Allgemein
Kommentare 3

NAIAS 2015: der neue AUDi Q7 – leichter und kleiner

2015-audi-q7-blau-pressebilder-01

Mal ganz unter uns. Lassen wir uns mal bitte eben folgende Bezeichnung auf der Zunge zergehen: 2015 Audi Q7 e-tron quattro (Der 3.0 TDI des Audi Q7 e-tron leistet 258 PS; die E-Maschine, die in die Achtstufen-tiptronic integriert ist, gibt 94 kW Leistung ab. Die Systemleistung beträgt 373 PS, das Systemdrehmoment 700 Nm. Mit dieser Kraft beschleunigt der Audi Q7 e-tron in 6,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und in 6,1 Sekunden rein elektrisch von 0 auf 60 km/h, Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h) . So wird zukünftig der erste Plug‑in‑Hybrid mit einem Sechszylinder-Dieselmotor und quattro-Antrieb von Audi genannt. e-tron quattro Da kommen bei mir doch wunderbare Erinnerungen an unsere Fahrt mit dem Audi R8 e-tron durch Berlin hoch. Damals stand ja e-tron noch für einen reinen Stromer, nun haben es sich die Ingolstädter anders überlegt. Und in der Tat finde ich es höchst gut, dass sie der neuen Ausgabe ihres SUV-Dickschiffs auch gleich ein Plug-in Hybrid-Modell angedeihen. Ich war ja seinerzeit vom Mitsubishi Outlander PHEV durchaus angetan. Und sowas jetzt im schicken Audi-Gewand? Fein. Ich freue mich auch schon richtig auf die erste Probefahrt mit dem SUV, denn mein letzter Kontakt mit der aktuellen Version des Q7 war eher ernüchternd. Besonders im Innenraum wirkte er schon arg verstaubt insbesondere im Vergleich zu seinen schärften Mitbewerbern dem Mercedes-Benz ML (der ja 2015 auch eine Neuauflage erfährt und sich fortan GLE nennt) und dem BMW X5, der ja im letzten Jahr schon seine Verjüngungskur bekommen hat. Auf den ersten Blick hat Audi auch die Aussenhülle ganz nett aufgefrischt, weit drastischer und besser noch finde ich jetzt doch den neuen Innenraum, vor allem den Arbeitsplatz der Soccermom (Die Bilder sind am Ende dieses Artikels).

2015-audi-q7-blau-pressebilder-02

Die Pressemitteilung zum neuen Audi Q7 ist meterlang. Ich habe mir fast einen Krampf in den Zeigefinger gescrollt. Im Fett hervorgehobenen fällt neben der Ankündigung des Plug-in Hybrids sofort ins Auge, dass Audi den Q7 deutlich leichter gemacht hat. Ganze 325 Kilogramm hat man im Vergleich zum Vorgänger eingespart – Der 2015 Audi Q7 3.0 TDI wiegt leer jetzt nur noch 1.995 Kilogramm beispielsweise – und mit der neuen Motorengeneration, die wir ja auch schon bei allen anderen Neueinführungen dieses Jahr bestaunen durften, soll der große SUV sogar 26% effizienter zu bewegen sein. Zudem ist der neue Audi Q7 kleiner geworden. Was irgendwie auch falsch ist, denn in der Höhe hat sich nicht so viel getan, dafür ist er 3.7 Zentimeter kürzer und 15 Milimeter schmaler als das Vorgängermodell. Und dennoch verspricht man den Insassen mehr Platz im Innenraum. Vor allem mehr Kopffreiheit – vorne wie auch hinten. Die Rücksitzbank lässt sich übrigens nun um 11 cm verschieben – bzw. eigentlich alle drei Sitzhälften der Bank einzelnen.

