Probefahrten
Kommentare 6

2014 Volvo XC60 D5 AWD Geartronic Ocean Race – Erfahrungen meiner Probefahrt

2002 stellte Volvo mit dem XC90 den ersten Schweden-SUV der Neuzeit vor. Sechs Jahre später präsentierten die Schweden dann mit dem XC60 einen Mitbewerber im SUV-Segment gegen den BMW X3, den Mercedes GLK (bald GLC) und den Audi Q5. 2013 bekam der Schwede dann ein dezentes Facelift. Zusammen mit Jens war ich ja vor ein paar Wochen in Stockholm, wo wir uns die neuste Produktgeneration des Volvo XC90 ansehen konnten, der gegenüber seines Vorgängers ein komplett neues Auto ist. Mit dem neuen XC90 im Hinterkopf wirkt der Volvo XC60 jetzt schon fast ein wenig altbacken. Der große Wandel wird hier erst eintreten, wenn Volvo die neue Generation des XcC60 vorstellt, der sich in Zukunft mit dem XC90 einen Baukasten teilen wird, so dass wir viele Elemente des neuen XC90 auch bald in einer neuen Generation des XC60 wiederfinden werden. Vorerst aber zurück zu meinem Testwagen, dem 2014 Volvo XC60 D5 AWD Geartronic Ocean Race, der sich dann doch gar nicht altbacken präsentieren sollte.

Volvo bietet den XC60 mit 2 Benzinern an, der eine verfügt über eine Leistung von 254 und der andere schickt 304 Pferdchen auf den Weg. Drei Dieselmotoren von 136 bis 215 PS werden zudem angeboten. Mein XC60 hatte den stärksten Diesel verbaut, einen quereingebauten 2.4 Liter Fünfzylinder mit einer Leistung von 215 PS, gut für ein maximales Drehmoment von 440 Nm. Kraft genug, um sich stehts flüssig im Verkehr zu bewegen, egal ob Autobahn, Landstrasse oder Stadt. Sicher, ich bin schon deutlich leisere Dieselmotoren gefahren, aber ein wenig Brummen finde ich gar nicht so schlimm. Den Pferden steht ein Leergewicht von 1.912 kg, also fast 2 Tonnen entgegen. Das reicht aber immer noch für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8.30 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der schwedische SUV bei 205 km/h. Da wünscht man sich auf langem Autobahnpassagen vielleicht doch noch ein wenig mehr Speed, andererseits findet man ja immer weniger Autobahnen, wo man mal ein Weilchen 220 oder gar 250 km/h fahren kann. Mir persönlich ist der Durchzug dann auch doch ein wenig wichtiger. Hier kann der Mittelklasse SUV auf jeden Fall punkten. Das maximale Drehmoment liegt in einem Drehzahlband von 1.500 bis 3.250 U/Min an. Turboloch? Fehlanzeige! Direkt aus dem Drehzahlkeller heraus bietet der Volvo XC60 in jedem Gang ausreichend Kraft.

Der 2014 Volvo XC60 D5 AWD verfügt über einen Tankinhalt von entspannenden 70 Litern. So richtig dicke wird man da mit dem Tankwart nicht gerade, denn bei einem NEFZ-Verbrauch laut Volvo von 6.40 Litern Diesel auf 100 Kilometern könnte man theoretisch fast 1090 Kilometern ohne Tankstop fahren. Da lächele ich dann auch milde über die nicht ganz so imposante Höchstgeschwindigkeit, denn ein Tankstop kostet eine ganze Menge Zeit. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass mein Testwagen sich auf meiner 1.400 km langen Teststrecke dann doch durchschnittlich 10.2 Liter Diesel auf 100 Kilometer genommen hat. Das halbiert ja fast die Reichweite. Und ich bin nicht zu wild gefahren. Wer Sprit sparen will, kann das sicherlich auch, wer das Auto einfach nur bewegen will, sollte sich von den 6.4 Litern schon mal verabschieden.

Richtig klasse fand ich das Ausstattungspaket “Ocean Race”. Dabei erinnert nicht nur der Name an die alle drei Jahre von Volvo ausgerichtete Segelregatta “Volvo Ocean Race“. Dieses Thema wird an einigen Stellen im Fahrzeug aufgegriffen, am schönsten meiner Meinung nach auf dem Sichtschutz des Kofferraums, wo eine Weltkarte mit dem einzelnen Haltepunkte der Regatta aufgedruckt ist. Aber auch die Vordersitze sind ein wahres Gedicht. Nicht nur für den Rücken – absolut langstreckentauglich!!! Ich hatte mit meinem Rücken nicht ein Hauch von Problem nach dem Aussteigen nach einer Wegstrecke von mal eben 500 km. – sondern auch für Auge. Sehr angenehm konturiert, mit einem tollen Seitenhalt präsentieren sie sich und die Kopfstütze tront wie ein Segel auf dem belederten Gestühl – die orangenen Ziernähte hauchen zudem echte Frische in den Innenraum. Selbstredend kann man die Sportsitze elektrisch verstellen und bis zu drei unterschiedliche Positionen auch speichern. Nur von der Leistung der Sitzheizung war ich dann doch ein wenig enttäuscht. Da erwartet man von einem Schweden doch eine höhere Heizleistung. Von aussen erkennt man das “Ocean Race”-Modell an den beiden Badges an den Flanken, den 18″ Alufelgen und der Dachreling in Alu-Optik.

