Allgemein
Kommentare 8

Der neue BMW X6 von Mercedes heisst GLE Coupé (C292)

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Hoppla, da kann man schon durcheinander kommen. Ich habe immer so viele Tabs im Browser offen und wollte mir doch schnell noch die Bilder von der neusten Schöpfung der Stuttgarter ansehen dem 2015 Mercedes-Benz GLE Coupé. Den richtigen Tab habe ich dann wieder zugeklickt, denn ich wollte doch gar nicht die Bilder vom BMW X6 ansehen, den wir jüngst in den USA gefahren waren. Gleiche Farbe und ähnliche Farbgebung im Interieur – da kann man schon mal durcheinander kommen, denn rein äusserlich sind sich die beiden ja schon mehr als ähnlich. Das kommt nicht von ungefähr, denn unsereins hat sich ja noch nicht so an dieses Fahrzeugkonzept Coupé-SUV gewöhnen können. Die Kunden hingegen mögen es, der BMW X6 verkauft sich prächtig. Schon klar, dass die Sternensinger da jetzt nachlegen müssen. Wie ja auch Audi, die lassen sich dann wohl doch aber noch ein wenig mehr Zeit.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Wer sich vorab noch gewundert hat, was denn nun ein GLE ist, dem sei noch schnell gesagt, dass die Stuttgarter ihre SUV-Palette noch mal schnell umbenennen. Einzig und allein meine heissgeliebte G-Klasse behält ihren Namen und natürlich auch der dieses Jahr erst eingeführte GLA auf A-Klasse-Basis. Aus dem GLK wird kommendes Jahr ein GLC, aus der M-Klasse, also dem ML wird jetzt der GLE und der GL bekommt als SUV mit S-Klasse-Anspruch zusätzlich ein „S“ spendiert und heisst fortan GLS. Das Ganze noch mal komprimiert. GLA, GLC (ex-GLK), GLE (ex-ML), GLS (ex-GL) und G-Klasse haben wir zukünftig. Und vom GLE gibt es vorab eine Coupé-Version – eben das Mercedes-Benz GLE Coupé.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Mit drei unterschiedlichen Motorisierungen gehen die Stuttgarter an den Start. Der Mercedes-Benz GLE 350d Coupé 4MATIC hat einen V6-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Turbolader, der 258 PS leisten wird und mittels neunstufigem Automatikgetriebe 9G-TRONIC in Verbindung mit dem permanenter Allradantrieb 4MATIC ein maximales Drehmoment von 620 Nm an alle vier Räder verteilt. Noch kurz einen Blick auf den Namen. Ein kleines „d“ weist auf den Diesel hin. BLUETEC oder CDI wird Mercedes zukünftig nicht mehr nutzen. Nicht als zweite Wahl gedacht ist der Mercedes-Benz GLE 400 Coupé 4MATIC. Der 3 Liter V6 Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Bi-Turbo leistet 333 PS und verfügt über ein maximales Drehmoment von 480 Nm. Allradantrieb und 9G-TRONIC gehören für alle Modelle zur Serienausstattung. So auch bei dem Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé 4MATIC, den vom AMG scharf gedrehten GLE Coupé. In diesem Fahrzeug leistet der 3 Liter V6 367 PS und verfügt über 520 Nm. Spannend finde ich, dass bei beiden Benzinern das maximale Drehmoment in einem Band zwischen 1.400 und 4.000 U/min anliegt. Da muss man sich nicht erst aus dem Drehzahlkeller befreien, die Kraft liegt quasi sofort an. Die AMG Sportmodelle wie der GLE 450 AMG erhalten einen Performance- orientierten 4MATIC-Antrieb, der das Motormoment – anders als in der Serie – stärker Richtung Hinterachse verteilt.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Auch wenn es derzeit aus Stuttgart noch kein Preisschild für das neue Gefährt gibt, die Aufpreisliste lässt sich schon erahnen. Feine Leckerli wie die bewährte und aktive Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM wird es auch im GLE geben. Ebenso die Mercedes-Luftfederung AIRMATIC mit der erstmals stufenlosen und variablen Dämpferkennung ADS Plus. Aber auch die Basis-Ausstattung bietet einiges, was man von den Schwaben nicht umsonst erwartet hätte: die Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT, die EASY-PACK Heckklappe mit elektrischer Betätigung zum Öffnen und Schließen oder die Rückfahrkamera sind ebenso per Serie-Ausstattung dabei wie auch Scheinwerfern in Voll-LED-Technik. Fein.

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Mercedes-Benz GLE Coupé (2014)

Ich werde das neue Mercedes-Benz GLE Coupé zum ersten Mal bei seiner offiziellen Weltpremiere auf der NAIAS in Detroit sehen und von dort bestimmt noch ein paar Fotos und einen ersten echten Eindruck mitbringen.