2015-audi-q7-blau-pressebilder-03

Im vorderen Bereich hat man im Innenraum deutlich aufgeräumt. So aufgeräumt kamen mir bislang nur die Mercedes-Benz S- und C-Klasse vor. Aber auch Audis Interpretation der Schlichtheit kann sich meiner Meinung nach sehen lassen. Lustig finde ich indes, dass man das Audi virtual cockpit, hatte wir ja beim Fahrbericht zum neuen Audi TT ausführlich besprochen, im Audi Q7 nun auch bestellen kann, hier wird es aber optional zum zentralen Infotainment-Screen angeboten. Aha. Geht also doch beides. Das 7-Zoll-große Farb-Display in der Mitte fährt übrigens wie beim A3 aus dem Dashboard heraus. Bei der Beschallung ist man seinen langjährigen Partnern treu geblieben, Premium-Soundsysteme von Bose und Bang & Olufsen lassen sich ordern. Letzteres bietet 1.920 Watt Verstärkerleistung die dann 23 Lautsprecher inklusive Subwoofer befeuern sollen.

2015-audi-q7-blau-pressebilder-04

Spannend: Beim Rear Seat Entertainment geht Audi neue Wege. Als Fond-Monitore dienen ein bzw. auf Wunsch zwei Audi tablets mit jeweils 10,1-Zoll-Diagonale und feinem Finish. Im Kern steckt ein leistungsstarker NVIDIA Tegra 4-Prozessor. Das Audi tablet hält den harten Anforderungen im Auto stand – es ist temperaturresistent und erfüllt die notwendige Crashsicherheit, die herkömmliche Endgerätlösungen vermissen lassen. Das Audi tablet wird per WLAN mit der MMI Navigation plus verbunden und erhält dadurch Zugriff auf Radio, Medien, Navigation und Car Funktionen des Audi Q7. Ich weiss zwar nicht, ob ich neben einem iOS- und einem Android- auch noch ein Audi-Tablet benötige, aber wenn die potentielle Zielgruppe drauf anspricht, bitte. Ich frage mich, ob dieses Dinger dann ähnliche Update-Zyklen haben wie das MMI selbst …

2015-audi-q7-blau-pressebilder-05

Gibt es etwas Neues und Spannendes bei den Assistenz-Systemen? Serie sind die Einparkhilfe hinten, die Geschwindigkeitsregelanlage, der einstellbare Geschwindigkeitsbegrenzer, die Pausenempfehlung und das Sicherheitssystem Audi pre sense city. Bei Stadt-Tempo warnt es den Fahrer vor drohenden Kollisionen mit anderen Fahrzeugen und Fußgängern, im Notfall veranlasst es eine starke Bremsung. Hm. Der Querverkehrsassistent warnt den Fahrer vor anderen Fahrzeugen, wenn er langsam rückwärts fährt, etwa beim Heraussetzen aus einer Querparklücke. Die Ausstiegswarnung weist vor dem Öffnen der Tür auf Fahrzeuge oder Fahrräder hin, die sich von hinten nähern. Hm. Wenn der neue Audi Q7 als Zugfahrzeug dient, lenkt ihn der Anhängerassistent rückwärts exakt in die Richtung, die der Fahrer mit dem Dreh-/Drück-Steller im MMI vorgibt. Oh, das hatte VW ja schon beim Passat gezeigt. Wir haben da mal ein passenden Video vorbereitet. Und dann noch? In der Top-Ausbaustufe, als ACC Stop & Go inklusive Stauassistent, übernimmt das System auf gut ausgebauten Straßen auch die Lenkarbeit, solange der Verkehr zähflüssig ist und das Tempo nicht mehr als 60 km/h beträgt. Aja. Ok, schön, wenn auch nicht so neu – ein Stau-Assistent. Fein. Schon interessanter, das möchte ich gerne live erleben: Der Prädiktive Effizienzassistent ist eine wegweisende Innovation von Audi. Er nutzt die Streckendaten des Navigationssystems, um den Fahrer auf Situationen hinzuweisen, in denen er sinnvollerweise das Tempo verlangsamen sollte – etwa vor Kurven, Ortschaften oder Tempolimitschildern, die noch nicht zu sehen sind. In Kooperation mit der adaptive cruise control (ACC) und der Verkehrszeichen-erkennung passt das System die vorgewählte Geschwindigkeit an den Strecken-verlauf und an die Tempolimits an. Der Prädiktive Effizienzassistent, der auch die vorausschauende Steuerung der Freilauffunktion der Achtstufen-tiptronic übernehmen kann, hat das Potenzial, den Kraftstoffverbrauch auf Landstraßen um bis zu zehn Prozent zu senken. Ist das noch gut oder geht das in Richtung Bevormundung des Fahrers? Das gilt ebenfalls für den nachstehenden beiden Systeme, die wohl nicht rechtzeitig fertig geworden sind: Kurz nach Marktstart folgen zwei weitere Systeme. Der Ausweichassistent unterstützt den Fahrer durch Eingriffe in die Lenkung, wenn er ein Hindernis umfahren muss. Der Abbiegeassistent überwacht beim Linksabbiegen mit niedrigem Tempo den Gegenverkehr; in einer kritischen Situation bremst er das Auto.