Nicht ganz selbst verständlich, im Volvo XC60 aber zutreffend, das Platzangebot im Fond steht der vorderen Sitzreihe in nichts nach. Ausreichend Kopf- und Beinfreiheit begrüssen die Mitfahrer, die beiden äusseren Sitze sind schön ausgeformt und ermöglichen den Passagieren im Fond ebenfalls entspanntes Mitfahren auf langen Strecken. Ebenfalls ausreichend groß präsentiert sich der Kofferraum. In den Kofferraum vom 2014 Volvo XC60 D5 AWD Geartronic Ocean Race passen 495 Liter Gepäck, maximal zugeladen werden dürfen 593 kg (das zulässige Gesamtgewicht beträgt 2.505 kg) – davon dürfen 100 kg auf das Dach geladen werden. Klappt man die Rücksitzbank um – was man im Verhältnis 60:40 tun kann – so erhält man einen ebenen Ladenboden in den man – zumindest wenn man den Beifahrersitz ganz noch vorne rückt – Gegenstände von bis zu 210 cm Länge verladen kann. Das Kofferraumvolumen erhöht sich dann auf 1455 Liter. Wer mehr transportieren muss und möchte, kann auf einen Anhänger zurückgreifen. Mit einem Agrarhaken versehen, darf der 2014 Volvo XC60 D5 AWD gebremstes Anhänger mit einem Gewicht bis zu 1.8 Tonnen Ziehen.

Apropos lange Strecken. Das Fahrwerk ist nicht butterweich. Ist klar, am Ende des Tages ist der XC60 ja auch ein SUV. Dafür zeigt er sich aber angenehm komfortabel im Fahrwerk. In der Vorbereitung hatte ich ein..zwei Stimmen gelesen, denen das Fahrwerk zu straff war. Das kann ich beim besten Willen nicht bestätigen.

Im Stadtverkehr liess sich der Schwede auch bequem bewegen. Allenfalls brummte der 5-Zylinder etwas zu laut. Beim Fahren hilft die erhöhte Sitztposition. Mit einer Länge von 4.64 m ist der 2014 Volvo XC60 D5 AWD Geartronic Ocean Race natürlich kein Kleinwagen. Der Radstand von 2.77 m lässt aber schon erahnen, dass er weniger ist, als man zuerst denkt. Der Wendekreis belegt dies dann mit gerade mal 11.70 m. 1.71 m hoch ist der XC60, damit sollte man keine Probleme bekommen. Bloss bei den Autobahnbaustellen sollte man lieber die rechte Spur wählen, denn von Außenspielgel zu Außenspiegel misst der Volvo XC60 2.12 Meter.

Nicht so ganz prickelnd ist das Infotainment-System. Das ist schon ein wenig langsamer und auch optisch nicht mehr so meins. Zudem dürfte das Display für meinen Geschmack deutlich größer sein. Auch bin ich mit den Assistenzsystemen nicht ganz so zufrieden. Nicht zuletzt steht Volvo bei mir für “EXTREM SICHERE FAHRZEUGE”. Da erwarte ich einen aktiven Spurhalte-Assistenten. Auch wäre ein adaptiver Tempomat wünschenswert. Und hin und wieder hatte ich wildes Flackern des Auffahrwarners ohne dass da auch nur ansatzweise etwas in meinem Weg gewesen wäre. Für einen Ausflug ins Gelände hat es leider bei mir nicht gereicht, über die Offraod-Eigenschaften kann ich wenig sagen.

Im Ganzen ist mein Fazit doch sehr positiv. Ich mochte den 2014 Volvo XC60 D5 AWD Geartronic Ocean Race auf jeden Fall. Ich habe mich sicher gefühlt beim Fahren und die ganzen 1.400 Testkilomter war er ein sehr angenehmer Weggefährte. Ab 44.830 Euro bekommt man einen Volvo XC60 D5 AWD Geartronic, der Preis meines Testwagens liegt bei 57.240 Euro, dann hat man aber auch schon die Vollausstattung. Wer einen treuen Begleiter sucht, der sollte sich den XC60 auf jeden Fall mal ansehen. Auch auf dem Gebrauchtmarkt findet man Exemplare um Baujahr 2010 unterhalb der 150.000 km für 15.000 Euro. Wer mehr sehen und wissen will, möge sich unser Video ansehen.