er wohl nicht ganz 7 Sekunden. Das ist jetzt nicht so wahnsinnig imposant, wenn man aber in dem Kleinen sitzt, fühlt sich das ganz anders an. Ich finde ja, dass es darauf vor allem ankommt. Wie es sich anfühlt. Der Basispreis vom 2014 Mini Cooper S (F56) liegt bei 23.800 Euro, wer nicht selbst schalten will, zahlt für die Serienausstattung inkl. Sportautomatik 25.980 Euro. Nur mal als Vergleich dazu, mein eigentliches Traumauto, der Mercedes CLA, kostet mit 211 PS als CLA 250 mit 39.151,00 Euro Euro doch deutlich mehr. Schlechter Vergleich. Jupp, soll Euch nicht jucken, ich vergleiche die beiden, weil sie mich beide interessieren. Als potentielle Fahrzeuge, die ich mir für mich vorstellen könnte.