2015-audi-q7-blau-pressebilder-06

Und welche Motoren kommen mit dem neuen 2015 Audi Q7? Der neue Audi Q7 kommt mit zwei starken und hochkultivierten V6-Motoren auf den europäischen Markt, einem TDI und einem TFSI. Dank intensiver Weiterentwicklung ist ihr Verbrauch um bis zu 50 Gramm CO2 pro Kilometer gesunken; beide Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6.

Beim kraftvollen 3.0 TDI schlagen 200 kW (272 PS) und ein Drehmoment von 600 Nm zu Buche. Der Spurt von 0 auf 100 km/h erfolgt in 6,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 234 km/h. Der Verbrauch beschränkt sich im Mittel auf 5,7 Liter pro 100 Kilometer, ein CO2-Ausstoß von 149 Gramm pro Kilometer. Der V6-Diesel ist konsequent auf minimale innere Reibung und effizientes Thermomanagement ausgelegt. Der 3.0 TDI läuft extrem ruhig, wozu auch die schaltbaren hydraulischen Motorlager beitragen. Sie sorgen für einen vibrationsarmen Motorlauf und leiten nur wenig Geräusche ins Auto.

Der 3.0 TFSI gibt 245 kW (333 PS) und 440 Nm Drehmoment ab; er beschleunigt den großen SUV in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter bis 250 km/h. Sein mechanischer Kompressor, der die Aufladung übernimmt, wird im Teillastbetrieb deaktiviert – eine Technik, die zum geringen Verbrauch von 7,7 Liter pro 100 Kilometer im NEFZ-Zyklus ( 179 g CO2 pro km) beiträgt.

Zu einem späteren Zeitpunkt folgt eine zweite Version des 3.0 TDI mit 160 kW (218 PS) und einem Drehmoment von 500 Nm. Mit diesem Effizienzmodell wird der CO2-Ausstoß des 3.0 TDI nochmals reduziert und setzt damit Maßstäbe bei der Effizienz.
Ein weiteres Aggregat ist der 2.0 TFSI mit 185 kW (252 PS) und 370 Nm Drehmoment. Er ist vor allem für die asiatischen Märkte und die USA geplant.

Wann wird der neue 2015 Audi Q7 gezeigt?
In Detroit auf der NAIAS, Anfang Januar 2015.

Was kostet der neue 2015 Audi Q7?
In Deutschland gibt es den Q7 ab rund 61.000 Euro.

Wann kann ich den neuen Audi Q7 bestellen?
Der deutsche Kunde kann den neuen Q7 im Frühjahr 2015 bestellen und er rollt im Sommer 2015 mit zahlreicher Serienausstattung zu den Händlern.

Bild-Quelle: Audi Deutschland